Amt für Angelegenheiten des Oberbürgermeisters und des Rates
  1. Themen
  2. Rechtsextremismus
  3. Sonderbeauftragter für Vielfalt, Toleranz und Demokratie

Koordinierungsstelle für Vielfalt, Toleranz und Demokratie

Sonderbeauftragter für Vielfalt, Toleranz und Demokratie

Foto von Manfred Kossack im Publikum
Bild: Stadt Dortmund
Sonderbeauftragter für Vielfalt, Toleranz und Demokratie Manfred Kossack
Bild: Stadt Dortmund

Die Ernennung eines Sonderbeauftragten für Vielfalt, Toleranz und Demokratie im Jahr 2007 durch den Oberbürgermeister stellte in Dortmund einen Meilenstein in der Bekämpfung von Rechtsextremismus auf kommunaler Ebene dar. Im gleichen Jahr wurde im Rat der Stadt der Grundstein gelegt, ein lokales Handlungskonzept zu entwickeln, um rechtsextremen Bestrebungen in Dortmund entgegenzuwirken und ein demokratisches, tolerantes und weltoffenes Zusammenleben in der Stadt zu fördern. Bereits bestehende Maßnahmen und Aktivitäten aus der Dortmunder Zivilgesellschaft und Kommunalpolitik sollten weiter ausgebaut, gebündelt und gefördert werden, um ein deutliches Zeichen zu setzen: Dortmund hat keinen Platz für Rechtsextremismus.

Stadt Dortmund - Koordinierungsstelle für Vielfalt, Toleranz und Demokratie

Anschrift und Erreichbarkeit
Anschrift:
Südwall 2-4
44122 Dortmund

Mehr zum Thema

Gedenken zu Yom HaShoa

Gedenken zu Yom HaShoa: Dortmund erinnert an die Opfer des Holocausts und die systematische Verfolgung der jüdischen Bevölkerung.

Rechtsextreme Vorfälle

Gemeinsam gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus: Melden Sie rechtsextreme Vorfälle in Dortmund, damit wir handeln können.

Sonderbeauftragter für Vielfalt, Toleranz und Demokratie

Die Ernennung eines Sonderbeauftragten für Vielfalt, Toleranz und Demokratie war der Startpunkt in Dortmunds Kampf gegen Rechtsextremismus.

Koordinierungs- und Fachstelle

Informationen über die Koordinierungs- und Fachstelle als externe Projektbegleitung im Rahmen der Projektförderung in Dortmund

Links & Downloads

Finden Sie hier Links & Downloads zum Thema Vielfalt, Toleranz und Demokratie in Dortmund und bundesweit.

Grundsatzerklärung zur Bekämpfung von Antisemitismus

Dortmund setzt starkes Zeichen gegen Antisemitismus: Die Stadt folgt der Arbeitsdefinition der IHRA & engagiert sich gegen Judenfeindlichkeit.

Der Begleitausschuss

Informationen über den Begleitausschuss als zentrales Gremium einer lokalen "Partnerschaft für Demokratie" in Dortmund

Themen

Hier finden Sie Themen aus dem Bereich "Vielfalt, Toleranz und Demokratie" des Amtes für Angelegenheiten des Oberbürgermeisters und des Rates.

Kommunale Mittel

Kommunale Mittel für Vielfalt und Toleranz: Förderung von Projekten gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Diskriminierung in Dortmund.

Respekt-Büro

Respekt-Büro in Dortmund: Demokratieförderung, Diversitätspädagogik und Rechtsextremismus Prävention. Angebote für Jugendliche und Fachkräfte.

Kontakt

Sie möchten Kontakt zur Koordinierungsstelle für Vielfalt, Toleranz und Demokratie der Stadt Dortmund aufnehmen? Hier finden Sie die Kontaktdaten.

Partnerschaften für Demokratie

Dortmunds Partnerschaften für Demokratie fördern zivilgesellschaftliche Aktivitäten und stärken die Stadtstrategie gegen Rechtsextremismus.

ECCAR-Arbeitsgruppe Antisemitismus

Dortmund ist aktives Mitglied bei der ECCAR. Wir arbeiten mit 20+ europäischen Städten zusammen, um Antisemitismus nachhaltig zu bekämpfen.

Lokaler Aktionsplan gegen Rechtsextremismus

Gemeinsam für Demokratie: Dortmunds Lokaler Aktionsplan gegen Rechtsextremismus stärkt die demokratische Kultur und bürgerschaftliche Beteiligung.