Amt für Feuerwehr, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz
  1. Themen
  2. Sicherheit & Ordnung
  3. Helfer & Retter
  4. Spezialeinheiten
  5. Task Force A-C

Spezialeinheiten

Analytische Task Force A-C

Überprüfung einer Probe durch die ATF
Bild: Stadt Dortmund
Bild: Stadt Dortmund

Untersuchung von atomaren und chemischen Stoffen

Im Jahr 2002 haben sich Bund und Länder auf eine neue Strategie zum Schutz der Bevölkerung geeinigt. Es wurde erkannt, dass der Schutz vor den Auswirkungen von Gefahren durch radioaktive, biologische oder chemische Stoffe (allgemein als CBRN-Gefahren bezeichnet) verbessert werden muss.

Insbesondere die Analytik von gefährlichen Substanzen konnte in der Vergangenheit nicht immer im gewünschten Zeitfenster durchgeführt werden.

An acht Standorten, verteilt auf das Bundesgebiet, wurden daraufhin eine so genannte Analytische Task Force (ATF) eingerichtet. Die ATF bestehen aus besonders für die Bewältigung von CBRN-Lagen ausgebildeten Einsatzkräften und spezieller Messtechnik, und werden in einem Radius von 200 km um ihren Standort tätig.


Eine dieser sieben Task Forces ist der Feuerwehr Dortmund angegliedert.

Detaillierte Informationen zum Leistungsspektrum und Anforderungswegen der Analytische Task Force (ATF) erhalten Sie mit den folgenden Beiträgen und über die Informationsbroschüre des Bundesamtes für Katastrophenschutz und Bevölkerungshilfe zur ATF.

ATF-Broschüre

Schnellanalytik bei atomaren und chemischen Einsatzszenarien

Wenn bei einem Ereignis gefährliche Substanzen freigesetzt werden sind in erster Linie die Gefahrgutzüge der Feuerwehren (SE-ABC) für die Lagebewältigung zuständig. Hierzu werden von der Feuerwehr ergänzend ABC-Erkundungskraftwagen oder die Dekontaminationslastkraftwagen eingesetzt. Neben der Menschenrettung und der Beseitigung der akuten Gefahrenquelle – z.B. durch Abdichten eines Lecks in einem umgestürzten Gefahrguttransporter – ist es wichtig, schnell genaue Informationen über die Zusammensetzung und Wirkung der gefährlichen Substanzen zu erhalten.

Hierfür wurde in Deutschland an sieben Standorten die so genannte Analytische Task Force (ATF) eingerichtet. Die Aufgabe der ATF ist vor allem eine Schnellanalytik bei chemischen Einsatzszenarien. Die ATF besteht aus besonders für die Bewältigung von CBRN-Lagen ausgebildeten Einsatzkräften und spezieller Messtechnik. Die Standorte sind die Berufsfeuerwehren Hamburg, Mannheim, Dortmund, Köln und München, sowie das Landeskriminalamt Berlin und das Institut der Feuerwehr Sachsen-Anhalt.


Personal und Reaktionszeit

Das Personal der Dortmunder ATF setzt sich aus Angehörigen der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr zusammen. Der Bund hat die ATF-Standorte mit Messtechnik sowie Einsatzfahrzeugen ausgestattet, koordiniert die Spezialausbildung und beteiligt sich an den Unterhaltskosten.

Die ATF können bei CBRN-Lagen von jedem Einsatzleiter/-in, der den Bedarf nach besonderer Unterstützung feststellt, in Amtshilfe angefordert werden. Innerhalb eines Einsatzradius von circa 200 km um den jeweiligen Standort leistet die ATF innerhalb von etwa zwei Stunden nach Alarmierung Hilfe. Diese im Vergleich zu anderen in Deutschland verfügbaren CBRN-Spezialkräften kurze Reaktionszeit stellt eine der besonderen Fähigkeiten der ATF dar.

