Newsroom

Umweltamt

Wie laut ist es an meinem Wohnort? Neue Daten fließen in interaktive Umgebungslärmkarte ein

Dortmunds Bürger*innen können demnächst auf aktualisierte Daten zum Umgebungslärm im Stadtgebiet zugreifen. Das NRW-Umweltministerium wird ab Juni auf der Internetseite www.umgebungslaerm.nrw.de erstmals seit fünf Jahren neue Daten zur Verfügung stellen.

In den gesamten EU-Staaten wurden 2022 die Lärmimmissionen aus dem Straßenverkehr, Schienenverkehr, Flugverkehr und großen Industrieanlagen berechnet. Zusammen machen diese vier Lärmarten den Umgebungslärm aus. Für Dortmund hat das Umweltamt die Kartierung durchgeführt.

In die Berechnung fließen große Datenmengen ein, wie zum Beispiel Verkehrsmengen, Geschwindigkeiten, aber auch Geländeeigenschaften, oder die Lage, Höhe und Nutzung von Gebäuden. Mithilfe dieser Daten werden Lärmkarten erstellt, die nach einer Überprüfung durch das Land veröffentlicht werden. Wer also wissen möchte, wie laut oder leise es im Vergleich zu anderen Standorten am eigenen Wohnort ist, wird dort fündig. "In dieser Karte kann jede*r Bürger*in nachvollziehen, wie laut es an seiner Außenfassade ist", erklärt Planungsdezernent Stefan Szuggat in der Pressekonferenz nach der Sitzung des Verwaltungsvorstandes am Dienstag, 16. Mai.

Straßenverkehr größter Lärmverursacher

Die Umgebungslärmkartierung findet seit 2007 alle fünf Jahre statt. "Größter Lärmverursacher in Dortmund, aber auch deutschlandweit, ist nach wie vor der Straßenverkehr, mit einigem Abstand gefolgt vom Schienenverkehr", so Szuggat. Ein einfacher Vergleich zu den vergangenen Runden ist allerdings nicht möglich, weil sich die Vorschrift zur Lärmberechnung und zur Ermittlung der Betroffenen stark verändert hat.

Neu ist auch, dass erstmals die Fälle starker Lärmbelästigung und die Fälle starker Schlafstörung basierend auf den statistischen Erkenntnissen der Weltgesundheitsorganisation berechnet wurden. Demnach fühlen sich mehr als 55.000 Personen in Dortmund stark vom Straßenverkehrslärm belästigt, bei knapp 8.000 Personen liegt sogar eine starke Beeinträchtigung des Schlafs vor. Beim Schienenverkehr (Bundesschienenwege und kommunale Schienenwege) sind es in Summe etwa 9.200 Fälle starker Belästigung und knapp 4.000 Fälle starker Schlafstörung.

Um den gesundheitlichen Auswirkungen entgegenzutreten, wird aufbauend auf den Ergebnissen der Lärmkartierung ein Lärmaktionsplan aufgestellt. Hierbei können sich auch die Dortmunder*innen einbringen. Geplant ist eine Umfrage zum Thema Umgebungslärm zwischen Juni und September und sogenannte Hörspaziergänge. Beide Aktionen helfen dabei, herauszufinden, wie die Dortmunder*innen ihre Stadt wahrnehmen, welche Orte sie aufgrund der Lautstärke eher meiden, wo sie sich gerne aufhalten und wie sie ihr Wohnumfeld einschätzen.

Umgebungslärm in NRW

http://www.umgebungslaerm.nrw.de/
Familie Gesundheit & Pflege Planen & Bauen Umwelt, Nachhaltigkeit & Klimaschutz Mobilität & Verkehr Wohnen

Weitere Nachrichten

Mehr Nachrichten
zur Nachricht Erster Abschnitt der Veloroute nach Hörde soll noch 2024 gebaut werden Erster Abschnitt der Veloroute nach Hörde soll noch 2024 gebaut werden Di 20. Februar 2024
Mann mit Helm fährt mit dem Fahrrad durchs Grüne.
Bild: Adobe Stock / Tymoshchuk
zur Nachricht Radwall wächst zwischen Brüderweg und Bornstraße um weitere 400 Meter Radwall wächst zwischen Brüderweg und Bornstraße um weitere 400 Meter Di 20. Februar 2024
Radfahrer auf Radweg
Bild: Stadt Dortmund / Roland Gorecki
zur Nachricht Amphibienwanderungen haben begonnen Amphibienwanderungen haben begonnen Mo 19. Februar 2024
Bild: Biologische Station Kreis Unna / Dortmund
zur Nachricht Ratsbeschlüsse zu Haushalt 2024 und Zukunftsprojekten stehen an Ratsbeschlüsse zu Haushalt 2024 und Zukunftsprojekten stehen an Mo 19. Februar 2024
Bild: Stadt Dortmund / Soeren Spoo
zur Nachricht Dortmund erforscht Zukunft großer Parkflächen Dortmund erforscht Zukunft großer Parkflächen Mo 19. Februar 2024

