Dortmund überrascht. Dich.
Kuckelke

Tiefbauamt

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund / Jonas Lang

Kuckelke

Die Straße „Kuckelke“ ist eine der ältesten Verbindungen, die vom historischen Stadtkern Dortmunds innerhalb des Walls, außerhalb in den Norden führt.

Kuckelke 24-32 in den 30er Jahren

Kuckelke 24-32 in den 30er Jahren
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund / Stadtarchiv

Namensherkunft

Die Deutung des Namens Kuckelke (früher „"Kokelake“) ist nicht unstrittig. Eine Theorie führt sie auf einen "Quickborn“ zurück, was ins Hochdeutsche übertragen, einen "Koch“-brunnen meint. Lake bedeutet Teich und die Kuckelke einen Bach, welcher eben den Kuckelketeich vor dem gleichnamigen Tor speiste. Aber auch die "Cocellaken“, die vielen offenen Abwässergräben der alten Stadt, flossen zum Kuckelke-Teich.

Kuckelke 4-20 in 1984

Kuckelke 4-20 in 1984
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund / Stadtarchiv

Historisches

Schon im 14. Jahrhundert (1333) wurden die Straße als "platea Kokelake“ sowie die gleiche Bezeichnung als Familienname urkundlich erwähnt.
Nach sehr alten Chronikberichten soll der Kuckelketeich immer so warmes Wasser gehabt haben, dass er im Winter nie zufror und dass der aufsteigende Dampf sichtbar gewesen sein soll.
Der Kuckelketeich hatte für einige Dortmunderinnen im 16. Jahrhundert auch eine lebensbedrohende Seite. In dem Gewässer fanden in Zeiten der Hexenverfolgung die sogenannten "Hexenproben“ statt. Frauen, die der Hexerei verdächtigt wurden, wurden ins Wasser geworfen. Die tragische Essenz der "Hexenprobe“ war, dass diese für die verdächtigten Frauen nicht gut ausgehen konnte. Schwamm die Frau oben, galt es als bewiesen, dass sie eine Hexe war. Ging die Frau unter, war sie entlastet, doch auch das endete für sie mit dem Tode.

Kuckelke

Blick vom Wall in die Kuckelke
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Stadt Dortmund / Marcel Armonat

Das Kuckelketor

Da die Kuckelke-Straße aus der Stadt heraus führt, gab es auch das Kuckelketor. Als eines von sechs Stadttoren gewährte es den Zugang zur befestigten alten Stadt Dortmund. Das Tor wurde schon 1304 erwähnt und zu Beginn des 19. Jahrhundert auf Straßenniveau abgebrochen.
Heute ist auf dem Bürgersteig der Kuckelke das bei den archäologischen Ausgrabungen zum Bau des Burgwallcenters 1984-1986 freigelegte Fundament des Kuckelketores durch eine symbolische Pflasterung kenntlich gemacht.