Newsroom

Denkmal des Monats

Kneipe im Bunker unter dem Kreuzviertel ist mit Stahlbeton und Ananassorbet das Denkmal des Monats Mai 2023

Wer mit aufmerksamem Blick heute durch die Stadt geht, der sieht sie noch: Die Hinweise auf unterirdische Schutzräume aus dem Zweiten Weltkrieg. In den letzten Jahren wurden bereits einige dieser zivilen Luftschutzanlagen durch die Denkmalbehörde dokumentiert und die verbliebenen Zeugnisse vor dem endgültigen Verfall gesichert. Nun ergab sich die Möglichkeit einen besonderen Tiefbunker im Kreuzviertel zu erfassen. Denn neben der Funktion als Schutzraum, wurde dieses unterirdische Betonbauwerk in der Nachkriegzeit

Mit dem nun erfolgten Abschluss der Dokumentationsarbeiten möchte die Denkmalbehörde das unterirdische Monument mit seiner vielschichtigen Historie als Denkmal des Monats Mai vorstellen. Der Bunker wurde auf verschiedene Weise von den Menschen genutzt - er offenbart ganz unterschiedliche Zeitzeugnisse.

Ein unterirdischer Schutzraum für 390 Menschen

Küche im Bunker unter Kreuzviertel
Bild: Stadt Dortmund / Roland Gorecki
Überreste einer Küche sind noch erhalten. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Räume knapp, so dass es die Konzession für eine Kneipe im Bunker gab.
Bild: Stadt Dortmund / Roland Gorecki

Dicht gedrängt harren sie in dem Tiefbunker aus. Aufgrund der niedrigen Überdeckung von gerade einmal 1,5 Metern gelangt das pausenlose Dröhnen der Motoren der an- und abfliegenden Maschinen und das starke Prasseln und die Erschütterungen durch die Einschläge und Detonationen (Vgl. Stadtarchiv Dortmund, Bestand 424-35) fast ungefiltert zu den Menschen, die in dem unterirdischen Betonbauwerk im Kreuzviertel ihr Leben zu schützen versuchen.

Die Beschriftung an der Wand "Notraum für Mütter mit Kleinkindern" weist einzelne Räume als Mutter-Kind-Bereiche aus. Die anderen Schutzsuchenden arrangieren sich. Es ist zur Routine geworden. Dies bezeugen zumindest viele der Zeitzeugen, die als Kinder nur Krieg und keine friedlichen Jahre kannten.

Eine Heizung? Die ist nicht erforderlich. Denn die Körperwärme der bis zu 390 Schutzsuchenden macht eine elektrische Erwärmung der Frischluft überflüssig. Warm ist es und stickig, wenn wieder einmal der Strom für die elektrisch betriebene Lüftung ausfällt. "Rauchen verboten" steht immer wieder in deutlichen Lettern an den Wänden zu lesen. Selbstredend.

In zwei Maschinenräumen sorgen die elektrischen Luftfilter für frische Luft. Bis zu 300 Liter Atemluft pro Minute für jeden Schutzsuchenden saugen die Maschinen bei einem Luftangriff über einen Staubfilter in den Bunker. Sogenannte Normalluft. Für den Fall, dass Kampfstoffe zum Einsatz gekommen wären, hätten sofort weitere Filter "aktiviert" werden müssen, um Schwebstoffe und gasförmige Kampfstoffe aus der Luft zu Filtern. Dadurch reduziert sich jedoch die Menge der zur Verfügung stehenden "Schutzluft" auf etwa 30 Liter pro Minute. Immer wieder sorgen die schweren Angriffe auf die Stadt dafür, dass die Stromversorgung für längere Zeit ausfällt. Mittels Handkurbeln müssen die Menschen im Bunker dann selbst die Pumpe in Gang setzen, um die Belüftung im Innern am Laufen zu halten.

Bunker blieb von Bombentreffern verschont.

