Dortmund überrascht. Dich.

Stadtarchiv

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Stadtarchiv Dortmund

Das Stadtarchiv bewahrt die schriftliche Überlieferung zur Geschichte der Stadt Dortmund. Diese reicht bis ins 13. Jahrhundert zurück. Durch die fortlaufende Übernahme von städtischen Akten und anderen bedeutsamen Dokumenten wachsen die Bestände des Archivs ständig weiter. Dazu gehören zahlreiche Nachlässe von Privatpersonen, Dokumente von Kirchen, Parteien und Firmen sowie umfangreiche Sammlungen von Fotos und Grafiken, Filmen, Karten und auch eine lokale Pressedokumentation.

Ein Teil des Stadtarchivs ist die Mahn- und Gedenkstätte Steinwache, der zentrale Erinnerungsort an die NS-Verbrechen in Dortmund. Auch die Geschäftsstelle des Historischen Vereins für Dortmund und die Grafschaft Mark e.V. ist im Stadtarchiv beheimatet. Grundlage für die Arbeit des Stadtarchivs ist das Archivgesetz Nordrhein-Westfalen - ArchivG NRW.

Verbrecher-Album für den westlichen Industriebezirk von G. Meyer (Polizei-Inspector in Hagen i. W.), 1893
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund / Stadtarchiv

Zeitzeichen Dortmund

"Wanted - Dead or Alive"

Verbrecher-Album für den westlichen Industriebezirk von G. Meyer (Polizei-Inspector in Hagen i. W.), 1893

Vor der Einführung moderner kriminaltechnischer Methoden wie der Daktyloskopie (Fingerabdruckverfahren) dienten sogenannte Verbrecheralben als erkennungsdienstliche Fahndungsinstrumente.  mehr…

Veranstaltungen

Hinweis

Lagebedingt wird weiterhin empfohlen, beim angegebenen Veranstalter nähere Informationen über die Durchführung von Veranstaltungen einzuholen. Angaben im Veranstaltungskalender des Stadtportals dortmund.de erfolgen ohne Gewähr.

Veranstaltungskalender