Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz, Berswordthalle und altes Stadthaus

Aktionsplan Soziale Stadt

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Jesús González Rebordinos

Stadterneuerung

Stadt will Konzept für Dortmunder Nordstadt fortschreiben – Vorab-Untersuchungen notwendig

Nachricht vom 16.02.2021

Das integrierte Stadterneuerungskonzept "Soziale Stadt - Dortmund Nordstadt" ist die Grundlage für Projekte zur Aufwertung dieses Stadtgebiets. Doch die Förderung des Konzepts läuft 2022 aus. Um z.B. das Quartiersmanagement und geplante Baumaßnahmen zu ermöglichen, will die Stadt das Konzept fortschreiben. Dafür müssen zunächst vorbereitende Untersuchungen durchgeführt werden.

Alle Wohnungen erhielten einen Balkon. Imposant ist vor allem der Ausblick von der Dachterrasse über die Dächer der Nordstadt.

Die Stadt will die Dortmunder Nordstadt weiter aufwerten und stabilisieren.
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

Das aktuelle integrierte Stadterneuerungskonzept für die Nordstadt hat die Stadt 2011 aufgestellt und 2015 fortgeschrieben. Da die Förderperiode 2022 ausläuft, will die Stadt bereits jetzt eine Weiterführung anstoßen. Denn bereits jetzt ist klar, dass es auch nach 2022 Bedarf geben wird.

Neben der Fortschreibung des Konzeptes, empfiehlt dieVerwaltungsspitze dem Rat der Stadt, für einen Teilbereich der Nordstadt sogenannte vorbereitende Untersuchungen (VU) zur Prüfung eines neuen Sanierungsgebietes durchzuführen. "Damit erreichen wir, zum einen, dass wir die bekannten größeren Vorhaben in der Nordstadt in eine Fördermöglichkeit bringen. Zum anderen wollen wir weiter aktiv bleiben mit aktuellen Projekten", so Planungsdezernent Ludger Wilde.

Strategie auf Basis von Stärken, Schwächen und Chancen

Mit Hilfe von integrierten Stadterneuerungskonzepten können Städte die zukünftige Entwicklung einzelner Stadtteile besser steuern und öffentliche Fördergelder beantragen. Dafür werden die Stärken, Schwächen und Chancen innerhalb festgelegter Gebiete Dortmunds untersucht und eine Strategie für ihre Weiterentwicklung formuliert. Das integrierte Stadterneuerungskonzept "Soziale Stadt - Dortmund Nordstadt" ist Grundlage für die Umsetzung von Maßnahmen und Projekten zur Stabilisierung und Aufwertung der Dortmunder Nordstadt.

Planungsdezernent Ludger Wilde zum integrierten Stadterneuerungskonzept Dortmund Nordstadt Quelle: YouTube

Nachbarschaftliche Aktivitäten sollen bestehen bleiben

Bis zum Jahr 2022 sind die Umsetzung von baulich investiven Projekten sowie wichtigen investitionsbegleitenden Maßnahmen abgesichert. Dazu gehören zum Beispiel das Quartiersmanagement mit einer Vielzahl nachbarschaftlicher Aktivitäten. Auch diese sollen fortgeführt werden. Insbesondere die drei Großprojekte "Speicherstraße Nord", "Grüner Ring Westfalenhütte" und die "Entwicklung des nördlichen Umfeldes des Hauptbahnhofes" sollen künftig in das Integrierte Stadterneuerungskonzept für die Dortmunder Nordstadt aufgenommen werden.

Problemimmobilien im Fokus

Darüber hinaus ist auch in Zukunft der Umgang mit Problemimmobilien ein zentrales Thema. Mit der Einleitung von vorbereitenden Untersuchungen soll geprüft werden, ob das Instrument der städtebaulichen Sanierungsmaßnahme mit den damit verbundenen Eingriffsrechten geeignet ist, die künftigen Zielsetzungen der Stadterneuerungsstrategie für die Nordstadt zusätzlich zu unterstützen.

Mit der Fortschreibung des Integrierten Stadterneuerungskonzeptes und der vorbereitenden Untersuchung werden die Weichen der Entwicklung der Dortmunder Nordstadt für die nächsten 15 Jahre gestellt.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.

Aktionsplan Soziale Stadt