Alarmierung

In Anlehnung an das Konzept von TUIS (Transport-Unfall-Informations- und Hilfeleistungssystem der chemischen Industrie) wird die Alarmierung der ATF in drei Stufen unterteilt:

  • Stufe 1: Telefonische Beratung – Nach telefonischem Kontakt durch die Einsatzleitung vor Ort ist eine erste Beurteilung der Lage durch die ATF möglich. Darauf aufbauend kann die telefonische Beratung fortgeführt werden, die Vermittlung weiterer Experten erfolgen oder die Entscheidung zur Erhöhung der ATF-Einsatzstufe getroffen werden.
  • Stufe 2: Unterstützung vor Ort – Analyse vorhandener Proben, Fernerkundung von Schadstoffwolken, weitere Beratung durch das ATF-Expertennetzwerk.
  • Stufe 3: Entsendung der gesamten ATF und Probenahme

Fahrzeuge und Ausrüstung

Die Analytische Task Force (ATF) sind bundesweit mit identischer Gerätetechnik ausgestattet und verfügen daher über ein einheitlich definiertes Leistungsspektrum für Analysen im A- und C-Bereich. Zudem besteht die Möglichkeit zur Probenahme und Probenaufbereitung. Die Geräte sind von ihrer Bauart her so dimensioniert und entsprechend robust ausgelegt, dass sie für den Feldeinsatz und einen Transport geeignet sind. In Ergänzung zu der am Standort vorhandenen Technik sind die ATF mit den Spezialgeräten zur chemischen Analytik ausgestattet Für die ATF sind ebenfalls bundesweit identische Fahrzeuge im Einsatz bzw. geplant:

  • Einsatzleitwagen der Analytischen Task Force (ELW 1 ATF)
  • Gerätewagen der Analytischen Task Force (GW ATF)
  • ABC-Erkundungskraftwagen 2 der Analytischen Task Force (ABC-ErkKW ATF)
  • Abrollbehälter-Analytik der Analytischen Task Force (AB-Anatytik ATF)
Der Einsatzleitwagen ATF,der Gerätewagen ATF, der ABC-Erkundungskraftwagen der 2. Generation und der AB-Analytik befinden sich bei der ATF der Feuerwehr Dortmund im Einsatz.

Gerätetechnik:

GDA 2

Das GDA 2 ist ein Gefahrstoffdetektoren-Array und dient zur Messung bzw. zum Spüren und zur Identifikation von Industriechemikalien, aber auch von Kampfstoffen in der Gasphase. Das Messprinzip beruht auf der Hintereinanderschaltung verschiedener Messdetektoren („Array“), die einzeln jeweils relativ unspezifisch arbeiten, in Kombination aber stoffspezifische Anzeigen liefern. Das Gerät ist tragbar und dekontaminierbar, es kann daher am Schadensort im Gefahrenbereich eingesetzt werden.

HazMatID

Der HazMatID ist ein Infrarot-Spektrometer (FT-IR) für die qualitative Materialanalyse. Er kann zur Analyse von Feststoffen, Pulver, Pasten, Gel und Flüssigkeiten verwendet werden. Die Substanzen müssen über kovalente Bindungen (Atombindungen) verfügen. Das Verfahren hat keinen zerstörenden Einfluss auf die Probe. Außerdem kann das gesamte Gerät in Dekontaminationslösung getaucht werden.

E²M

Das E²M ist ein mobiles und kompaktes GC/MS System. Der Gaschromatograph und das Massenspektrometer bieten eine schnelle und zuverlässige Vor-Ort-Detektion und Identifizierung von gefährlichen Chemikalien aus Boden, Wasser und Luft innerhalb von Minuten (GC/MS-Modus) oder sogar Sekunden (Luft- und Oberflächen-Probe-Modus).

SIGIS 2-System

Das SIGIS 2-System eignet sich zur Identifikation, Quantifizierung und Visualisierung von Gefahrstoffwolken aus großen Entfernungen (ca. 5 km). Die Messung zeichnet sich durch eine hohe Selektivität und niedrige Nachweisgrenzen aus. Ein identifizierter Stoff wird dem Anwender/-in direkt mit dem Stoffnamen angezeigt. Ergänzend wird der Stoff auf einem hochauflösenden Bildschirm visualisiert. Der Anwender kann somit unmittelbar erkennen, wo sich die ansonsten unsichtbare Gaswolke befindet, wie groß sie ist und aus welchem Stoff sie besteht. Das SIGIS wird fest in dem ELW-ATF verlastet werden.

Diverse A-Geräte

Hinzu kommen noch die zum Großteil bereits bekannten A-Geräte des A(B)C-Erkundungskraftwagens mit einem Isotopen-Analysator, eine umfangreiche Ausrüstung zur Probenahme und zur Dokumentation sowie Geräte für den Bereich Kommunikation.

