Newsroom

Verkehr

Amphibienwanderungen haben begonnen

Kröten, Frösche und Molche wandern in diesem Jahr aufgrund der warmen und feuchten Witterung besonders früh zu ihren Laichgewässern. In Dortmund werden Warnhinweise und Zäune aufgestellt.

Das Umweltamt bittet um Vorsicht, damit Straßen und Wege für die Tiere nicht zur tödlichen Falle werden. Autofahrer*innen und Radfahrer*innen werden gebeten, die Warnschilder zu beachten. Passant*innen sollen die Amphibien nicht selbständig auf die andere Straßenseite transportieren.

Ein Warnschild zur Amphibienwanderung in einer Tempo 30 Zone.
Bild: Biologische Station Kreis Unna / Dortmund
Mit Warnhinweisen wird auf die Amphibienwanderung hingewiesen.
Bild: Biologische Station Kreis Unna / Dortmund

Langsam und aufmerksam fahren

Mitte Februar werden an vielen Stellen in Dortmund wieder Schilder mit Warnhinweisen aufgestellt. Je nach Witterung dauert die Amphibienwanderung bis etwa Mitte oder Ende April.

Die zumeist nachtaktiven Amphibien sind vor allem zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang unterwegs. Angepasstes Verhalten – weniger Tempo und erhöhte Aufmerksamkeit beim Rad- und Autofahren – kann Amphibienleben retten.

Amphibien sterben nicht nur, wenn sie überfahren werden, sondern auch, wenn Autos zu schnell an ihnen vorbeifahren. Bereits ab 30 km/h können sie das tödliche Barotrauma erleiden. Dabei entstehen innere Verletzungen durch den starken Luftsog.

Das Umweltamt und die Biologische Station Kreis Unna / Dortmund rufen alle Autofahrer*innen dazu auf, vorsichtig zu fahren und auf Tiere auf der Fahrbahn zu achten.

Ein Amphibien-Zaun am Rand einer Straße.
Bild: Biologische Station Kreis Unna / Dortmund
Die eigens aufgestellten Zäune sollen z.B. Frösche am Überqueren der Fahrbahn hindern.
Bild: Biologische Station Kreis Unna / Dortmund

Warnschilder und Zäune zum Schutz der Tiere

An Straßen mit besonders hohem Amphibienaufkommen werden jedes Jahr mobile Warnschilder aufgestellt. Hier sollten Autos und Fahrräder langsam und vorsichtig fahren, nach Möglichkeit sollten diese Straßen sogar ganz gemieden werden.

Außerdem werden an einigen Stellen Zäune zum Schutz der Tiere aufgestellt. Diese hindern sie am Überqueren der Straße. Die Tiere fallen in eingegrabene Eimer und werden dann von Freiwilligen über die Straße getragen.

Die Helfer*innen nutzen diese Gelegenheit gleich für eine Bestandsaufnahme der Arten und der Anzahl der gefundenen Amphibien. Das hilft dabei, die Bestandsentwicklung einzuschätzen und gegebenenfalls weitere Schutzmaßnahmen zu planen.

Wichtig

Wenn Sie als Passant*in Amphibien entdecken, die hinter einem Zaun festsitzen, bringen Sie die Tiere bitte nicht selbständig über die Straße. Dies übernehmen die freiwilligen Helfer*innen.

Sie möchten sich engagieren?

Wer aktiv bei Schutz und Rettung heimischer Amphiben helfen möchte, kann sich an Matthias Mause von der Biologischen Station Kreis Unna / Dortmund oder an Janina Breckle von der Agard e.V. wenden.

