Newsroom

Mayors Summit Against Antisemitism

Europäisches Gipfeltreffen eint im Kampf gegen Antisemitismus

Kampf gegen Antisemitismus – das ist das gemeinsame Ziel von Oberbürgermeistern und Stadtoberhäuptern aus ganz Europa, die vom 29. November bis 1. Dezember in Dortmund zusammenkamen.

Informationen zum Datenschutz von dortmund.de finden in der städtischen Datenschutzerklärung.

Bürgermeister*innen stehen gemeinsam gegen Antisemitismus und gegen das Vergessen

Der "Mayors Summit Against Antisemitism" ist ein Gipfeltreffen mit rund 260 Gästen aus 20 Ländern. Stadtoberhäupter aus ganz Europa sind für das Gipfeltreffen nach Dortmund gekommen – unter anderem (Ober-)Bürgermeister*innen, Vorsitzende jüdischer Organisationen, Vertreter*innen der Bundesregierung und Antisemitismusbeauftragte.

Als Vertreter der Bundesregierung nahm der Beauftragte der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus, Felix Klein, teil. Zu den vielen europäischen Stadtoberhäuptern gehörten die stellvertretende Bürgermeisterin von Paris, Marie-Christine Lemardeley und der stellvertretende Bürgermeister von Göteborg, Daniel Bernmar.

Im Austausch mit Vertreter*innen anderer europäischer Städte wie Amsterdam, London, Paris, Odessa, Tallinn und Malmö wurden Strategien, Herausforderungen und konkrete Maßnahmen gegen Antisemitismus besprochen. Das Ziel: vom Erfahrungsschatz und dem intensiven Austausch profitieren.

Gipfeltreffen in Zeiten antisemitischer Vorfälle

Antisemitische Vorfälle haben seit dem Terror der Hamas am 7. Oktober signifikant zugenommen, in Deutschland und ganz Europa. Die weltpolitische Lage verleiht dem Gipfeltreffen in Dortmund umso mehr Relevanz. "Wir sind verantwortlich für das Leben in unseren Städten. Das gemeinsame, friedliche Leben", sagt Oberbürgermeister Thomas Westphal, der die Kommunen als "Verantwortungsgemeinschaften" beschreibt. Dortmund wird während des Summits zum Forum für Best-Practice-Beispiele aus ganz Europa für die Prävention und dem Kampf gegen Antisemitismus und für ein friedliches Miteinander.

Paul Hirschs Nachfahren sagen Danke
Bild: Leopold Achilles
Bei der feierlichen Enthüllung des Murals sprach die Familie Hirsch ihren Dank aus.
Bild: Leopold Achilles

Jüdische Stadtgeschichte Dortmunds wird am Rathaus sichtbar

Der "Mayors Summit Against Antisemitism" bot den Delegierten aus aller Welt ein umfangreiches Programm im Stadtgebiet und setzte auch optisch ein deutliches Zeichen: Direkt auf dem Rathaus am Friedensplatz enthüllte Oberbürgermeister Thomas Westphal am Donnerstag ein großes Transparent gegen das Vergessen. Es zeigt das Porträt von Paul Hirsch und damit eine für viele Dortmunder*innen unbekannte Facette jüdischer Stadtgeschichte.

Paul Hirsch wirkte von 1925 bis 1931 als Bürgermeister in Dortmund. Der bis heute einzige jüdische Bürgermeister Dortmunds prägt das Gesicht der Stadt bis heute: Er sorgte durch Kommunalreformen dafür, dass die Stadt um 22 Gemeinden wuchs. Damit ist er für die heutige Größe Dortmunds verantwortlich. "Durch die Erweiterungen machte er Dortmund flächenmäßig zur damals zweitgrößten Stadt des Landes", so Oberbürgermeister Westphal.

Zur Enthüllung waren viele Nachfahren Paul Hirschs aus aller Welt angereist – Enkel, Urenkel und Ururenkel nahmen weite Wege auf sich.

Informationen zum Datenschutz von dortmund.de finden in der städtischen Datenschutzerklärung.

Leonid Chagra, der Geschäftsführer der jüdischen Kultusgemeinde Dortmund, erklärt, was dieses Gipfeltreffen für Dortmund bedeutet.

Dortmund folgt auf das Gipfeltreffen Athen

Der Mayors Summit Against Antisemitism ist die mittlerweile dritte Veranstaltung ihrer Art. Die Premiere fand 2021 in Frankfurt am Main statt, 2022 wurde die Veranstaltung in Athen ausgerichtet. Veranstaltungsorte in Dortmund waren unter anderem die Kokerei Hansa, die Jüdische Kultusgemeinde Dortmund, der Signal-Iduna-Park, Phoenix des Lumières oder die Sparkassenakademie. Partner der Veranstaltung sind "Combat Antisemitism Movement (CAM)" und das "Center for Jewish Impact (CJI)".

