Newsroom

Internationales

Dortmund unterstützt die Erdbebenregionen in der Türkei und Syrien weiterhin

Am 6. Februar jährt sich das schwere Erdbeben in der Türkei und Nordsyrien. Dortmund unterstützt die Region weiter – auch mit dem Bau eines Reha-Zentrums. Darüber hinaus hat sich die Verwaltung für künftige Krisen gut aufgestellt.

Informationen zum Datenschutz von dortmund.de finden in der städtischen Datenschutzerklärung.

Gemeinsam mit Ehrenamtlichen hat die Stadt umgehend Hilfe für die Erdbebenopfer organisiert. Ein Rückblick - zum Jahrestag und in Gedenken an die Opfer.

Am 6. Februar 2023 wurden der Südosten der Türkei sowie Nordsyrien von einer Reihe schwerer Erdbeben erschüttert. Diese und hunderte von Nachbeben verursachten in beiden Ländern erhebliche Zerstörung. Mehr als 55.000 Menschen starben.

Hilfstransport aus Dortmund für Türkei und Syrien
Bild: Stadt Dortmund
Hilfstransport aus Dortmund für die Türkei und Syrien.
Bild: Stadt Dortmund

Unterstützung aus Dortmund von Anfang an

Anlässlich des Jahrestages erinnerte Oberbürgermeister Thomas Westphal an die bisherigen Hilfsleistungen, die vom ersten Tag an aus Dortmund herausrollten. „Die Betroffenheit in der Stadtgesellschaft war und ist sehr hoch“, sagte er in der Pressekonferenz im Anschluss an die Sitzung des Verwaltungsvorstandes am 6. Februar. Trotz einiger Schwierigkeiten habe man immer weitergemacht und werde das auch jetzt weiter tun.

Rehabilitationszentrum für Menschen mit Traumatisierung

Unter anderem wurde die Verwaltung damit beauftragt, eine Aufbaupatenschaft mit der Region Hatay zu etablieren. Gemeinsam mit den Städten Kiel und Aalen, die langjährige Partnerschaften zu Hatay pflegen, soll dort ein Rehabilitationszentrum gebaut werden. Die Ausstattung dafür übernehmen zu großen Teilen die Stadt Dortmund und weitere Spender*innen.

Die Zerstörung des Erdbebens ist allgegenwärtig zu sehen.
Bild: Stadt Dortmund / Martin van der Pütten
Die Zerstörung des Erdbebens ist allgegenwärtig zu sehen.
Bild: Stadt Dortmund / Martin van der Pütten

In dem Reha-Zentrum sollen Menschen mit Traumatisierungen ambulant behandelt werden. Das Haus hat Platz für 1.000 Menschen, die pro Monat in die Nachsorge gehen. Neben dem Wiederaufbau der Stadt sei es auch wichtig, „dass Menschen wieder für sich leben können und das, was sie erlebt haben, überhaupt bewältigen können“, betonte der Oberbürgermeister. Dafür brauche es professionelle Strukturen. Thomas Westphal: „Das unterstützen wir gerne weiter.“

Delegation besuchte die Region

Um sich einen Überblick über den Bedarf vor Ort zu verschaffen und die politischen Akteure vor Ort kennenzulernen, reiste eine Dortmunder Delegation nach Hatay. Mit dabei waren Vertreter*innen der Vereine Cukurova, Auslandsgesellschaft.de, Die Mensa, der Stadtverwaltung sowie Einzelpersonen. Auf der Reise besuchte die Delegation auch das vom Erdbeben zerstörte Grab des von der NSU ermordeten Dortmunders Mehmet Kubaşık, das durch private Spendengelder und Unterstützung der Stadt wieder aufgebaut worden war. Am Ende der Reise stand fest: Die Stadtverwaltung Dortmund wird sich weiterhin in der Region engagieren.

