Dortmund überrascht. Dich.
PC-Arbeitsplatz

Frauen & Gleichstellung

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Stefanie Kleemann

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Online-Event

Gleichstellungsbüro und Schauspiel betrachten Drag in Kunst und Diskurs

Nachricht vom 25.05.2020

In der fünften und vorerst letzten Ausgabe von "Butler, Butch, Beyoncé", die am Dienstag, 26. Mai, erstmals online zu sehen ist, geht es um das Thema Drag. Das Schauspiel Dortmund betrachtet Drag auf künstlerische und diskursive Weise.

Drag Queen

Drag Queens und Drag Kings sind Thema bei "Butler, Butch, Beyoné".
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Unsplash / Charisse Kenion

Bereits seit vielen Jahren sind Größen der Drag-Szene wie Olivia Jones fester Bestandteil popkultureller Großereignisse zur besten Sendezeit – und spätestens seit "Ru Paul's Drag Race" und Heidi Klums "Queen of Drag" scheinen Drag Queens im Mainstream angekommen. Doch neben dieser stark repräsentierten, hyperfemininen Drag Queens gibt es auch die große, noch immer weniger sichtbare Drag King-Szene: Frauen, die mit als männlich wahrgenommenen Attributen spielen.

Performte "Hyper-Weiblichkeit" und "Hyper-Männlichkeit"

Welches kritische Potential steckt in Drag, welche Rolle spielt er für die feministische Perspektive? Kann der Feminismus davon profitieren oder sollte er sich von der performten "Hyper-Weiblichkeit" und "Hyper-Männlichkeit" abgrenzen?

Gemeinsam mit Magdalena Rodekirchen, Gender-Wissenschaftler:in an der University of Manchester, und den Drag-Künstler*innen Simon Rudat (feat Ja Lo) und Frederik Tidén betrachtet das Schauspiel Dortmund in dieser Veranstaltung Drag bzw Travestie auf künstlerische und diskursive Weise – und untersucht das Thema auf seine gesellschaftspolitische Schlagkraft und seine Verbindungslinien zum Feminismus.

Kooperation von Stadt, Theater und TU

Die Diskursreihe ist eine Kooperation des Theater Dortmund mit dem Gleichstellungsbüro der TU Dortmund und dem Gleichstellungsbüro der Stadt Dortmund. Sie blickt hinter Mode- und popkulturelle Phänomene und holt Protagonist*innen des politisch engagierten, jungen Feminismus zu Lesungen, Diskussionen und Konzerten ins Schauspielhaus Dortmund.

Zum Thema

"Butler, Butch, Beyoncé" findet am 26. Mai, ab 20:00 Uhr, online statt, der Zugangslink wird am 26. Mai auf der Webseite des Theater Dortmund veröffentlicht.

Dieser Beitrag befasst sich mit Verwaltungsangelegenheiten der Stadt Dortmund. Dieser Hinweis erfolgt vor dem Hintergrund aktueller Rechtsprechung.

Frauen & Gleichstellung