Dortmund überrascht. Dich.
IFT Loves U - Kreis aus Händen

Frauen & Gleichstellung

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): © Angelina Bambina - stock.adobe.com, Layout © Dortmund-Agentur

Internationaler Frauen*tag 2021 ein voller Erfolg!

Ungewöhnliche Zeiten verlangen ungewöhnliche Formate! Und so lud das Gleichstellungsbüro der Stadt Dortmund zusammen mit dem Dortmunder U am 8. März 2021 rein digital zu einem spannenden Internationalen Frauen*tag ein.

Oberbürgermeister Thomas Westphal und Dr. Stefan Mühlhofer

v.l. Oberbürgermeister Thomas Westphal und Dr. Stefan Mühlhofer
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund / Claudia Rathge-Borrink

Dazu wurde ab 15 Uhr live aus dem Kinosaal des Dortmunder U's gesendet. Thomas Westphal, der Oberbürgermeister der Stadt Dortmund und Dr. Stefan Mühlhofer, Geschäftsführender Leiter der Kulturbetriebe begrüßten gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragten Maresa Feldmann die Zuschauenden an den Bildschirmen. Die Errungenschaften in der Gleichstellungsarbeit wurden dabei ebenso gewürdigt wie auch auf die nach wie vor bestehenden Benachteiligungen von Frauen eingegangen. Vieles muss noch bewegt werden, um die Gleichstellung der Geschlechter voran zu bringen - dies kann nur gelingen, wenn ganzheitlich gedacht und gemeinsam gehandelt wird!

Daran knüpften auch Maresa Feldmann (Gleichstellungsbeauftragte) und ihre Stellvertreterin Katrin Kieseier an: in einem virtuellen Quiz, an dem die Zuschauenden interaktiv teilnehmen konnten, gaben sie einen Einblick in ihre aktuelle Gleichstellungsarbeit und stellten die Teilnehmenden mit Wissensfragen zu diesen Themen auf die Probe!

Musikalisches Duo Aciano

Duo Aciano, v.l. Freya Deiting, Sandra Wilhelms
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund / Claudia Rathge-Borrink

Das Duo Aciano gab den feierlichen Rahmen

Den feierlichen Rahmen des Frauen*tages gab das Duo Aciano mit Freya Deiting (Geige) und Sandra Wilhelms (Gitarre), die die Zuhörenden mit ihren Instrumentaleinlagen begeisterten.

Preisverleihung - ein besonderes Highlight im Programm

Ein besonderes Highlight war auch in diesem Jahr die Verleihung des begehrten Dr. Edith Peritz-Preises. Dieser vom Soroptimist-Club Dortmund RuhrRegion und dem Gleichstellungsbüro der Stadt Dortmund ausgeschriebene Preis würdigt Verdienste um die Verbesserung der Stellung der Frau in der Gesellschaft. Das Preisgeld von 1.500 Euro ging dieses Jahr an das Zentrum für inklusive Bildung und Beratung e.V. Das Zentrum begeisterte die Jury insbesondere mit der weltweit ersten Ausbildung für Frauen mit Lernschwierigkeiten zu Expertinnen für Gewaltprävention.

Preisverleihung. v.l. Katrin Kieseier, Maresa Feldmann (Gleichstellungsbüro), Dr. Rosa Schneider (Preisträgerin, ZIBB e.V.), Katja Band (SI Club Dortmund RuhrRegion)

v.l. Katrin Kieseier, Maresa Feldmann (Gleichstellungsbüro), Dr. Rosa Schneider (Preisträgerin, ZIBB e.V.), Katja Band (SI Club Dortmund RuhrRegion)
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund / Claudia Rathge-Borrink

Oberbürgermeister Thomas Westphal betonte in seiner Laudatio, dass die Ausbildung „frauen.stärken.frauen“ einen wichtigen gleichstellungs- und gesellschaftspolitischen Beitrag leiste, da Frauen mit Behinderung deutlich häufiger von Gewalt und Diskriminierung betroffen seien als der weibliche Bevölkerungsdurchschnitt.

Dr. Rosa Schneider von ZIBB e.V. freute sich über die Anerkennung und die damit verbundene Sichtbarmachung ihrer Arbeit. Das Preisgeld soll dazu verwendet werden, die frisch ausgebildeten Trainerinnen nun in der Praxis einzusetzen und ihr Wissen und ihre Erfahrungen an andere Frauen weiterzugeben. Wer Interesse hat, entsprechende Kurse zu buchen kann sich gerne bei ZIBB e.V. melden.