Gesamtpaket für Krisen in der Welt geschnürt

Auch in Zukunft möchte die Stadtverwaltung Dortmunder*innen und mit der Stadt verbundene Regionen in aller Welt im Krisen- oder Katastrophenfall schnell unterstützen können.

Daher hat die Stadtverwaltung Dortmund inzwischen einiges auf den Weg gebracht: ein Ad-hoc-Hilfe-Paket für den weltweiten Einsatz, eine Koordinierungsstelle „Dortmund hilft“ sowie ein „Dortmund hilft“-Netzwerk und einen Lagerraum für Hilfsgüter.

Ad-hoc-Hilfe-Paket

Das Ad-hoc-Hilfe-Paket stellt ab sofort schnell, flexibel und unbürokratisch Materialien bei überregionalen Schadensereignissen bereit. Es kann global eingesetzt werden und besteht aus:

  • 250 Feldbetten
  • 250 Bettwäschesets oder Schlafsäcken
  • 250 Hygienesets für Erwachsene und 50 für Kinder
  • 250 Handtüchern
  • 100 Wasserfaltbehältern (15 Liter)

Mehrere Personen stehen in den Trümmern der Altstadt Ankaya.
Bild: Stadt Dortmund
In der Altstadt Antakya ist das Ausmaß des verheerenden Erdbebens zu sehen.
Bild: Stadt Dortmund

Koordinierungsstelle „Dortmund hilft“

Die Koordinierungsstelle „Dortmund hilft“ wird ihre Arbeit im ersten Quartal 2024 aufnehmen. Ihre Aufgabe ist es, die Soforthilfe der Stadt Dortmund in Krisen-, Kriegs- und Flüchtlingsgebiete zu koordinieren und die Beschaffung und den Transport von Gütern abzustimmen. Zusätzlich soll ein Hilfsnetzwerk aus Vereinen, Behörden, internationalen Hilfsorganisationen, Kirchen, Wirtschaft und Stadttöchtern etabliert werden, das von dieser Einheit koordiniert wird und im Krisenfall zügig um Unterstützung gebeten werden kann.

Die Koordinierungseinheit soll in enger Zusammenarbeit mit dem Lagezentrum der Dortmunder Feuerwehr Beobachtungen und Analysen diverser Lagen im In- und Ausland vornehmen und auch Ansprechpartnerin für Netzwerke, Organisationen sowie Bund, Land, EU und Partnerkommunen sein. Angesiedelt ist die Koordinierungseinheit „Dortmund hilft“ im Büro für Internationale Beziehungen im Amt für Angelegenheiten des Oberbürgermeisters und des Rates.

Netzwerk „Dortmund hilft“

Die von der Einheit koordinierte Hilfe soll unter anderem in Ländern zum Einsatz kommen, in denen Dortmund Städte- und Projektpartnerschaften hat sowie in jenen Ländern, zu denen eine hohe Anzahl von Dortmunder Bürger*innen familiäre Bezüge haben. Einzelschicksale von Dortmunder*innen sollen in der Arbeit der Einheit ebenfalls berücksichtig werden. Dafür wird die Stadt mit dem Verein „Grenzenlose Wärme“ kooperieren, der sich in Dortmund in der humanitären Hilfe engagiert.

Unter anderem hat die Stadt eine 450 m² große Lagerhalle am Hafen angemietet, in der Güter jeglicher Art zum akuten Einsatz weltweit vorgehalten werden. Damit sei die Stadt auch für weitere Katastrophenfälle gerüstet, begrüßte Thomas Westphal die Entwicklung: „Wir wollen die Güter, die wir gespendet haben, wieder auffüllen für unsere eigene Bevölkerung. Wir wollen keinen aus den Augen verlieren. Wir helfen natürlich in den Regionen, zu denen es Verbindungen gibt, über die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt.“ Angehörige in betroffenen Regionen seien Dortmunderinnen und Dortmunder in der Verlängerung. „Und deswegen helfen wir dort.“