Mit der Kapitulation Deutschlands endet am 8. Mai 1945 in Europa der fünf Jahre und acht Monate andauernde zweite Weltkrieg. Menschenströme irren durch Europa. Überlebende der Konzentrationslager, Fremdarbeiter, einstige Kriegsgefangene und Soldaten. Aber auch Flüchtlinge und Heimatvertriebene. Die Städte zerstört, es mangelt an Wohnraum und die Versorgung ist der Menschen mit dem Lebensnotwendigen ist spätestens seit dem Zusammenbruch der Wirtschaft im Frühjahr 1945 kaum noch gewährleistet. Die Rationierung von Lebensmitteln, der von den Alliierten verhängte Lohnstopp und die stetig fortschreitende Geldentwertung führen zu einer weiteren Verschärfung der Lage.

Bereits Ende der 40er Jahre weisen erste schwache Signale auf eine Erholung der sozialen und wirtschaftlichen Lage hin. Der Wiederaufbau schafft Arbeit, die Währungsreform vom 20. Juni 1948 führt zu einer Stabilisierung und der enorme Bedarf an "Alltagsgegenständen" führt zu einer Wiederbelebung der Wirtschaft. Auch in Dortmund ist dieser Aufbruch spürbar. Jede eigene Initiative bei der Neueröffnung von Gewerbetrieben wird begrüßt und behördliche Bedenken nach Möglichkeit zurückgestellt. So auch bei einem Vorhaben im Kreuzviertel. Nämlich die Eröffnung einer Eisdiele bzw. eines kleinen Schankbetriebs. Doch ein normales Ladenlokal steht nicht zur Verfügung. Die Idee: Eis, Kaffee und Unionbier unter der Erde zu servieren. Wenig später ist der Antrag genehmigt und die Konzession für einen Schankbetrieb ausgestellt. In dem zur Hälfte entmilitarisierten Bunker darf serviert werden.

"Benutzbar, ist zur Hälfte entmilitarisiert und wird (...) als Eisdiele benutzt. Die andere Hälfte wird (...) als Lager und Verkaufsraum verwandt" so lautet der nüchterne Vermerk des 2. Polizeirevier vom 01.12.1949 zum Tiefbunker im Kreuzviertel.

Schokoladeneis und Herrengedeck

Die ersten Besucher des Lokals "Grotte" erkennen ihren ehemaligen Schutzraum fast nicht wieder. Zwei große halbrunde Wanddurchbrüche sorgen für eine Aufweitung der engen Räume. Die Außenwand ist mit einem Blendmauerwerk mit eigenen Bleiglasfenstern versehen. Tapeten sind an die Wand gekleistert und kleine Lampen aufgehängt worden. Im Gastraum stehen Tische, Stühle und Garderobenständen. Hinter der halbrunden Theke wird neben Kaffee und "Schaumwein" auch Dortmunder Union-Bier - Export-Hell oder Pils - ausgegeben. Ein ehemaliger Durchgang und der dahinterliegende Raum dienen nun als Küche. In einer großen Maschine wird das Eis angerührt und auf dem gusseisernen Ofen wird frischer Kaffee gebraut. Ein Blick auf die Speisekarte verrät: Es gibt unter anderem Mocca- oder Ananassorbet für 0,73 Mark, Cherry-Becher für 1,09 Mark, Schoko-Becher für 1,19 Mark, alles auf Wunsch auch ohne Sahne. Gern sind wir nach einem erfolgreichen Bundesligaspiel des BVB in die Grotte eingekehrt, um bei einem Herrengedeck für 3,20 Mark das Ergebnis zu feiern, so erinnert schmunzelnd ein Zeitzeuge.

Hobbyraum und Abenteuerspielplatz für Kinder

Bis 1971 wird die eine Hälfte des ehemaligen Tiefbunkers als Eisdiele genutzt. Dann führen neue Bedingungen beim Arbeitnehmerschutz, aber auch die Ausführungsbestimmungen des neuen Gaststättengesetzes dazu, dass keine Verlängerung der Schankkonzession ausgegeben wird.

