Amt für Wohnen
  1. Startseite
  2. Themen
  3. Förderungen
  4. Wohnraumförderung
  5. Modernisierungsförderung für Wohneigentum

Wohnraumförderung

Modernisierungsförderung für Wohneigentum

Wenn Sie Ihr Wohneigentum modernisieren möchten, können Sie die Modernisierungsförderung des Landes Nordrhein-Westfalen beantragen. Diese umfasst ein Darlehen, welches 15 Jahre lang nicht verzinst wirdund außerdem wird Ihnen einTeil des Förderdarlehens wird Ihnen erlassen (Tilgungsnachlass).

Fragen rund um die Modernisierungsförderung

Was wird gefördert?

Förderfähig ist die Modernisierung von Wohneigentum.Mit dem Darlehen können Sie alle baulichen Modernisierungsmaßnahmen in und an Wohngebäuden und auf dem dazugehörigen Grundstück finanzieren.

Das sind beispielsweise folgende Maßnahmen:

  • Energetische Modernisierung
  • Installation von Photovoltaikanlagen
  • Abbau von Barrieren
  • Anlegen von Dach- und Fassadenbegrünung
  • Zusammenlegen oder Neuaufteilen von Wohnungen
  • Verbesserung des Einbruchschutzes
  • Einbau von intelligenter Gebäudetechnik (Smart Home)
  • Verbesserung des Wohnumfeldes
Instandsetzungskosten (Schönheitsreparaturen) werden ebenfalls mitfinanziert. Die Kosten für Modernisierungsmaßnahmen müssen jedoch überwiegen.

Wie hoch ist das Förderdarlehen?

Das Förderdarlehen beträgt 100 % der Modernisierungskosten, max. 200.000 €.

Wie ist die Förderung gestaltet?

Auf das Förderdarlehen werden Tilgungsnachlässe gewährt, deren Höhe von dem Einkommen Ihres Haushalts abhängt.

Für die Einkommensgruppe A werden 25 % Tilgungsnachlass gewährt.

Für die Einkommensgruppe B beträgt der Tilgungsnachlass 15 %.

Der Tilgungsnachlass erhöht sich jeweils um weitere 5 Prozentpunkte, wenn der BEG-Standard Effizienzhaus 85, 70 oder 55 erreicht wird, der energetische Netto-Null-Standard erreicht wird und wenn ausschließlich ökologische Dämmstoffe verwendet werden.

Bei individuellen Maßnahmen für Menschen mit Schwerbehinderung oder für pflegebedürftige Menschen beträgt der Tilgungsnachlass 50 %.

In den ersten 5 Jahren wird das Darlehen nicht verzinst, anschließend werden bis zum Ende der Zweckbindung 0,5 % Zinsen erhoben. Über die gesamte Laufzeit wird ein Verwaltungskostenbeitrag in Höhe von 0,5 % fällig.

Die Zweck-bzw. Zinsbindung beträgt wahlweise 20, 25 oder 30 Jahre.

Welche weiteren Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Es werden nur Haushalte gefördert, deren Jahreseinkommen unter der jeweiligen Einkommensgrenze liegt oder deren Einkommen diese Grenze um max. 40 % übersteigt.

Die Einkommensgrenze ist von der Größe und Zusammensetzung des Haushaltes abhängig und damit individuell für Sie zu ermitteln.

Liegt das Einkommen Ihres Haushaltes max. 40 % über der jeweiligen Einkommensgrenze, können Sie als Einkommensgruppe B gefördert werden. Dies bedeutet, dass der Tilgungsnachlass auf das Förderdarlehen geringer ist, als bei der Einkommensgruppe A.

Hierbei ist das Jahresbruttoeinkommen, abzüglich Werbungskosten, Kinderbetreuungskosten und pauschal je 12 % für Kranken- und Rentenversicherungsbeiträge sowie Steuerzahlungen maßgebend. Wenn Sie in einem Stadterneuerungsgebiet leben, kann Ihr Einkommen auch oberhalb der Einkommensgrenze liegen.

Gerne können wir prüfen, ob Ihr Haushalt diese Grenze einhält. Hierzu gehen Sie bitte ins Serviceportal und nehmen über das Formular "Beratung Eigentumsförderung" zu uns Kontakt auf.

Wo finde ich weitere Informationen?

Weitere Informationen finden Sie im Serviceportal der Stadt Dortmundund auf der Website der NRW.BANK.