Mobilität & Verkehr Umwelt, Nachhaltigkeit & Klimaschutz Tiere

Weitere Nachrichten

Mehr Nachrichten
zur Nachricht Löwendenkmal zieht zu Artgenossen in den Zoo Löwendenkmal zieht zu Artgenossen in den Zoo Do 18. April 2024
Bild: Stadt Dortmund
zur Nachricht Dortmund wappnet sich für Hitzewellen und stellt dynamischen Hitzeaktionsplan auf Dortmund wappnet sich für Hitzewellen und stellt dynamischen Hitzeaktionsplan auf Mi 17. April 2024
Trinkende Frau vor Sonne und blauem Himmel.
Bild: Adobe Stock / kieferpix
zur Nachricht Am Wochenende sind Dortmunds Straßen voll Am Wochenende sind Dortmunds Straßen voll Mi 17. April 2024
Kinder im Westfalenpark
Bild: Stadt Dortmund
zur Nachricht Klimafreundliche Verpflegung und Ernährungsbildung sollen Stadt Award bringen Klimafreundliche Verpflegung und Ernährungsbildung sollen Stadt Award bringen Mi 17. April 2024
zur Nachricht Jubeln erlaubt: 1:0 für spätes Public Viewing Jubeln erlaubt: 1:0 für spätes Public Viewing Mi 17. April 2024
Bild: Carsten Kobow / Stiftung DFB Fußballmuseum
zur Nachricht Modellprojekt legt smarte und harte Arbeit an den Tag Modellprojekt legt smarte und harte Arbeit an den Tag Mo 15. April 2024

Brücken, die über ihren Zustand informieren. Schüler*innen, die werten Umweltdaten aus. Eine App zum Mängelmelden.

zur Nachricht Anmeldung zum STADTRADELN 2024 ist ab sofort möglich Anmeldung zum STADTRADELN 2024 ist ab sofort möglich Mo 15. April 2024
Zwei Jugendliche in der Natur vor der Stadt-Skyline. Einer hält ein Fahrrad.
Bild: Roland Gorecki
zur Nachricht Bedrohte Fischart ist jüngster Neuzugang im Zoo Dortmund Bedrohte Fischart ist jüngster Neuzugang im Zoo Dortmund Mo 15. April 2024
Bild: Stadt Dortmund / Marcel Stawinoga
zur Nachricht Kampstraße wird teilweise Fußgängerzone Kampstraße wird teilweise Fußgängerzone Fr 12. April 2024
Eine asphaltierte Straße, auf der bunte Kreise angebracht sind. Es handelt sich um die Kampstraße.
Bild: Stadt Dortmund / Roland Gorecki
zur Nachricht Zur UEFA EURO 2024 sicher mit dem Rad zum Stadion Zur UEFA EURO 2024 sicher mit dem Rad zum Stadion Mi 3. April 2024

Die AG Nachhaltigkeit der Stadt Dortmund finanziert im Rahmen der UEFA EURO 2024 zwei Fahrrad-Servicesäulen.

zur Nachricht 13.300 Freiwillige sorgen bei cleanupDO für blitzsaubere Bilanz 13.300 Freiwillige sorgen bei cleanupDO für blitzsaubere Bilanz Mi 3. April 2024
Bild: Stadt Dortmund / Christian Schön
zur Nachricht Natur beobachten, Frühblüher entdecken und via „Bioblitz“ melden Natur beobachten, Frühblüher entdecken und via „Bioblitz“ melden Di 2. April 2024
Das Wohlriechende Veilchen und viele andere Frühblüher kann man mit der APP ObsIdentify bestimmen.
Bild: Marie Mohr
zur Nachricht Neubewertung des Straßennetzes macht Tempo-30-Beschlüsse leichter Neubewertung des Straßennetzes macht Tempo-30-Beschlüsse leichter Do 28. März 2024
Bild: Stadt Dortmund / Desiree Schwertfeger
zur Nachricht Zoo Dortmund möchte freiwillige Spende an der Kasse ermöglichen Zoo Dortmund möchte freiwillige Spende an der Kasse ermöglichen Mo 25. März 2024
Bild: Stadt Dortmund / Markus Mielek
zur Nachricht NRW-Ministerium fördert umweltfreundliche Mobilität im Dortmunder Hafen NRW-Ministerium fördert umweltfreundliche Mobilität im Dortmunder Hafen Mo 25. März 2024

NRW wählt Dortmund für umweltfreundliches Mobilitätsmodell "ways2work" aus. Hafenbeschäftigte profitieren.