Dortmund überrascht. Dich.
Ausschnitt eines Kalenders

Veranstaltungskalender

Bild: Dortmund-Agentur / Soeren Spoo

HMKV

Sturm auf den Winterpalast - Forensik eines Bildes

2017 jährt sich die Oktoberrevolution zum 100. Mal. Aus diesem Anlass widmet sich das Projekt Sturm auf den Winterpalast: Forensik eines Bildes jener Fotografie, die wie keine andere zum Symbolbild dieser Revolution geworden ist: dem Sturm auf das Winterpalais. Allerdings stammt das Foto nicht vom historischen Ereignis selbst, sondern von einem theatralen Reenactment. 1920 erhielt der russische Theaterregisseur und -theoretiker Nikolaj Evreinov den Auftrag, zum 3. Jahrestag der Revolution die Einnahme des Winterpalais nachzustellen. Der Sturm selbst hatte jedoch in dieser Form so nie stattgefunden. Und doch wurde aus der Fotografie eines Theaterereignisses ein ‚historisches Dokument’. Das Projekt Sturm auf den Winterpalast: Forensik eines Bildes präsentiert alle erhalten gebliebenen Aufnahmen des Reenactments von 1920 (zwei Filme, ca. 100 Fotografien) und die Dokumentwerdung des Fotos in der sowjetischen Geschichtsschreibung in Bildbänden, Schulbüchern, Zeitungsreportagen, Ausstellungen. Neben der minutiösen Rekonstruktion der Aufnahmesituation werden drei zeitgenössische Künstler*innen eingeladen, neue Arbeiten zu produzieren, die auf Evreinov antworten bzw. ihn kommentieren und sich mit den Themen Geschichte, Erinnerung, Reenactment und Wiederholung auseinandersetzen.

Künstler*innen: Milo Rau (CH), Chto Delat (RU), Walter Benjamin (US) u.a.

Kuratorinnen: Dr. Inke Arns (HMKV), Prof. Dr. Sylvia Sasse (Universität Zürich)

Kooperationspartner: Universität Zürich (CH)

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes; Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW

Veranstaltungsinformation

HMKV: Sturm auf den Winterpalast - Forensik eines Bildes

Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.
Sonntag, 8. April 2018
(25.11.2017 - 08.04.2018)
11:00 - 18:00 Uhr

Hartware MedienKunstVerein im Dortmunder U
44137 Dortmund