Newsroom

Kultur und Freizeit

Museum Ostwall widmet Nam June Paik große Ausstellung

Innenstadt-West

Ab dem 17. März 2023 zeigt das Museum Ostwall im Dortmunder U die Ausstellung "Nam June Paik: I Expose the Music". Im Fokus: Werke des Pioniers der Videokunst mit dem Schwerpunkt Musik.

Ansicht der Installation "Sistine Chapel" von Nam June Paik. Über mehrere Beamer werden verschiedene Bilder, Videoaufnahmen und Animationen im schnellen Wechsel auf die imposante Architektur des Lichthofs projeziert.
Bild: Nam June Paik Estate / Foto: Eleni Arapidis
Erstmalig ist die sound- und bildgewaltige Rauminstallation "Sistine Chapel" (1993) in Deutschland zu sehen. Über mehrere Beamer werden verschiedene Bilder, Videoaufnahmen und Animationen im schnellen Wechsel auf die imposante Architektur des Lichthofs projiziert.
Bild: Nam June Paik Estate / Foto: Eleni Arapidis

Als "the world‘s most famous bad pianist" bezeichnete sich Nam June Paik gern selbst und spielte damit auf das musikalische und performative Element in seinem Werk an. Die Ausstellung stellt daher das musikalische Werk des Pioniers der Videokunst in den Fokus: Live-Momente, die sich wie ein roter Faden durch seine künstlerische Karriere ziehen.

Erstmals Ausstellung von "Sistine Chapel"

Rund 100 Arbeiten zeigt die Ausstellung, die am 16. März 2023 im Museum Ostwall feierlich eröffnet wird, darunter Installationen, Skulpturen, Audio- und Videoarbeiten, ungewöhnliche Partituren, Handlungsanweisungen und Konzepte sowie Fotodokumente und Plakate. Anschaulich wird so, wie das Publikum Paiks Performances unmittelbar erlebte und aktiv einbezogen wurde, ob im Galerieraum oder in der Live-Fernsehübertragung. Erstmals wird in Deutschland die sound- und bildgewaltige Rauminstallation "Sistine Chapel" (1993) zu sehen sein, die als frühes Beispiel multimedialer Immersion einen Remix Paik-spezifischer Pop-/Kulturgeschichte aufführt. Die Arbeit wurde seit 1993 in Chicago (2021), Singapur (2021) und Amsterdam (2022) gezeigt. Doch die Präsentation im Lichthof des Museum Ostwall, so der Kurator Rudolf Frieling (San Francisco Museum of Modern Art), "sah noch nie so gut aus wie im Museum Ostwall".

Frieling kuratiert die Ausstellung in enger Zusammenarbeit mit dem Museum Ostwall. Sie nimmt Bezug auf die Sammlung des Museums, deren Schwerpunkt auf Fluxus liegt. Aus der Sammlung stammt auch eine zentrale Arbeit in der Ausstellung, Paiks Schlüsselwerk "Schallplatten-Schaschlik" (1963/1980), mit deren Hilfe Besucher*innen ihren eigenen Musikmix erzeugen konnten. Die Schallplatten-Schachschlick stellt darüber hinaus auch den Ausgangspunkt der Ausstellung dar: Mit der Leihanfrage, erzählt Stefan Heitkemper, Leiter des Dortmunder U, entstand überhaupt die Idee, eine große Ausstellung von Nam June Paik im Museum Ostwall zu organisieren. "Die Ausstellung", so ist sich Heitkemper sicher, wird dazu beitragen, "Dortmund als Ort der Kunst nochmehr zu stärken."

Kooperationen im Blick

Weitere Kapitel der Ausstellung widmen sich der Kooperation von Paik und Charlotte Moorman, beispielsweise mit dem Werk "Oil Drums" (1964/1991), der frühen Zusammenarbeit mit Karlheinz Stockhausen in Originale (1961/1964) sowie seiner bislang wenig erforschten Beziehung zu Dieter Roth. Weitere Werke von Künstler*innen der Fluxus-Bewegung flankieren die Werke June Paiks. Dafür musste nicht lange gesucht werden, denn der Fokus der Sammlung des Museum Ostwall liegt eben auf jener Kunstrichtung. "In unserer Sammlung sind viele Weggefährt*innen von Nam June Paik vertreten. Werke von ihnen erweitern diese Schau und den Blick auf die Kunstrichtung Fluxus," betont Regina Selter, Direktorin des Museum Ostwall.