Wenn Sie Fragen haben oder eine Beratung wünschen, finden Sie im Serviceportal unsere Kontaktdaten und können auch das Formular "Beratung Modernisierungsförderung" ausfüllen.

Kontakt

Stadt Dortmund - Amt für Wohnen - Wohnraumförderung

Anschrift und Erreichbarkeit
Anschrift:
Südwall 2-4
44122 Dortmund
Informationen zur Barrierefreiheit
  • NRW - Informierbar
  • Öffnungszeiten:
    • Montag
      bis und bis
    • Dienstag
      bis
    • Mittwoch
      Geschlossen
    • Donnerstag
      bis und bis
    • Freitag
      bis
    • Samstag
      Geschlossen
    • Sonntag
      Geschlossen

    Ab 13:00 Uhr nur mit Termin. Individuelle Termine nach Vereinbarung möglich.

    Mehr zum Thema

    Förderung von Dach- und Fassadenbegrünung sowie Entsiegelung

    Erfahren Sie, wie grüne Dächer & Fassaden sowie Entsiegelung in Dortmund gefördert werden. Bis zu 50% Zuschuss & Abwassergebührenersparnis möglich.

    Schallschutzfensterprogramm

    Förderprogramm für Schallschutzfenster in Dortmund: Bis zu 75% Zuschuss für Lärmschutzmaßnahmen. Alle Details und Antragsinformationen hier.

    Netzwerk- und Gremienarbeit

    Netzwerk- und Gremienarbeit bei MIA-DO-KI: Wir bemühen uns um eine effektive Integration und mehr Vielfalt in Dortmund.

    Integration durch Bildung

    Informationen über Programme im Bereich der Sprachbildung in der Stadt Dortmund

    Integration als Querschnitt

    Informationen über die Fördermittelvergabe zur Unterstützung von Integrations- und Teilhabeprojekten in der Stadt Dortmund

    Interkulturelle Öffnung der Verwaltung

    Informationen zum Rahmenkonzepte zur Interkulturellen Öffnung der Stadtverwaltung Dortmund

    Schwerpunkte der Arbeit

    Es wird der Schwerpunkte der Arbeit des Kommunalen Integrationszentrums Dortmund beschrieben

    Erweitertes Führungszeugnis Ehren- & Nebenamtliche

    Ehren- und Nebenamtliche Helfer*innen erhalten ein kostenloses erweitertes Führungszeugnis. Mehr Informationen hier.

    Zentrum der Medienkompetenz (ZM.i.DO)

    Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche in Dortmund: Alle Infos zur sicheren und gesunden Mediennutzung. Hier mehr erfahren.

    Ansprechpartner*innen in den Stadtbezirken

    Kinder- & Jugendförderung in jedem Stadtbezirk Dortmund. Attraktive Freizeitangebote, Bildungsarbeit, Beteiligung & Unterstützung für junge Menschen.

    Demokratieförderung und Partizipation

    Jugendförderung in Dortmund: Junge Menschen gestalten aktiv und engagiert die Stadt. Beteiligungsprojekte und Jugendforen fördern Mitbestimmung.

    Sexuelle Bildung

    Sexuelle Bildung in Dortmund: Positive Sexualität, Gesundheitsförderung, respektvolle Aufklärung für Jugendliche. Erfahren Sie hier mehr.

    Suchtprävention

    Suchtprävention für Jugendliche in Dortmund: Aufklärung, Informationsvermittlung und Risikoaufklärung für einen gesunden Umgang mit Suchtmitteln.

    Erzieherischer Jugendschutz

    Erzieherischer Jugendschutz in Dortmund: Stärkung junger Menschen, Prävention von schädlichen Einflüssen, vielfältige Handlungsfelder.

    Workshops des Respekt-Büros

    Förderung demokratischer Werte und Diversitätsbewusstsein im Respekt-Büro Dortmund. Kompetenzen für aktive gesellschaftliche Teilhabe.

    Hier können Sie individuell einstellen, welche Social-Media-Angebote und externen Webdienste Sie auf den Seiten von dortmund.de zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei Aktivierung Daten, z.B. Ihre IP-Adresse, an den jeweiligen Anbieter übertragen werden.

    Informationen zum Datenschutz von dortmund.de finden Sie in der städtischen Datenschutzerklärung.

    Datenschutz