In dem zweiten Teilstück des Tiefbunkers war ebenfalls Ende der 1940er Jahre ein kleines Warenlager samt angrenzendem Verkaufsraum für Kurzwaren eingerichtet worden. Vermutlich ist dieser Gewerbebetrieb aber schon etwas früher aufgeben worden oder an einen anderen Ort umgezogen. Zumindest lassen das die wenigen archäologischen Zeugnisse zu einem solchen Betrieb, wie auch die fehlende Kenntnis der Zeitzeugen von einem derartigen Gewerbe vermuten.

Obwohl von offizieller Seite keine Nutzung des Tiefbunkers erlaubt ist, wird er bis in die frühen 80er Jahr immer wieder aufgesucht. Das archäologische Fundmaterial belegt: Die dunklen Kammern dienen offenbar einem Fotografen als Studio für die Entwicklung seiner Filme. Auch Kinder und Jugendliche sind immer wieder "Besucher" des ehemaligen Schutzraums und der Eisdiele. Nachdem Unbekannte 1981 ein Feuer in den Räumen legen, wird die Anlage versiegelt.

Ein Denkmal? - Nach 40 Jahren "wiederentdeckt"

Das feuchte Milieu im Tiefbunker hat unweigerlich dazu geführt, dass ein großer Teil des Inventars in den vergangenen Jahrzehnten verrottet ist. Bislang ist die Anlage fast vollständig von modernem Vandalismus verschont geblieben. Eine absolute Seltenheit. Daher wurde vor wenigen Wochen durch die Denkmalbehörde, zusammen mit dem Vermessungs- und Katasteramt, dem Tiefbauamt und den Kolleg*innen des Bereiches Marketing und Kommunikation in einer konzertierten Aktion an zwei Tagen eine vermessungstechnische, archäologische und filmische Dokumentation des Tiefbunkers "Grotte" durchgeführt. Heute sind alle vergänglichen Funde und wichtigen Zeugnisse geborgen und befinden sich derzeit in der Reinigung und Aufbereitung in der Denkmalbehörde.

Das Relikt erfüllt mit seiner vielschichten Historie zahlreiche Anforderungen um zukünftig als offizielles Denkmal in die Denkmalliste der Stadt Dortmund gelistet zu werden.

Planen & Bauen Dortmund historisch

Weitere Nachrichten

Mehr Nachrichten
zur Nachricht Bis zum 7. Juli können Dortmunder*innen zum Heimat-Preis 2024 abstimmen Bis zum 7. Juli können Dortmunder*innen zum Heimat-Preis 2024 abstimmen Sa 22. Juni 2024

Die Stadt Dortmund vergibt wieder den Heimat-Preis für ehrenamtliches Engagement.

zur Nachricht Stadterneuerung Hörde auf der Zielgeraden: Umbau in der Keltenstraße und neue Bäume fürs Neumarktviertel Stadterneuerung Hörde auf der Zielgeraden: Umbau in der Keltenstraße und neue Bäume fürs Neumarktviertel Do 20. Juni 2024
Visualisierung der Keltenstraße in Dortmund Hörde.
Bild: Stadt Dortmund
zur Nachricht Halde liegt nicht mehr auf Halde: „Asselner Alm“ ist neue Ausflugs-Attraktion Halde liegt nicht mehr auf Halde: „Asselner Alm“ ist neue Ausflugs-Attraktion Mi 5. Juni 2024
OB Westphal mit Besuchern auf der Halde Schleswig
Bild: Stadt Dortmund / Roland Gorecki / Stadt Dortmund / Roland Gorecki
zur Nachricht Ker Dortmund, gut siehse aus: Wie die UEFA EURO 2024 das Gesicht der City verändert Ker Dortmund, gut siehse aus: Wie die UEFA EURO 2024 das Gesicht der City verändert Mi 5. Juni 2024
Fußballfans im Deutschland-Trikot und mit schwarz-rot-goldener Bemalung jubeln vor dem Rathaus
Bild: Dieter Menne
zur Nachricht Startschuss für die IGA in Dortmund: Vom Pütt zum Paradies Startschuss für die IGA in Dortmund: Vom Pütt zum Paradies Mi 29. Mai 2024
Bild: Stadt Dortmund / Roland Gorecki
zur Nachricht Das hat der Rat entschieden: Neue Schulen, neues Amt, neuer Gesundheits-Service Das hat der Rat entschieden: Neue Schulen, neues Amt, neuer Gesundheits-Service Fr 17. Mai 2024
Ratsmitglieder sitzen an Tischen im neuen Ratssaal in Dortmund.
Bild: Stadt Dortmund
zur Nachricht Gemeinsam die Millionen erradeln: Anmeldungen zum STADTRADELN noch möglich Gemeinsam die Millionen erradeln: Anmeldungen zum STADTRADELN noch möglich Fr 17. Mai 2024

