Stadtarchiv
  1. Themen
  2. Dortmund historisch
  3. Zeitzeichen Dortmund
  4. Amerikanische Einbürgerungsurkunde

Zeitzeichen Dortmund

Amerikanische Einbürgerungsurkunde für Selma Florsheim

Warum eine Dortmunderin im hohen Alter noch Amerikanerin wurde

Einbürgerungsurkunde von Selma Flörsheim
Bild: Stadtarchiv Dortmund
Einbürgerungsurkunde von Selma Flörsheim
Bild: Stadtarchiv Dortmund

Stadtarchiv Dortmund, Bestand 681 „Nachlass Ruth Flörsheim“. Papier (Maße: 25,5 x 20,3 cm)

Die 1870 in Dortmund als preußische Staatsangehörige geborene Selma Flörsheim war fast 84 Jahre alt, als sie im Jahr 1954 in New York als US-Amerikanerin eingebürgert wurde. Sie hieß dann anglisiert „Florsheim“ und unterschrieb so auch ihre Einbürgerungsurkunde.

Dass sie einmal hochbetagt „Amerikanerin“ werden würde, hätte bei ihrer Geburt wohl kaum jemand geahnt. Schließlich konnte ihre Familie auf einen erfolgreichen Weg zu angesehenen Unternehmern und Bürgern im kaiserlichen Deutschland zurückblicken. Selma entstammte der aus Spanien nach Westfalen eingewanderten späteren Neheimer Fabrikantenfamilie Noa Wolff. Ihr Ehemann, Sally Flörsheim, betrieb einen eigenen Stahlhandelsbetrieb im Dortmunder Hafen. Seine Grabstätte liegt in der jüdischen Abteilung des Dortmunder Ostfriedhofs und ist bis heute erhalten.

Freiwillig hat Selma ihre Heimat indes nicht verlassen. Ihr im Jahr 1934 in Dortmund ausgestellter Reisepass legt davon Zeugnis ab. Mit Datum vom 29.11.1938 war in den Pass ein rotes „J“ für „Jude“ gestempelt worden. Derart im wahrsten Sinne des Wortes „abgestempelt“ verließ Selma Flörsheim am 1. Dezember 1938 über die Grenzstelle Flughafen Köln das nationalsozialistische Deutschland. Ihren gesamten Besitz musste sie in Dortmund zurücklassen. Einer ihrer Söhne rettete seine Mutter und die Schwester Anna, eine Ärztin, in die USA.

Selma starb 1969 in New York. Ihre Einbürgerungsurkunde ist im Stadtarchiv Dortmund im Bestand 681 „Ruth Florsheim“ verwahrt. Der Bestand gibt einen Einblick in rund 200 Jahre jüdischer Familiengeschichte in Deutschland und Westfalen.

Mehr zum Thema

Kurt Piehl

Eine Übersicht zur Kurt Phiel, er zählt als Ikone des Jugendprotests gegen die Nationalsozialisten in der Stadt Dortmund.

Retablierung

Informationen aus dem Stadtarchiv der Stadt Dortmund zum Thema "Retablierung".

Kuckelke

Informationen über die Straße Kuckelke in Dortmund, eine der ältesten Verbindungen zwischen Stadtkern und dem Norden der Stadt

Zeitzeichen Dortmund

Informationen zum Thema Zeitzeichen Dortmund aus dem Stadtarchiv der Stadt Dortmund

Schriftenreihe

Eine Übersicht zu Schriftenreihen der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache aus der Stadt Dortmund.

Wanted - Dead or Alive

Informationen aus dem Stadtarchiv der Stadt Dortmund zum Thema "Wanted - Dead or Alive", einem Verbrecheralbum für den westlichen Industriebezirk.

Strukturkrise und Strukturwandel

Informationen über die Dortmunder Stadtgeschichte zur Zeit des Strukturwandels in den Jahren 1950 bis 2002.

Objekte der Steinwache

Eine Übersicht zu einzelnen Objekte aus der Gedenkstätte Steinwache in Dortmund.

Straßennamen im öffentlichen Raum

Informationen zu einzelnen Straßennamen im öffentlichen Raum in der Stadt Dortmund

Amerikanische Einbürgerungsurkunde für Selma Florsheim

Bericht aus dem Stadtarchiv über Selma Florsheim, eine Dortmunderin, die im hohen Alter noch die amerikanische Staatsbürgerschaft angenommen hat.

Heinz Stahlschmidt: Der Dortmunder, der den Hafen von Bordeaux rettete

Ein Einblick in die Geschichte von Heinz Stahlschmidt, der als Dortmunder den Hafen von Bordeaux rettete.

Themen

Themen des Stadtarchivs Dortmund

Hinweise für Veranstalter*innen

Teilnehmen am Tag des offenen Denkmals in Dortmund 2023. Programm in der Broschüre und auf der Webseite veröffentlichen:

Denkmal des Monats

Entdecken Sie Dortmunds verborgene Schätze mit dem Denkmal des Monats. Erfahren Sie spannende Geschichten über weniger bekannte Denkmäler.

Freistuhl

Informationen über die Straße Freistuhl in der Stadt Dortmund, die eine Verbindung vom Königswall zur Kampstraße bildet