Rechtsextremismus

Weitere Nachrichten

Mehr Nachrichten
zur Nachricht Gleichstellungsbüro lädt alle Dortmunderinnen zur großen Party ein Gleichstellungsbüro lädt alle Dortmunderinnen zur großen Party ein Mo 26. Februar 2024
Bild: Stadt Dortmund / Roland Gorecki
zur Nachricht #amtlich: Dortmund baut für die Zukunft #amtlich: Dortmund baut für die Zukunft Fr 23. Februar 2024
Stadtsprecher Michael Meinders und Oberbürgermeister Thomas Westphal vor Baustelle
Bild: Karin Niemeyer /Stadt Dortmund
zur Nachricht Rat verabschiedet Haushalt 2024 und stimmt für den Neubau der Jungen Bühne Rat verabschiedet Haushalt 2024 und stimmt für den Neubau der Jungen Bühne Fr 23. Februar 2024
Polizeipräsident Gregor Lange bei der Ratssitzung am 22. Februar.
Bild: Stadt Dortmund / Niklas Kähler
zur Nachricht Stadt investiert in Schulen, Kitas und ÖPNV und verzichtet auf Steuererhöhungen Stadt investiert in Schulen, Kitas und ÖPNV und verzichtet auf Steuererhöhungen Do 22. Februar 2024
Bild: Stadt Dortmund / Niklas Kähler
zur Nachricht 60-Jährige erhalten Infos zur Wahl des Seniorenbeirats Dortmund 60-Jährige erhalten Infos zur Wahl des Seniorenbeirats Dortmund Di 20. Februar 2024
Sandra Galbierz (links), Stadt Dortmund, und OB Westphal (Mitte) mit Vertreter*innen des Seniorenbeirats.
Bild: Stadt Dortmund / Roland Gorecki
zur Nachricht „Science Night“ feiert im September Premiere „Science Night“ feiert im September Premiere Di 20. Februar 2024
Bild: Nadya Jakobs
zur Nachricht Ratsbeschlüsse zu Haushalt 2024 und Zukunftsprojekten stehen an Ratsbeschlüsse zu Haushalt 2024 und Zukunftsprojekten stehen an Mo 19. Februar 2024
Bild: Stadt Dortmund / Soeren Spoo
zur Nachricht OB Thomas Westphal gratuliert ehemaligem OB Dr. Gerhard Langemeyer zum 80. Geburtstag OB Thomas Westphal gratuliert ehemaligem OB Dr. Gerhard Langemeyer zum 80. Geburtstag Fr 16. Februar 2024
80. Geburtstag Dr. Langemeyer Gruppe
Bild: Karoline Rösner / Stadt Dortmund
zur Nachricht Dortmunder Netzwerk Nachhaltigkeit stellt sich vor Dortmunder Netzwerk Nachhaltigkeit stellt sich vor Do 15. Februar 2024
Papiermännchen auf grüner Wiese
Bild: Adobe Stock / patpitchaya
zur Nachricht Jecken bejubeln ausgelassen ihren Rosenmontagszug Jecken bejubeln ausgelassen ihren Rosenmontagszug Mo 12. Februar 2024
Bild: Stadt Dortmund / Roland Gorecki
zur Nachricht Wärmebilder in 3D sollen den Klimaschutz in Dortmund voranbringen Wärmebilder in 3D sollen den Klimaschutz in Dortmund voranbringen Fr 9. Februar 2024
Propeller-Flugzeug
Bild: Miramap Aerial Surveys
zur Nachricht Beratungsangebot des Zentrums für Ethnische Ökonomie soll verlängert werden Beratungsangebot des Zentrums für Ethnische Ökonomie soll verlängert werden Di 6. Februar 2024
Viele Hände verschiedener Hautfarben
Bild: Adobe Stock / rawpixel.com
zur Nachricht Dortmund unterstützt die Erdbebenregionen in der Türkei und Syrien weiterhin Dortmund unterstützt die Erdbebenregionen in der Türkei und Syrien weiterhin Di 6. Februar 2024
Die Zerstörung des Erdbebens ist allgegenwärtig zu sehen.
Bild: Stadt Dortmund / Martin van der Pütten
zur Nachricht Dortmund ruft zur Europawahl auf Dortmund ruft zur Europawahl auf Mo 5. Februar 2024
Bild: Stadt Dortmund / Roland Gorecki
zur Nachricht Mitmachen beim Nachhaltigkeitsparcours im Paradiesgarten Reinoldikirche Mitmachen beim Nachhaltigkeitsparcours im Paradiesgarten Reinoldikirche Mo 5. Februar 2024
Im Vordergrund liegt der EM-Ball der Fußballeuropameisterschaft 2024, im Hintergrund steht ein Torwart im Tor bereit.
Bild: Stadt Dortmund / Karoline Rösner

Hier können Sie individuell einstellen, welche Social-Media-Angebote und externen Webdienste Sie auf den Seiten von dortmund.de zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei Aktivierung Daten, z.B. Ihre IP-Adresse, an den jeweiligen Anbieter übertragen werden.

Informationen zum Datenschutz von dortmund.de finden Sie in der städtischen Datenschutzerklärung.

Datenschutz