Die Kuratorin Christina Danick zeigt, wie die Kunstwerke in der Ausstellung "Nam June Paik: I Expose the Music" aktiviert werden können. Hier spricht sie in ein Mikrofon. Die Frequenz ihrer Stimme wird auf einem Fernsehbildschirm visualisiert.
Bild: Tanita Groß
Kuratorin Christina Danick zeigt, wie die Kunstwerke in der Ausstellung aktiviert werden können. Beim Werk "Participation TV" wird anhand des gesprochenen Wortes ein durch Schaltkreise manipuliertes Fernsehbild generiert.
Bild: Tanita Groß

Viele Kunstwerke müssen von Besucher*innen aktiviert werden

Verschiedene interaktive Arbeiten Paiks beziehen das Publikum auch in diese Ausstellung ein – so zum Beispiel "Random Access" (1963) und "Participation TV" (1969/1982), bei denen Besucher*innen elektronische Sounds oder Bilder erzeugen können. "Die Besucher*innen können die Werke aktivieren. Jedoch sind viele Werke selbst teilweise partizipativ, sie erzeugen selbst Töne, Störbilder und vieles mehr," so Christina Danick, Kuratorin am Museum Ostwall.

Als Fortschreibung von Paiks Werk "Symphony for 20 rooms" (1961) sind darüber hinaus vier internationale Künstler*innen eingeladen, sich performativ auf Paiks Werk zu beziehen: Annika Kahrs (DE), Autumn Knight (US), Aki Onda (JP) und Samson Young (HK) werden Paiks Partitur als Inspiration für ortsspezifische Arbeiten nutzen.

Wer war Nam June Paik?

Nam June Paik (1932-2006) war ein aus Südkorea stammender US-amerikanischer Komponist, Musiker und bildender Künstler. Paik gilt als ein Begründer der Video- und Medienkunst und wird oft als "Pionier der Videokunst" bezeichnet. Sein Werk umfasst Aktionen und Performances, Videoarbeiten und skulpturale Werke. Er war Mitakteur und Organisator der Kunstbewegung "Fluxus" und arbeitete mit Künstlern wie John Cage, Charlotte Moorman oder Jospeh Beuys zusammen. Von 1979-96 lehrte er an der Kunstakademie Düsseldorf.

Zum Thema

Anstehende Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung:

Vier Künstlerinnen setzen sich in der Ausstellung „Nam June Paik: I Expose the Music“ im Museum Ostwall mit der nie realisierten Arbeit "Sinfonie for 20 Rooms" von Nam June Paik auseinander. Die zeitgenössischen Interpretationen reflektieren Paiks Werk und Philosophie, die vom künstlerischen Dialog inspiriert ist. Das Gastspiel der New Yorker Künstlerin Autumn Knight beginnt am Samstag, 13. Mai um 15:00 Uhr. Ihre Arbeit "Nothing #74: dortmund" präsentiert Improvisationen von Schauspielerinnen zu zwei Fragen: Was regt Dich auf? Was enttäuscht Dich?

Live-Performances von Mar Atzin Sánchez Sánchez am 21. Mai sowie am 11. und 25. Juni und von Autumn Knight am 1. und 2. Julium 15:00 Uhr runden das Programm ab.

