Dortmund überrascht. Dich.
Außenansicht Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Stefanie Kleemann

Vortrag

Stadtgespräche im Museum

Prof. Dr. Thomas Pola
TU Dortmund
Helden im Alten Testament: Der „Religionsstifter“ Mose

Dem Alten Testament zufolge wurde Mose nach seiner Geburt auf dem Nil ausgesetzt und durch ein Wunder gerettet, in Midian von Gott zum Befreier der in Ägypten bedrohten Hebräer berufen. Auf dem ostjordanischen Berg Nebo soll Mose gestorben sein, von Gott selbst beerdigt. Hatte Mose Hörner, wie ihn Michelangelo darstellt? Hat Mose überhaupt als Individuum gelebt? Was von alledem besitzt aus heutiger Sicht einen geschichtlichen Hintergrund? Wie kam es zum Mose-„Mythos“?

Prof. Dr. theol. Thomas Pola (TU Dortmund) widmet sich innerhalb des Alten Testaments besonders der Erforschung der Mosebücher. Er leitet seit 2005 eine Ausgrabung im ostjordanischen Jabboktal. 2007 erschien in zweiter Auflage sein Buch „Gott fürchten und lieben. Studien zur Gotteserfahrung im Alten Testament“.

Helden und Mythen

Eine Ringveranstaltung der Technischen Universität Dortmund und des Museums für Kunst und Kulturgeschichte

Auf Helden treffen wir überall. Sie sind die herausragenden Gestalten in mythischen Erzählungen, in geschichtlichen Darstellungen und in Hollywood-Filmen, zuweilen auch Zeitgenossen, die Besonderes geleistet haben und deshalb als Helden gewürdigt werden. Die Heldin und der Held sind manchmal reale Personen, manche stellen sich als bloße Verkörperungen von erstrebenswerten Charaktereigenschaften heraus, andere wiederum sind etwas dazwischen: Verdichtungen realer historischer Personen zu Idealfiguren.

Welche Eigenschaften sie auch immer haben – es gibt Helden, seit Menschen über Menschen sprechen. Sie haben in den Zeiten je verschiedene Stellen- und Nutzwerte. Während sie seit dem Zweiten Weltkrieg und insbesondere seit den 1968er Jahren häufig kritisch gesehen wurden und sogar in der Form von Antihelden auftraten, feiert der ungebrochene Held in der jüngsten Vergangenheit in politischen und populärkulturellen Kontexten eine überraschende Renaissance.

In der diesjährigen Vortragsreihe kreisen Wissenschaftler/innen und Forscher/innen das Phänomen aus der Sicht ihrer verschiedenen Fachgebiete ein und behandeln Helden in Mythen und Literatur, Geschichte und Alltag, Film und Sport.

Veranstaltungsinformation

Vortrag: Stadtgespräche im Museum

Donnerstag, 27. Juni 2019
18:00 Uhr

Veranstalter

Museum für Kunst und Kulturgeschichte