Dortmund überrascht. Dich.
Steinwache

Stadtarchiv

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Arnd Lülfing

Informationen zum Coronavirus

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) kommt es zu Einschränkungen der Öffnungszeiten und Erreichbarkeiten der Stadtverwaltung und städtischen Einrichtungen.

Weitere Informationen zur aktuellen Lage finden Sie unter:
corona.dortmund.de sowie in unserem Live-Ticker

Mahn- und Gedenkstätte Steinwache

Am 14.10.1992 wurde an der Steinstraße 50 in Dortmund die "Steinwache" als Mahn- und Gedenkstätte eröffnet. Sie befindet sich im alten Dortmunder Polizeigefängnis, in dem während des Nationalsozialismus mehr als 66.000 Menschen festgehalten und vielfach vor allem durch die Gestapo misshandelt wurden. Neben der ständigen Ausstellung "Widerstand und Verfolgung in Dortmund 1933-1945" des Stadtarchivs Dortmund werden regelmäßig Abendvorträge angeboten und Sonderausstellungen gezeigt.

Der Eintritt ist frei. Es können Führungen und Kurzseminare gebucht werden.

Bilderstrecke: Steinwache

Das ehemalige Gestapogefängnis "Steinwache" Nachkriegsaufnahme 14 Bilder
Das ehemalige Polizeigefängnis 'Steinwache' Nachkriegsaufnahme

Mahn- und Gedenkstätte Steinwache

44147 Dortmund
Öffnungszeiten:

Dienstag - Sonntag 10:00 Uhr - 17:00 Uhr

Anfahrt:
Die Gedenkstätte befindet sich am Nordausgang des Hauptbahnhofs, zwischen dem Auslandsinstitut und dem Cinestar. Gebührenpflichtige Parkplätze für Bus und Pkw sind in der Nähe vorhanden. Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Soziales Web

Veranstaltungen

Hinweis

Lagebedingt wird weiterhin empfohlen, beim angegebenen Veranstalter nähere Informationen über die Durchführung von Veranstaltungen einzuholen. Angaben im Veranstaltungskalender des Stadtportals dortmund.de erfolgen ohne Gewähr.

Veranstaltungssuche
Veranstaltungskalender