Dortmund überrascht. Dich.
Auto an elektronischer Ladesäule, im Hintergrund der Friedensplatz

Elektromobilität

Bild: Dortmund-Agentur / Stefanie Kleemann

Ladeinfrastruktur

von lins nach rechts_: Dr. Norbert Verweyen, Geschäftsführer der RWE Effizienz GmbH; Dr.h.c. Ulrich Krumme, Vorstand für Technik des ADAC Westfalen e.V.; Planungsdezernent Ullrich Sierau und Gerhard Brinker, Vorsitzender des ADAC Westfalen e.V.

Einweihung der ersten Ladestation für Elektroautos in Dortmund vor dem ADAC-Gebäude.

Mit knapp 180 Ladepunkten für Elektrofahrzeuge hat Dortmund den dichtesten Bestand an Ladesäulen in Deutschland und ist damit auch in Europa in einer führenden Position. Von diesen Ladepunkten stehen ca. 75 % im öffentlich zugänglichen Raum. Ebenso handelt es sich bei 4 Punkten um sogenannte CHAdeMO-Säulen. Diese umfangreiche Ladeinfrastruktur wird von RWE, DEW21 und ISOR e.V. betrieben. Von den bisherigen Ladestationen sind weiterhin derzeit 14 mit dem Hinweis „Elektrofahrzeuge während des Ladevorgangs frei“ beschildert.

Elektromobilität