Dortmund überrascht. Dich.
Friedensplatz, Berswordthalle und altes Stadthaus

Lokalpolitik

Bild: Jesús González Rebordinos

Auskünfte nach § 16 Korruptionsbekämpfungsgesetz

Am 01.03.2005 ist das von der Landesregierung Nordrhein-Westfalen am 16.12.2004 erlassene Korruptionsbekämpfungsgesetz in Kraft getreten. Gemäß § 16 in Verbindung mit § 1 Korruptionsbekämpfungsgesetz müssen kommunale Hauptverwaltungsbeamte (Oberbürgermeister) sowie Mitglieder kommunaler Gremien schriftlich Auskunft geben

über:

  • den ausgeübten Beruf und Beraterverträge,
  • die Mitgliedschaften in Aufsichtsräten und Kontrollgremien im Sinne des § 125 Abs. 1 Satz 5 des Aktiengesetzes,
  • die Mitgliedschaft in Organen von verselbstständigten Aufgabenbereichen in öffentlich-rechtlicher oder privatrechtlicher Form der in § 1 Abs. 1 und Abs. 2 des Landesorganisationsgesetzes genannten Behörden und Einrichtungen,
  • die Mitgliedschaft in Organen sonstiger privatrechtlicher Unternehmen,
  • die Funktionen in Vereinen oder vergleichbaren Gremien.

Diese Angaben sind in geeigneter Form jährlich zu veröffentlichen. Der Rat der Stadt hat entschieden, die entsprechenden Informationen auf den Internetseiten der Stadt Dortmund zu veröffentlichen.
(Die Gewähr für die Richtigkeit der Angaben und die Aktualisierung bei Veränderungen liegt bei dem meldepflichtigen Mandatsträger)

Rat der Stadt

Die nachfolgende Anwendung und die zugehörigen Daten stellt das Dortmunder Systemhaus über sein Virtuelles Rathaus doMap zur Verfügung.
Datenimport nicht möglich.

Bezirksvertretungen

Datenimport nicht möglich.

Sachkundige Bürger

Datenimport nicht möglich.