Redaktionshinweis
Flagge-Ukraine

Informationen zum Krieg in der Ukraine

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Adobe Stock/ Tarikdiz

Häufig gestellte Fragen zum Thema Flüchtlinge aus der Ukraine

Wie gelangen Geflüchtete an eine Unterbringung?

Wer nicht bei Angehörigen, Freunden etc. unterkommen kann, kann sich grundsätzlich an das Sozialamt (siehe unten) wenden. Allerdings sind die Dortmunder Unterbringungskapazitäten augenblicklich ausgelastet. Das Sozialamt kann daher nur an Landesaufnahmeeinrichtungen verweisen.

Wer versorgt Geflüchtete mit finanziellen Hilfen?

Geflüchtete aus der Ukraine werden, sobald sie die in der Bundesrepublik Deutschland um Unterstützung in Form von Unterkunft, Verpflegung oder medizinischer Versorgung bitten, leistungsrechtlich wie Asylbewerber behandelt. Für die Gewährung von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) an hilfebedürftiger Personen aus der Ukraine, die in Dortmund Unterkunft gefunden haben, ist das Sozialamt zuständig.

Wie erreiche ich das Sozialamt der Stadt?

Sozialamt - Ukrainehilfe

Telefon-Hotline 0231 50-10380 (Montags bis donnerstags von 8:00 Uhr bis 16:30 Uhr, freitags von 8:00 Uhr bis 13:00 Uhr)
sozialamt-ukrainehilfe@stadtdo.de

Für alle nicht per-E-Mail oder telefonisch klärbaren Anliegen* von Geflüchteten sind Vorsprachen möglich:
Entenpoth 34
44263 Dortmund
Montags bis donnerstags von 8:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Freitags von 8:00 Uhr bis 13:00 Uhr

* Viele Anliegen können aber auch ohne persönliche Vorsprache geklärt werden: Mietangebote können beispielsweise über die og. Mailadresse zur Genehmigung eingereicht werden.
Wenn eine persönliche Vorsprache erforderlich ist, ist die Begleitung durch eine deutschsprechende Person wünschenswert.

Verfahren bei persönlichen Vorsprachen:
Es werden Wartenummern vergeben. Sollte sich abzeichnen, dass die für den Tag zur Verfügung stehenden Vorsprachezeiten vollständig ausgeschöpft werden, wird die Nummernvergabe ggf. vorzeitig eingestellt und eine Wartenummer für die nächsten Tage ausgegeben.

Weitere Hinweise für Neuanträge:
Es ist zwingend die Vorlage einer Gastgeberbestätigung [pdf, 285 kB] notwendig.
Sofern die gastgebende Person nicht persönlich die Antragstellung begleitet, muss der Personalausweis oder Pass der gastgebenden Person in Kopie oder Foto vorgelegt werden (mit Lichtbild und Unterschrift).

Wohin können sich Personen wenden, die außerhalb der og. Sozialamtszeiten neu in Dortmund ankommen und keine Übernachtungsgelegenheit haben?

Im Fritz-Henßler-Haus, Geschwister-Scholl-Str. 33, wurde eine Anlaufstelle eingerichtet, die täglich von 17 Uhr bis 9 Uhr morgens geöffnet ist.

Täglich stehen zur Überbrückung der Zeit von 12 Uhr bis 17 Uhr folgende Stellen als Anlaufpunkte zum Ausruhen zur Verfügung:

  • Train of Hope e.V., Münsterstr. 54
  • Caritas, Propsteihof 10 (an den Ostertagen für Geflüchtete geöffnet von 10 bis 18 Uhr, werktags von 8 bis 18 Uhr)
  • Bahnhofsmission, im Hauptbahnhof, an Gleis 2 -5 (geöffnet von 9 - 20 Uhr)

Welchen Umfang haben finanzielle Hilfen?

Es werden die Bedarfssätze der Grundleistungen nach § 3a AsylbLG gewährt. Daneben werden ggf. notwendige, angemessene Unterkunftskosten übernommen.
Leistungen erhält aber nur, wer hilfebedürftig ist. Bei der Prüfung der Hilfebedürftigkeit wird eigenes Einkommen und Vermögen berücksichtigt, wenn es tatsächlich zur Verfügung steht. Für die leistungsberechtigte Person und ihre Familienangehörigen im selben Haushalt wird vom verfügbaren Vermögen jeweils ein Freibetrag von 200 € abgesetzt.

Was ist, wenn Geflüchtete eine eigene Wohnung anmieten möchten?

Es können nur angemessene Unterkunftskosten übernommen werden.
Nähere Informationen zur Angemessenheit von Wohnungen finden Sie in dem Dokument Unterkunftskosten [pdf, 189 kB] .

