Dortmund überrascht. Dich.
Hoeschmuseum

Hoesch-Museum

Ausstellungen zum Kirchentag

16.06.2019 bis 14.07.2019

Neue Heimat finden. Auf Vielfalt vertrauen. Im Revier leben.

Die Entwicklung des Ruhrgebiets ist seit 170 Jahren von Migration geprägt. Die religiöse Pluralisierung während diverser Migrationsetappen und die daraus entstehenden Kooperationen und Konflikte stehen im Fokus. Deutlich wird, dass Religionsgemeinschaften vor allem für Neubürger identitätsstiftend sind und eine große Rolle beim Integrationsprozess spielen. Die Wanderausstellung wird auf ihrer ersten Station im Hoesch-Museum durch Exponate, Archivalien und Medienstationen erweitert. Unter dem Titel „Vertrauenssache“ finden Veranstaltungen während des Evangelischen Kirchentages statt.

Eröffnung: So, 16. Juni, 11.00 Uhr Vernissage: Do, 20. Juni, 16.00 Uhr

Do, 20.06., 11.00-13.00 Uhr (nur mit Veranstaltungsticket des Kirchentages) ThyssenKrupp Info-Center, Oesterholzstr. 127, 44145 Dortmund

Heimat Europa - Heimat Ruhrgebiet. EU-Zuwanderung – Aufgabe sozialpolitischer Innovation

Podium mit Karl-Heinz Lambertz, Präsident Europäischer Ausschuss der Regionen, Brüssel/Belgien;
Schütte-Haermeyer, Fachbereichsleiterin Migration und Integration, Diakonisches Werk Dortmund und Lünen;
Prof. Dr. Gesine Schwan, Politikwissenschaftlerin und Präsidentin Humboldt-Viadrina Governance Plattform gGmbH, Berlin;
Luidger Wolterhoff, Stadtrat, Gelsenkirchen;
Birgit Zoerner (angefragt), Stadträtin, Dortmund

Anwältin und Anwalt des Publikums:Stephan Borgmeier, Bochum und Sabine Sinagowitz, Gelsenkirchen

Musik: Wim Wollner, Saxophon, Dortmund

Moderation: Prof. Dr. Traugott Jähnichen, Theologe, Bochum und Jürgen Klute, Theologe und Europapolitiker, Herne

Fr, 21.06., 15.00-18.00 Uhr (nur mit Veranstaltungsticket des Kirchentages) ThyssenKrupp Info-Center, Oesterholzstr. 127, 44145 Dortmund

Glaube als Weg zur Integration? Beispiele aus der Geschichte des Ruhrgebietes

Förderung durch die Dachstiftung "ernten-und-säen" des Ev. KK Recklinghausen.
Podium mit Angelika Müller, Historikerin, Marl;
Manfred Rekowski, Präses Ev. Kirche im Rheinland, Düsseldorf;
Thomas Ridder, Kurator Jüdisches Museum Westfalen, Dorsten;
Dr. Hans-Jakob Tebarth, Direktor Martin-Opitz-Bibliothek, Herne;
Dr. Ahmet Toprak, Professor, Dortmund

Anwalt des Publikums: Stephan Borgmeier, Bochum

Musik: Aleksandar Filic, Piano und Karin Badar, Gesang und Rezitation, Düsseldorf

Moderation: Prof. Dr. Traugott Jähnichen, Theologe, Bochum; Jürgen Klute, Theologe und Europapolitiker, Herne und Sabine Sinagowitz, Dipl.-Sozialpädagogin Industrie- und Sozialpfarramt, Gelsenkirchen