Über eine halbe Million Kilometer haben die rund 5.670 Radelnden zur Halbzeit des STADTRADELN 2024 zusammengeradelt.

zur Nachricht Von Süd nach Nord: Stadtbahn am Hauptbahnhof nur über Nordeingang erreichbar Von Süd nach Nord: Stadtbahn am Hauptbahnhof nur über Nordeingang erreichbar Do 16. Mai 2024

Für Fahrgäste der Stadtbahn ändert sich ab Donnerstagnachmittag, 16. Mai, am Hauptbahnhof der Weg zu den Bahnen.

zur Nachricht Von Brandruine zum Bienenparadies: Imker schenkt Hof in Dortmund-Somborn neues Leben Von Brandruine zum Bienenparadies: Imker schenkt Hof in Dortmund-Somborn neues Leben Mi 15. Mai 2024
Bild: Stadt Dortmund / Christian Schön
zur Nachricht Stichtag 19. Mai: MO-Jubiläum geht unter die Haut Stichtag 19. Mai: MO-Jubiläum geht unter die Haut Mi 15. Mai 2024
Menschen stehen in einer Ausstellung im Museum Ostwall.
Bild: Museum Ostwall
zur Nachricht H-Bahn-Passagiere sollen künftig direkt in U42 umsteigen können H-Bahn-Passagiere sollen künftig direkt in U42 umsteigen können Mi 15. Mai 2024
Bild: Paul Schneider
zur Nachricht GeBALLte Vorfreude: Anpfiff für Dortmunds EURO-Podcast GeBALLte Vorfreude: Anpfiff für Dortmunds EURO-Podcast Di 7. Mai 2024
Bild: Stadt Dortmund / Wirtschaftsförderung
zur Nachricht Neue Anlaufstelle für Beratung und Bildung: Heimathafen Nordstadt ist eröffnet Neue Anlaufstelle für Beratung und Bildung: Heimathafen Nordstadt ist eröffnet Mo 6. Mai 2024
Innenstadt-Nord
Andreas Koch nimmt ein metallenes Herz mit der Aufschrift Echt Nordstadt von Hannah Rosenbaum und Thomas Westphal entgegen.
Bild: Stadt Dortmund / Christian Teichmann
zur Nachricht Einwohner*innen in Huckarde, Lütgendortmund und Mengede können ihre Meinung einbringen Einwohner*innen in Huckarde, Lütgendortmund und Mengede können ihre Meinung einbringen Di 30. April 2024
Marktplatz in Huckarde
Bild: Stephan Schütze
zur Nachricht Dortmunds 400. Stolperstein erinnert an Familie Ostwald Dortmunds 400. Stolperstein erinnert an Familie Ostwald Mo 29. April 2024
Im Vordergrund zwei Männer, die die Stolpersteine verlegen, im Hintergrund weitere Personen.
Bild: Stadt Dortmund / Niklas Kähler