Mietangebote sind vor Unterzeichnung des Mietvertrags dem Sozialamt zur Genehmigung vorzulegen. Dafür wird gebeten, dass die vermietende Stelle folgende Bescheinigung ausfüllt: Vermieterbescheinigung [pdf, 299 kB]
Ausgefüllte Mietbescheinigungen können über folgende E-Mailadresse zur Prüfung eingereicht werden: sozialamt-ukrainehilfe@stadtdo.de.

Was ist, wenn Geflüchtete medizinische Hilfen benötigen?

Der Leistungsanspruch umfasst den Anspruch auf Behandlung akuter Erkrankungen und Schmerzzustände. Bei Vorliegen einer Aufenthaltserlaubnis nach §24 Aufenthaltsgesetz besteht bei besonderen Bedürfnissen Anspruch auf eine darüber hinausgehende Versorgung. Für notwendige ärztliche Behandlungen stellt das Sozialamt bei Bedarf einen Behandlungsschein aus. Soweit Medikamente notwendig sind, sind diese durch einen niedergelassenen Arzt verordnen zu lassen. Anschließend kann das Rezept in der Apotheke eingelöst werden. In absoluten Notfällen erfolgt in den medizinischen Strukturen aber auch ohne Behandlungsschein eine Akutversorgung.

Wie wird soziale Betreuung für Geflüchtete sichergestellt?

Soziale Betreuung erfolgt über die Strukturen der "lokal willkommen"-Büros. Um für einen Beratungswunsch mit den dortigen Mitarbeiter*innen in Kontakt zu treten, steht folgende E-Mail-Adresse zur Verfügung: lokalwillkommen@stadtdo.de.

An wen wende ich mich, wenn ich Wohnraum für Geflüchtete zur Verfügung stellen möchte?

Wenn jemand abgeschlossenen Wohnraum zur Anmietung zur Verfügung stellen kann, bitten wir um Meldung unter wohnraumukraine@stadtdo.de

Gastgeberangebote für Unterbringungen in privaten Wohnungen mit Familienanschluss kann die Stadt Dortmund aus rechtlichen Gründen nicht vermitteln. Es wird gebeten, diese Angebote auf den üblichen Wegen (Internet, Facebook etc.) privat zu machen und/oder sich über ukraine@trainofhope-do.de an den Verein Train of Hope e.V. zu wenden, der sich bereit erklärt hat, entsprechende Angebote zu koordinieren. Ein herzliches Dankeschön dafür!

Wo können sich ukrainische Kinder und Jugendliche zur Schule anmelden?

Die Schulanmeldung für alle neu zugereisten schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen übernimmt das Dienstleistungszentrum Bildung. Dort erhalten die Familien eine Beratung und die Mitarbeiter*innen suchen für die Kinder und Jugendlichen einen passenden Schulplatz in Dortmund.

Dienstleistungszentrum Bildung

Königswall 25-27
44137 Dortmund
1. Etage, Raum 122
0231 50-10747
dlzb@stadtdo.de

Müssen Tiere aus der Ukraine angemeldet werden?

Bürger*innen aus der Ukraine, die auf der Flucht ihre Tiere nach Deutschland mitgebracht haben, melden diese bitte beim Veterinäramt an:
Telefon 0231 50-23970 oder 0231 50-16221 oder E-Mail: veterinaeramt@dortmund.de

Weitere Informationen finden Sie im Merkblatt "Heimtiere aus der Ukraine" [pdf, 193 kB] .

Weitere Fragen und Antworten auf den Webseiten der Bundesregierung

Kontakt

Sozialamt - Ukrainehilfe

Standort Entenpoth (Hörde)
44263 Dortmund
Öffnungszeiten:

Für alle nicht per E-Mail oder telefonisch klärbaren Anliegen* von Geflüchteten sind Vorsprachen möglich:
Montags bis donnerstags von 8:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Freitags von 8:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Verfahren bei persönlichen Vorsprachen:
Es werden Wartenummern vergeben. Sollte sich abzeichnen, dass die für den Tag zur Verfügung stehenden Vorsprachezeiten vollständig ausgeschöpft werden, wird die Nummernvergabe ggf. vorzeitig eingestellt und eine Wartenummer für die nächsten Tage ausgegeben.

Schulanmeldung

Fachbereich Schule - Dienstleistungszentrum Bildung

44137 Dortmund

Das Dienstleistungszentrum Bildung steht für Beratungsgespräche nach vorheriger Terminvereinbarung unter 0231 50-10747 zur Verfügung.

Die offenen Sprechzeiten entfallen weiterhin.