Übersicht aller Spenden in die Türkei und Syrien bislang

Türkei / Hatay
Artikel Menge Kooperationspartner Status
Betten 1.000   über EU-Katastrophenschutz-Mechanismus abgerufen am 10. März 2023, Ankunft in Malatya am 21. März 2023
Kopfkissen 330
Betten 500 STELP e.V. Lieferung Juni 2023
Matratzen 500
T5 Kastenwagen mit Bott-Ausbau 1   Lieferung Stadt Hatay September 2023 über Spedition*
Sprinter Kombi 313 CDI 1
T 5 Caravelle/ Kastenwagen 1
Mercedes-Benz Sprinter 310 CDI - DoKa Pritsche 3,2 t 1
VW T5 Doka Pritsche 1
*besondere Einfuhrbestimmungen haben eine Nutzung der Fahrzeuge durch die Stadt Hatay noch nicht ermöglicht.
Syrien
Artikel Menge Kooperationspartner Status
Schlafsäcke 330 „Grenzenlose Wärme“ und Netzwerk Ziviler Krisenstab „Grenzenlose Wärme“ und Netzwerk Ziviler KrisenstabAbholung am 16. Februar 2023, Lieferung nach Würzburg durch FFW, Ankunft Syrien am 12. März 2023, Übergabe an Independent Doctors Association
Kopfkissen 300
Handtücher 1.200
Klappbetten 20
Tragbare Stromerzeuger 2
Medizinische Güter (Handschuhe, Kopfhauben, Desinfektionsmittel) ca. 1 Palette Freie Deutsch-Syrische Gesellschaft e.V. Abholung am
27. April 2023
MB Sprinter Kombi 1
Drehleiterkorbfahrzeug 1
Drehleiterkorbfahrzeug 1
Zeltheizungen 12 Human Plus e.V. (Anestis Ioannidis)
Nettetal
5x 65 kW + 1x 220kW: Human Plus e.V. (Anestis Ioannidis)
Nettetal
Luftschläuche für Zeltheizungen 12 Human Aid Collective aus Chemnitz nach Syrien & Türkei jeweils 3

Eigene Abholung in Dortmund am
11. Mai 2023 durch Spedition

6x 65 kW: Human Aid Collective aus Chemnitz nach Syrien
Transport durch FFW/37 am
15. Mai 2023
Medizinische Güter (Einmalhandschuhe- und Schürzen, Schutzbrillen, Seife, Desinfektionsmittel) ca. 9 Paletten Human Plus Abholung am
11. Mai 2023
Einwegkittel 3.300 Stück Human Aid Collective Lieferung durch
FB37 am
15. Mai 2023
T5 Kastenwagen mit Bott-Ausbau 1 Freie Deutsch-Syrische Gesellschaft e.V. Transport durch Ocargo über Landweg nach Bab al Hawa (Grenze Türkei-Syrien), abgeholt am
7. Juni 2023
Sprinter 313 CDI DoKa Kipper 1
VW T 5 Caravelle 1
VW T 5 Kipper off. Kasten 1
Internationales Soziales

Weitere Nachrichten

Mehr Nachrichten
zur Nachricht Dienstleistungszentrum MigraDo feiert Jubiläum Dienstleistungszentrum MigraDo feiert Jubiläum Mi 28. Februar 2024

Mit Kriegsbeginn in der Ukraine jährt sich auch die Eröffnung einer Einrichtung, die eng damit verbunden ist.