Weitere Nachrichten

Mehr Nachrichten
zur Nachricht Mit den Knirpsen zum Kicken am Familientag beim Public Viewing Mit den Knirpsen zum Kicken am Familientag beim Public Viewing Fr 21. Juni 2024
Bild: Stadt Dortmund / Simon Beckmann
zur Nachricht Unwetterwarnung: Zoo Dortmund bleibt am Dienstag geschlossen Unwetterwarnung: Zoo Dortmund bleibt am Dienstag geschlossen Di 18. Juni 2024

Aufgrund der aktuellen Unwetterwarnung hat der Zoo Dortmund heute (18. Juni) seit 12 Uhr geschlossen.

zur Nachricht News-Ticker zum fünften EURO-Spieltag News-Ticker zum fünften EURO-Spieltag Di 18. Juni 2024
Georgische Fans in Dortmund
Bild: Roland Gorecki
zur Nachricht News-Ticker zum zweiten EURO-Spieltag News-Ticker zum zweiten EURO-Spieltag Sa 15. Juni 2024
Bild: Stadt Dortmund / Christian Schön
zur Nachricht Viel Wind am Samstag: Public Viewing startet später Viel Wind am Samstag: Public Viewing startet später Sa 15. Juni 2024

Wegen aktueller Wettervoraussagen gelten Änderungen beim Public Viewing am Samstag, 15. Juni.

zur Nachricht News-Ticker zur EURO-Auftaktparty News-Ticker zur EURO-Auftaktparty Fr 14. Juni 2024
Bild: Stadt Dortmund / Benito Barajas
zur Nachricht Kunst und Kneipe: Dortmund lädt zum „Pub Crawl“ entlang des Grünen Teppichs Kunst und Kneipe: Dortmund lädt zum „Pub Crawl“ entlang des Grünen Teppichs Do 13. Juni 2024
Der mit Barbies gestaltete Schrein findet sich in der Kneipe Lütge Eck.
zur Nachricht Countdown für den großen Kick: Die (FR)EURO vor dem Anpfiff Countdown für den großen Kick: Die (FR)EURO vor dem Anpfiff Di 11. Juni 2024
Bild: Stadt Dortmund / Roland Gorecki
zur Nachricht Feiner Zug der Bahn: Dortmunder Hauptbahnhof vor EURO-Start feierlich eröffnet Feiner Zug der Bahn: Dortmunder Hauptbahnhof vor EURO-Start feierlich eröffnet Mo 10. Juni 2024
Bild: Stadt Dortmund / Roland Gorecki
zur Nachricht Gegen Vorurteile und Tabus: Schülerinnen des Phoenix-Gymnasiums gewinnen Auszeichnung Gegen Vorurteile und Tabus: Schülerinnen des Phoenix-Gymnasiums gewinnen Auszeichnung Mo 10. Juni 2024

Die Dortmunder „Stiftung Aufmüpfige Frauen“ hat u.a. Dortmunder Gymnasiast*innen ausgezeichnet.

zur Nachricht Blühend & nachhaltig: Zur UEFA EURO 2024 wird die City zum Paradies Blühend & nachhaltig: Zur UEFA EURO 2024 wird die City zum Paradies Mo 10. Juni 2024
Bild: Stadt Dortmund / Roland Gorecki
zur Nachricht Wen wählt Walter? Orang-Utan im Dortmunder Zoo wird EM-Orakel Wen wählt Walter? Orang-Utan im Dortmunder Zoo wird EM-Orakel Fr 7. Juni 2024
Ein Orang-Utan lehnt sich an einen Baum auf einer Wiese
Bild: Zoo Dortmund / Frauke Wichmann
zur Nachricht BVB-Stadion rüstet sich für die UEFA EURO 2024 BVB-Stadion rüstet sich für die UEFA EURO 2024 Fr 7. Juni 2024
Stadionumbau
Bild: Uwe Gruschinski
zur Nachricht Halde liegt nicht mehr auf Halde: „Asselner Alm“ ist neue Ausflugs-Attraktion Halde liegt nicht mehr auf Halde: „Asselner Alm“ ist neue Ausflugs-Attraktion Mi 5. Juni 2024
OB Westphal mit Besuchern auf der Halde Schleswig
Bild: Stadt Dortmund / Roland Gorecki / Stadt Dortmund / Roland Gorecki
zur Nachricht Ker Dortmund, gut siehse aus: Wie die UEFA EURO 2024 das Gesicht der City verändert Ker Dortmund, gut siehse aus: Wie die UEFA EURO 2024 das Gesicht der City verändert Mi 5. Juni 2024
Fußballfans im Deutschland-Trikot und mit schwarz-rot-goldener Bemalung jubeln vor dem Rathaus
Bild: Dieter Menne