Zwei junge Frauen spazieren auf dem Kaiserberg am Phoenix See

Eine starke Marke für eine starke Stadt

Wofür steht Dortmund? Um das herauszufinden, hat die Stadt erstmals in ihrer Geschichte vor knapp einem Jahr einen „Markenbildungsprozess“ gestartet. Der erste wichtige Meilenstein ist nun erreicht:

ein Markennarrativ.

Bild: Stadt Dortmund / Roland Gorecki

Dortmunds Marke

Die Einzige ihrer Art – Neues Markennarrativ für die Stadt Dortmund

Wofür steht Dortmund und was macht unsere Stadt besonders? Eine starke Marke für unsere starke Stadt zu entwickeln und sie somit nachhaltig für die Zukunft zu positionieren war das Ziel der fast einjährigen Arbeit im Markenbildungsprozess. Beteiligt waren über 350 Dortmunder*innen und 2700 weitere Befragte in Dortmund und Deutschlandweit. Entstanden ist ein Markennarrativ, also eine Geschichte, die die Seele unserer Stadt beschreibt. Das Narrativ dient als Richtschnur für zukünftige Geschichten über die Stadt. Denn: Wie Dortmund heute und in Zukunft wahrgenommen wird, hängt maßgeblich von den Geschichten ab, die von ihr erzählt werden.

Informationen zum Datenschutz von dortmund.de finden in der städtischen Datenschutzerklärung.

Die Einzige ihrer Art

Die Einzige ihrer Art.

Frau tanzt in Ballerinakostüm vor Phoenix See
Dortmund
Bild: Roland Baege

Ehrlich im Herzen.
Direkt in ihrer Natur.

Kurze Wege.
Zu jeder Kultur.

Nicht Millionenstadt. Nicht Kleinstadt.
Die ideale Kombination.

Großstadt, ohne Größenwahn.
Pulsschlag der Region.

Grün und urban. Hässlich und schön.
Gegensätze, die normal sind.
Vollkommen unprätentiös.

Menschen, die machen. Egal woher.
Gemeinschaftlich verbunden.
Weltoffen im Kern.

Mit herzlicher Schnauze.
Das ist unsere Natur.

Willkommen. Ankommen.
Im Herzen unserer Kultur.

Eine starke Gemeinschaft.
Eine Stadt für sich.

Die Einzige ihrer Art.
Die Stadt für dich.

Dortmund.

Warum hat die Stadt Dortmund einen Markenbildungsprozess gestartet?

Die Stadt Dortmund hat sich das Ziel gesetzt, ihre Marke strategisch zu schärfen und weiterzuentwickeln. Dadurch soll Identität und Attraktivität der Stadt gestärkt werden – denn Dortmund landet in Umfragen bundesweit immer wieder auf den hinteren Rängen. Im Spätsommer 2023 hat die Stadt daher einen Markenbildungsprozess gestartet, der nun mit der Entstehung eines finalen Markennarratives abgeschlossen ist. Wobei das Endes des Prozesses erst der Anfang ist: Jetzt geht es darum, die Marke innerhalb und außerhalb unserer Stadt zu aktivieren und zu stärken.

Was ist eigentlich eine Marke?

Eine Marke ist die Summe all dessen, das ein Unternehmen, eine Person oder auch eine Stadt tut, um (wieder)erkannt zu werden. Starke Marken sind geprägt durch Elemente eindeutiger Wiedererkennbarkeit. Eine Marke verkörpert dabei nicht nur die Identität eines Unternehmens, sondern dient auch dazu, sich von anderen zu unterscheiden und sich mit einem Alleinstellungsmerkmal zu positionieren. Starke und wertvolle Marken sind klar definiert, wie und wofür sie wahrgenommen werden sollen, werden konsequent und unverwechselbar zum Ausdruck gebracht und helfen dabei Bedeutung, Echtheit und Anziehungskraft zu schaffen.

Warum ist eine Marke für eine Stadt so wichtig?

Auch Städte konkurrieren miteinander, beispielsweise um Ressourcen, Talente, Unternehmen und Tourist*innen. Daher ist es auch für Städte wichtig, ihre Marke zu stärken und zu zeigen, wie einzigartig und besonders sie ist. Eine starke Marke verleiht einer Stadt eine einzigartige Identität und sorgt für einen unverwechselbaren Charakter. Dortmunds Marke wertvoll zu machen bedeutet, ein starkes Narrativ und glaubwürdige Erlebnisse zu schaffen, die Menschen dazu motivieren in Dortmund zu leben, zu arbeiten, zu wirtschaften, oder die Stadt einfach nur zu besuchen.

Was ist eigentlich ein Narrativ?