Fahrzeugtechnik:

Einsatzleitwagen der Analytischen Task Force (ELW 1 ATF)

Ausstattung des ELW 1 ATF:

Funk/Kommunikation: 2 FuG8b-1, 2 FuG11, Funkabfrageeinrichtung für bis zu 8 Funkgeräte bestehend aus Tastenfeld, Anzeigefeld, Handapparat mit Auflage und Mikrofon sowie Vorrüstung für Digitalfunk, 2 Industrie-PC mit Touchscreen, DVD-Brenner, TFT-Bildschirm zur Parallelanzeige anderer PCs, Kombigerät Drucker, Scanner, Kopierer, FAX Netzwerkanschlüsse LAN, WLAN, ISDN , Batterieüberwachung, Navigationsgerät, Funkuhr

Messtechnik: Dachluke, Hebebühne und Vernetzung für SIGIS 2 - Fernerkundungsgerät

Gerätewagen der Analytischen Task Force (GW ATF)

Stromanschluss und –verteiler 230V zum Betrieb der ATF-Geräte

Ausziehbare Treppe mit Geländer an der Seitentür

Mehr zum Thema

Ausbildung zum/zur Brandmeister*in

Informationen zur Ausbildung zum/zur Brandmeister*in bei der Feuerwehr Dortmund.

Feuer- und Rettungswache 3 – Neuasseln

Die Feuer- und Rettungswache 3 der Feuerwehr Dortmund wurde im Jahr 1999 an ihrem jetzigen Standort in Betrieb genommen.

Geschäftsführung Krisenstab, kommunales Lagezentrum

Die Geschäftsführung Krisenstab und kommunales Lagezentrum ist ein Bereich der Feuerwehr Dortmund. Erfahren Sie hier mehr zum Aufgabenbereich.

Löschzug 27 – Lichtendorf

Seit über 100 Jahren engagiert sich der Löschzug 27 für die Sicherheit der Bevölkerung.

Rettungsdienst

Die Dortmunder Feuerwehr sorgt, gemeinsam mit den Hilfsorganisationen, für eine Versorgung der Bevölkerung mit Angeboten des Rettungsdienstes.

CBRN-UAS-PROBE

Im Projekt CBRN-UAS-PROBE werden Konzepte und Lösungsansätze zur fernsteuerbaren Probenahme von CBRN-Gefahrstoffen untersucht.

Einstellungstest & Ausbildungsverlauf

Informationen zum erforderlichen Einstellungstest der Brandmeisterausbildung bei der Feuerwehr Dortmund.

Ausbildungsverlauf

Informationen zum Ausbildungsverlauf der Brandmeisterausbildung bei der Feuerwehr Dortmund.

Löschzug 11 – Sölde

Neben Einsätzen im Brandschutz & technischen Hilfeleistung wird der Löschzug Sölde auch zu Rettungsdiensteinsätzen als First-Responder alarmiert.

Löschwasserversorgung und -rückhaltung

Um für große Brände besser aufgestellt zu sein, wurde die Spezialeinheit Löschwasserversorgung und- rückhaltung bei der Feuerwehr Dortmund gegründet.

Löschzug 22 – Mengede

Der Löschzug 22 (Mengede) der Freiwilligen Feuerwehr Dortmund ist auf der Feuer- und Rettungswache 9 an der Haberlandstraße untergebracht.

Löschzug 13 – Berghofen

Der Löschzug 13 (Berghofen) der Freiwilligen Feuerwehr Dortmund wurde 1893 gegründet.

Beteiligte Organisationen

Die Leistungen im Rettungsdienst Dortmund werden mit Hilfsorganisationen erbracht. Ihnen sind von der Feuerwehr Aufgaben zur Durchführung übertragen.

Feuer- und Rettungswache 9 – Mengede

Die Feuerwache 9 liegt im Stadtbezirk Mengede. Sie ist eine sogenannte „Grundschutzwache“ der Feuerwehr Dortmund.

Spezialeinheiten

Das Anforderungsprofil an die Feuerwehr Dortmund ist derart vielfältig, dass es notwendig wurde, für diese Aufgaben eigenständige Einheiten zu bilden