Dortmund wird Modell-Kommune für klimafreundliches Parken und arbeitet an nachhaltiger Stadtentwicklung.

zur Nachricht Saarlandstraße soll zum Boulevard werden Saarlandstraße soll zum Boulevard werden Fr 16. Februar 2024
Visualisierung: Saarlandstraße als Flaniermeile
Bild: Stadt Dortmund / Vermessungs- und Katasteramt
zur Nachricht Geh- und Radweg in Derne ist wegen Fällarbeiten für wenige Tage gesperrt Geh- und Radweg in Derne ist wegen Fällarbeiten für wenige Tage gesperrt Fr 16. Februar 2024
Scharnhorst
Fahrrad auf Radweg
Bild: Adobe Stock / Pink Badger
zur Nachricht Dortmunder Netzwerk Nachhaltigkeit stellt sich vor Dortmunder Netzwerk Nachhaltigkeit stellt sich vor Do 15. Februar 2024
Papiermännchen auf grüner Wiese
Bild: Adobe Stock / patpitchaya
zur Nachricht Erster Spatenstich fürs Freibad Stockheide Erster Spatenstich fürs Freibad Stockheide Mi 14. Februar 2024
Eine Gruppe von Personen mit Spaten in der Hand beim Freibad Stockheide.
Bild: Stadt Dortmund / Roland Gorecki
zur Nachricht Stadt Dortmund und DEW21 starten gemeinsames Bauprojekt in der Studtstraße Stadt Dortmund und DEW21 starten gemeinsames Bauprojekt in der Studtstraße Mi 14. Februar 2024
Innenstadt-West
Baustellenabsperrung
Bild: Stadt Dortmund / Roland Gorecki
zur Nachricht Mehr Lademöglichkeiten für städtische Flotte geplant Mehr Lademöglichkeiten für städtische Flotte geplant Mi 14. Februar 2024

Die Stadt setzt auf Elektroantrieb für Nutzfahrzeuge und plant mehr Lademöglichkeiten an Betriebshöfen.

zur Nachricht Warnstreik legt DSW21-Nahverkehr in Dortmund am 15. Februar still Warnstreik legt DSW21-Nahverkehr in Dortmund am 15. Februar still Di 13. Februar 2024
Drehtür Streik
Bild: StLB
zur Nachricht Stadt Dortmund bewilligt 52 Millionen Euro Fördermittel für fast 360 Wohnungen in 2023 Stadt Dortmund bewilligt 52 Millionen Euro Fördermittel für fast 360 Wohnungen in 2023 Di 13. Februar 2024
Paar beim Umzug
zur Nachricht Stadt gibt Einblick in die Zukunft des Projektes „Grüner Ring Westfalenhütte" Stadt gibt Einblick in die Zukunft des Projektes „Grüner Ring Westfalenhütte" Di 13. Februar 2024
Die Beispiel-Visualisierung zeigt, wie der Grüne Ring aussehen könnte.
Bild: ARGE Atelier Loidl Landschaftsarchitekten Berlin / GREENBOX LANDSCHAFTSARCHITEKTEN
zur Nachricht Wärmebilder in 3D sollen den Klimaschutz in Dortmund voranbringen Wärmebilder in 3D sollen den Klimaschutz in Dortmund voranbringen Fr 9. Februar 2024
Propeller-Flugzeug
Bild: Miramap Aerial Surveys

Hier können Sie individuell einstellen, welche Social-Media-Angebote und externen Webdienste Sie auf den Seiten von dortmund.de zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei Aktivierung Daten, z.B. Ihre IP-Adresse, an den jeweiligen Anbieter übertragen werden.

Informationen zum Datenschutz von dortmund.de finden Sie in der städtischen Datenschutzerklärung.

Datenschutz