Kulturbetriebe Dortmund
  1. Themen
  2. Förderungen
  3. Kulturelle Förderprogramme
  4. Filmkultur

Kulturelle Förderprogramme

Filmkultur

Informationen in Einfacher Sprache

Welche Ziele hat die Förderung?

Die Förderung soll das langfristig für gute Filmprojekte in Dortmund sorgen. Es soll zudem neue Filmschaffende mit neuen Ideen unterstützen.Die Förderung soll auch den kleinen Kinos in Dortmund helfen, damit diese weiterbestehen können.

Welche Fristen gibt es?

Man kann jedes Jahr einen Antrag auf die Förderung stellen. Zu den Fristen siehe unten "Wann ist eine Antragstellung möglich?".Aktuelle Fristen können Sie auch durch unseren Newsletter erfahren. Hier können Sie sich für den Newsletter anmelden.Eine überjährige Förderung ist nicht möglich. Das heißt: Sie müssen die Fördergelder im gleichen Kalenderjahr ausgeben.

Wie hoch ist die Förderung?

Der maximale Förderbetrag für ein Projekt ist 2.500 Euro.

Wer entscheidet, wer die Förderung bekommt?

Das Kulturbüro prüft bei allen Anträgen, ob sie korrekt ausgefüllt und vollständig sind. Die Entscheidungen trifft eine unabhängige Jury. In der Jury sitzen fünf Personen aus Politik, Verwaltung, Film, Medien und verschiedenen Kulturbereichen. Die Jury wird alle zwei Jahre neu besetzt. Der Ausschuss für Kultur, Sport und Freizeit von der Stadt Dortmund bekommt eine Übersicht zu den geförderten Projekten. Niemand hat einen Anspruch auf die Förderung. Das heißt: Man kann die Förderung nicht vor Gericht einklagen.

Wer ist in der Jury?

Siehe unten unter "Die Jury".

Welche Bedingungen gibt es für die Förderung?

  • Das Projekt muss einen klaren Bezug zu Dortmund haben oder von Dortmunder Filmschaffenden ausgehen.
  • Das Projekt muss von besonderer Bedeutung für die Dortmunder Filmkultur sein.
  • Das Projekt muss die künstlerische Entwicklung und Professionalisierung von Filmschaffenden aus Dortmund fördern.

Welche Projekte bekommen keine Förderung?

  • Projekte im Rahmen von Werbekampagnen,
  • ausschließlich pädagogische oder therapeutische Projekte,
  • Inhalte, die Angehörige eines Geschlechts oder einer bestimmten Gruppe erniedrigend darstellen oder allgemein die Menschenwürde verletzen,
  • gewaltverherrlichende Inhalte,
  • rein technologische Projekte ohne erkennbare Inhalte.

Welche Projekte können die Förderung bekommen?

  • Filmfestivals und Filmreihen, Fachveranstaltungen, Gesprächsformate, die viele Menschen in Dortmund erreichen.
  • überregionale Kooperationen, netzwerkbildende Vorhaben im Bereich der Filmkultur und Kinokultur
  • Abspielformate und Screenings von Abschlussfilmen von Studienabsolvent*innen
  • Modellprojekte und Pilotprojekte:
    Hier gibt es keine enge Vorgaben, damit es viele neue Ansätze geben kann.
Die Abspielformate und Screenings sollen am besten in Dortmunder Programmkinos stattfinden.
Projekte mit mehreren Kooperationspartner*innen werden befürwortet.

Was kann man mit der Förderung bezahlen?

  • Material- und Sachkosten, zum Beispiel für Raummieten und Öffentlichkeitsarbeit,
  • Honorare für Künstler*innen/Kulturschaffende, Reisekosten,
  • Leihgebühren für Medien und Technik.

Drittmittel

Geben Sie an, wenn für das Projekt bereits Kosten übernommen werden, zum Beispiel durch andere Fördergelder.