zur Nachricht Dortmund steht weiter solidarisch an der Seite von Schytomyr Dortmund steht weiter solidarisch an der Seite von Schytomyr Di 27. Februar 2024
Bild: Larissa Hinz
zur Nachricht Rat verabschiedet Haushalt 2024 und stimmt für den Neubau der Jungen Bühne Rat verabschiedet Haushalt 2024 und stimmt für den Neubau der Jungen Bühne Fr 23. Februar 2024
Polizeipräsident Gregor Lange bei der Ratssitzung am 22. Februar.
Bild: Stadt Dortmund / Niklas Kähler
zur Nachricht Stadt investiert in Schulen, Kitas und ÖPNV und verzichtet auf Steuererhöhungen Stadt investiert in Schulen, Kitas und ÖPNV und verzichtet auf Steuererhöhungen Do 22. Februar 2024
Bild: Stadt Dortmund / Niklas Kähler
zur Nachricht Modellprojekt „Muttersprachliche Unterstützung bei Gesprächen zwischen Fachkräften“ ist in Hörde gestartet Modellprojekt „Muttersprachliche Unterstützung bei Gesprächen zwischen Fachkräften“ ist in Hörde gestartet Fr 16. Februar 2024
Hörde
Die Hände mehrerer Menschen sind übereinandergelegt.
Bild: Adobe Stock / rawpixel.com
zur Nachricht OB Thomas Westphal gratuliert ehemaligem OB Dr. Gerhard Langemeyer zum 80. Geburtstag OB Thomas Westphal gratuliert ehemaligem OB Dr. Gerhard Langemeyer zum 80. Geburtstag Fr 16. Februar 2024
80. Geburtstag Dr. Langemeyer Gruppe
Bild: Karoline Rösner / Stadt Dortmund
zur Nachricht Dortmunder Netzwerk Nachhaltigkeit stellt sich vor Dortmunder Netzwerk Nachhaltigkeit stellt sich vor Do 15. Februar 2024
Papiermännchen auf grüner Wiese
Bild: Adobe Stock / patpitchaya
zur Nachricht Plumplori Laya erfolgreich ausgewildert Plumplori Laya erfolgreich ausgewildert Do 15. Februar 2024
Bild: Plumploris e.V.
zur Nachricht Dortmund zieht Bilanz aus dem Stärkungspakt NRW Dortmund zieht Bilanz aus dem Stärkungspakt NRW Di 13. Februar 2024

Im vergangenen Jahr hat das Sozialamt 4,8 Mio. Euro zusätzlich verteilt.

zur Nachricht Jecken bejubeln ausgelassen ihren Rosenmontagszug Jecken bejubeln ausgelassen ihren Rosenmontagszug Mo 12. Februar 2024
Bild: Stadt Dortmund / Roland Gorecki
zur Nachricht Beratungsangebot des Zentrums für Ethnische Ökonomie soll verlängert werden Beratungsangebot des Zentrums für Ethnische Ökonomie soll verlängert werden Di 6. Februar 2024
Viele Hände verschiedener Hautfarben
Bild: Adobe Stock / rawpixel.com
zur Nachricht Dortmund ruft zur Europawahl auf Dortmund ruft zur Europawahl auf Mo 5. Februar 2024
Bild: Stadt Dortmund / Roland Gorecki
zur Nachricht Mitmachen beim Nachhaltigkeitsparcours im Paradiesgarten Reinoldikirche Mitmachen beim Nachhaltigkeitsparcours im Paradiesgarten Reinoldikirche Mo 5. Februar 2024
Im Vordergrund liegt der EM-Ball der Fußballeuropameisterschaft 2024, im Hintergrund steht ein Torwart im Tor bereit.
Bild: Stadt Dortmund / Karoline Rösner
zur Nachricht Zugewanderte Kinder bereiten sich in der VHS auf einen Schulplatz in Dortmund vor Zugewanderte Kinder bereiten sich in der VHS auf einen Schulplatz in Dortmund vor Do 1. Februar 2024
Oberbürgermeister Thomas Westphal und Kinder- und Jugenddezernentin Monika Nienaber-Willaredt im Gespräch.
Bild: Stadt Dortmund / Roland Gorecki
zur Nachricht Ausstellung "PostMost" zeigt Strukturwandel und Krieg in der Ukraine Ausstellung "PostMost" zeigt Strukturwandel und Krieg in der Ukraine Mo 22. Januar 2024
Ein gemaltes Bild mit einem roten Haus, das in Flammen steht. Aus dem Haus fliegt eine Friedenstaube.
Bild: Olena Ukraintseva