Ein Narrativ ist eine Erzählung oder eine Geschichte, die die Dinge auf den Punkt bringt! In unserem Fall fängt das Narrativ die Seele unserer Stadt ein, vermittelt Werte, Normen und schafft Emotionalität – also eine kleine Geschichte unserer Stadt. Denn: Wie unsere Stadt heute und in Zukunft wahrgenommen wird, hängt maßgeblich von den Geschichten ab, die ihre Bürger*innen, aber auch Verwaltung, Institutionen und Unternehmen erzählen.

Was macht eine gute Stadtmarke aus?

  • Sie betont die Einzigartigkeit der Stadt, klar vermittelt und auf den Punkt.
  • Sie nutzt das Potential, die Stadt für Alle lebenswerter und attraktiver zu machen.
  • Sie schafft es, die Stadt im Standortwettbewerb stark zu positionieren.
  • Die Stadtgemeinschaft ist Teil der Marke und identifiziert sich mit ihr.
  • Sie adressiert jede Zielgruppe maßgeschneidert mit der passenden Botschaft.
  • Sie bezieht Aspekte und Besonderheiten aus den verschiedensten Stadtsektoren mit ein.

Wie lief der Markenbildungsprozess bei der Stadt Dortmund ab?

Da es wichtig ist, dass sich möglichst viele Menschen unserer Stadt mit der Marke identifizieren, wurde die Stadtgesellschaft von Anfang an eng in die Entwicklung des Markennarrativs eingebunden – nur das garantiert Authentizität und sorgt dafür, dass die Marke auch langfristig Bestand hat.

Über 350 Teilnehmer*innen aus ganz verschiedenen Bereichen der Stadtgesellschaft waren daran beteiligt, die Grundlagen für die zukünftige Marke zu erarbeiten – in Workshops, vertieften Interviews und Netzwerktreffen. Die Veranstaltungen fanden sowohl in der Innenstadt als auch in den Stadtbezirken statt. Ergänzt wurden die Ergebnisse der Workshops und Interviews von einer bundesweiten, repräsentativen Umfrage zur Stadt Dortmund mit 1.700 Personen sowie einer internen Umfrage bei den Beschäftigten der Stadtverwaltung mit fast 1.000 Teilnehmenden.

Warum machen wir einen Markenlaunch?

Am 04. Juni 2024 hat die Stadtverwaltung das neue Markennarrativ mit einem Launch vorgestellt. Ein Launch ist der Start oder die Einführung eines neuen Produkts. Mit dem Markenlaunch wollen wir das neue Markennarrativ möglichst vielen Menschen bekannt machen und zeigen, wie sich das Narrativ mitten in unserer Stadt wiederfinden kann. Denn gute Marke entstehen von innen, und daher ist es wichtig, dass sich die Stadtgesellschaft mit dem Narrativ identifizieren kann. Nur, wenn wir alle gemeinsam die Geschichte von unserer starken Stadt erzählen, wird die Marke glaubwürdig. Und wir können als Stadt Dortmund stark in die Zukunft blicken.

So bringen wir die Marke in die Stadt

Zum Markenlaunch am 04. Juni 2024 wurden die ersten Aktivierungsmaßnahmen gestartet:

Künstler Adolf Winkelmann zeigte passend zum Absatz „Gemeinschaftlich verbunden. Weltoffen im Kern“ am Dortmunder U Bilder von vielen Dortmunder*innen auf dem Westenhellweg, eine Schulkasse hat gemeinsam mit den Künstlern Oliver Mark und Felix Peter Bilder passend zum Narrativ gemalt, die seitdem die Fenster des Rathauses schmücken. In den Krämer Höfen am Schwanenwall hat der Dortmunder Künstler Markus Wiese von Masmedia das Narrativ handschriftlich an einer Hauswand in Szene gesetzt und die Hochschulrektor*innen Prof. Dr. Tamara Appel und Prof. Dr. Manfred Bayer begrüßen die Studierenden seitdem mit ihrer persönlichen Handschrift und dem Absatz „Willkommen. Ankommen.“, foliert als Grafik auf Glastüren der Einrichtungen. Im Stadtgarten ist das Narrativ zudem inmitten von Bäumen, auf Banner gedruckt, angebracht - nach dem Vorbild des Lyrikwegs im Botanischen Garten Rombergpark. Die Banner wandern im Verlauf des Sommers in verschiedenen Grünanlagen der Stadt.

All diese Aktionen waren nur ein Auftakt. Dortmunder*innen und Besucher*innen der Stadt wird das Narrativ immer wieder durch Aktionen ins Auge springen.

Jetzt kommt es darauf an, dass so viele Dortmunder*innen wie möglich Teil der neuen Geschichte für unsere Stadt werden und wir stolz nach außen präsentieren, was für eine lebenswert- und liebenswerte Stadt mit großartigen Menschen wir sind. Nur so können wir die starke Marke für eine starke Stadt festigen und zeigen, warum unsere Stadt die Einzige ihrer Art ist!