Hier können die Begrüßungen, die Vorstellung der Arbeit des Gleichstellungsbüros und die Preisverleihung gesehen werden: YouTube - Zeitstempel

Vielfältige Foren rundeten das Programm ab

Um 17 Uhr starteten zeitgleich sieben digitale Foren zu spannenden gleichstellungspolitischen Inhalten, zu denen sich interessierte Frauen bereits im Vorfeld des Frauen*tages anmelden konnten. Diese wurden von Dortmunder Frauenverbänden und weiteren Institutionen angeboten und sehr gut angenommen. Mehr als 200 Anmeldungen gingen für diese zusätzlichen Angebote ein! Die Themenpalette war vielseitig und reichte von Führungsthemen über Popfeminismus, Catcalling sowie Stereotype in den sozialen Medien bis hin zu Lohngerechtigkeit. Auch eine interaktive Lesung zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl stand auf dem Programm.

Wirkungscoachin Susanne Wilhelmina

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund / Claudia Rathge-Borrink

Hauptsache Charisma!

Zeitgleich ging es aber auch im Live-Programm aus dem Dortmunder U weiter. Hauptsache Charisma, so lautet das Geheimrezept von Wirkungscoachin Susanne Wilhelmina, um andere für sich zu gewinnen, von Zielen und Projekten zu überzeugen und Türen und Tore zu öffnen. Mit viel guter Laune und Humor gab sie in ihrem Vortrag viele hilfreiche Tipps und Anregungen für das eigene berufliche Vorwärtskommen: Gerade im beruflichen Ränkespiel ist Souveränität und Überzeugungskraft angesagt, um "gläserne Decken" zu sprengen und die eigene Position zu stärken.

Hier kann der Vortrag zum Thema "Hauptsache Charisma" angeschaut werden: YouTube - Zeitstempel

Maxa Zoller

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund / Claudia Rathge-Borrink

Maxa Zoller - ein special Gast auf dem Frauen*tag

Um 18.30 Uhr startete der nächste spannende Programmpunkt. Hier gab es eine Art Double-Feature indem das Veranstaltungsformat des Gleichstellungsbüros "Dortmunderinnen stellen sich vor" in das Programm des Frauentages integriert wurde. Und die Dortmunderin, die vorgestellt wurde, ist eine ausgesprochen interessante Dortmunder Persönlichkeit: Maxa Zoller ist die neue künstlerische Leiterin des Internationalen Frauenfilmfestivals Dortmund|Köln. Sie hat eine bewegte Vergangenheit aufzuweisen und hat mit dem FrauenFilmFestival viel vor! Im Talk mit Cornelia Rempe vom Gleichstellungsbüro berichtete sie - angereichert mit Fotos und Statistiken - über ihre Arbeit und ihren spannenden beruflichen Werdegang, der sie über Stationen in Kairo, London und Basel ins Ruhrgebiet geführt hatte.

Hier kann der Talk mit Maxa Zoller, künstlerische Leiterin des Internationalen Frauenfilmfestivals Dortmund|Köln angeschaut werden: YouTube - Zeitstempel

Feminism through the Ages - ButlerButchBeyoncé Special

Den krönenden Abschluss des quirligen Frauen*tages gab die Sonderausgabe von "Butler, Butch, Beyoncé" - ebenfalls ein Double Feature! Hier ging es in einen generationsübergreifenden Dialog der Feminismen. Wo widersprechen sich feministische Perspektiven einander und wo bauen sie aufeinander auf? Wo sind sie sich immer noch einig?

Special Guests waren:

  • Prof. Dr. Sigrid Metz-Göckel (ehem. TU Dortmund, Schwerpunkt Frauen- und Geschlechterforschung),
  • Regina Selter (stellv. Leitung Museum am Ostwall)
  • Laura Lucas (Lila Podcast)
  • Nuray Demir (Performance Künstlerin)

Die Veranstaltung ist bald unter butlerbutchbeyonce.de zu sehen.

Der digitale Blick ins U - u.a. mit einem spannenden Film mit Führungsfrauen im U

Eigentlich sollte der Frauen*tag in Präsenz im Dortmunder U stattfinden. Viele Etagen, Räumlichkeiten und Angebote hätten dafür zur Verfügung gestanden. Da all das nicht möglich war, lud Claudia Friedrichs vom Team Marketing und Veranstaltungsmanagement im Dortmunder U alle Interessierte als weiteren Special zum digitalen Blick ins Dortmunder U ein:

"Da die Menschen momentan leider nicht zu uns kommen können, bringen wir das U ab dem 8. März zu den Menschen und zeigen unter anderem Clips zu den Künstlerinnen Valie Export und Freya Hattenberger sowie zu den Ausstellungen 'I WAS HERE' und 'Computer Grrrls.' Ein Highlight hier: '6 Fragen. 6 Frauen und das Dortmunder U'"

Hier geht es zu den Filmen: Digitaler Blick ins Dortmunder U

Livestream im Rückblick

Der Livestream des Internationalen Frauen*tages 2021 im Rückblick Quelle: YouTube

*Trans, Inter, Queer Welcome!

Frauen & Gleichstellung