Dortmund überrascht. Dich.
Das denkmalgeschützte Gebäude des Gesundheitsamt

Gesundheitsamt

Bild: Denkmalbehörde / Michael Holtkötter

Gesundheitliche Beratung nach dem Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG)

Zum 01.07.2017 tritt das Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) in Kraft.

Gemäß § 10 (3) ProstSchG müssen alle Personen, die eine Tätigkeit als Prostituierte oder Prostituierter ausüben wollen, vor der erstmaligen Anmeldung der Tätigkeit eine gesundheitliche Beratung wahrnehmen.

Für persönliche Anfragen oder für eine Terminvereinbarung steht Ihnen diese E-Mail Adresse gesundheitsberatung@stadtdo.de zur Verfügung.

Allgemeine Informationen zum Gesetz und der Umsetzung in NRW finden Sie auf der Homepage des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter NRW .