Eigenanteil

Sie müssen keinen Eigenanteil erbringen.

Was kann man nicht von der Förderung bezahlen?

  • reine Kosten für Filmproduktion,
  • Kauf von Technik,
  • Kosten für Renovierung oder Umbau von Kinos.

Wer kann die Förderung bekommen?

  • Künstler*innen und Kulturschaffende, die in Dortmund leben und arbeiten.
  • Ausnahme bei Projektbeteiligten aus mehreren Städten: Dann muss das Vorhaben maßgeblich in Dortmund stattfinden oder Dortmunder Künstler*innen einbeziehen.
  • Personen mit einem abgeschlossenen Studium im Bereich Film, audio-visuelle Medien(-technik), Kamera- und Schnitttechnik, Sounddesign und Filmtonmischung. Es zählen auch Abschlüsse von staatlich anerkannten Privatschulen, die akademische Grade vergeben dürfen.
  • Vereine, Verbände, Kollektive.
  • Einzelkünstler*innen aus dem Bereich Film oder Visuelle Künste.
  • Betreiber*innen von Programmkinos, die vorwiegend Filme außerhalb des Mainstreams zeigen.
Mehr Informationen stehen in den Förderrichtlinien, 116 KB, PDF .

Wie müssen Sie die Antrag einreichen?

- Laden Sie das Antragsformular, 210 KB, PDF herunter.
- Füllen Sie das Formular aus.
- Unterschreiben Sie den Antrag.
- Sammeln Sie alle nötigen Unterlagen für den Antrag zusammen.

Dazu gehören:

- ausführliche Projektbeschreibung mit einem Zeitplan,
- aussagekräftiger, ausgeglichener Ausgaben- und Finanzierungsplan
- Sie müssen dafür diese Vorlage, 48 KB, XLSX nutzen.
- Angaben und Lebensläufe von den Projektbeteiligten.
- Falls vorhanden: Kooperationsvereinbarungen oder Absichtserklärungen von Programmkinos, zum Beispiel bei Screenings.

Wichtig:

Soll Ihr Projekt schon starten, bevor es ein Zusage auf die Förderung gibt?
Dann kreuzen Sie im Antrag einen vorzeitigen Maßnahmenbeginn an.Schicken Sie den Antrag mit den Unterlagen als E-Mail oder Brief an Annika Schmermbeck (Kontakt).

Antragstellung

Förderanträge können ab dem 12. März 2024 bis zum 2. Juni 2024 beim Kulturbüro der Stadt Dortmund eingereicht werden.

Projektförderung im Bereich Filmkultur

Festival zur Förderung der Filmkultur.
Bild: Alexandre Debieve on unsplash
Bild: Alexandre Debieve on unsplash

Um langfristige Prozesse und eine weiterführende Fortentwicklung einer branchenspezifischen Förderung zu aktivieren ist es von Bedeutung, im Dialog mit den Akteur*innen und Netzwerken im Bereich der Filmkultur zu bleiben. Ziel ist es mittels Kleinstförderungen in Höhe von max. 2.500,00 € pro Projekt Impulse zu setzen und vor allem auf aktuelle Bedarfe direkt einzugehen. Gefördert werden vernetzende Projekte, Vorhaben zur künstlerischen Weiterentwicklung von professionellen Filmschaffenden und experimentelle Abspielformate zur Vermittlung. Letzteres soll allem voran auch in den geschwächten lokalen Programmkinos stattfinden, diese stärken und damit deren Erhalt unterstützen. Die Entscheidung über eine Fördermittelvergabe trifft eine interdisziplinäre Fachjury. Die Jury ist ein unabhängiges Gremium, das aus fünf gleichberechtigten Mitgliedern besteht, die einen fachkundigen Querschnitt aus Politik und Verwaltung, regionaler Film- und Medienbranche sowie Künstler*innenszene bilden. Die ausgewählten Anträge werden dem Ausschuss für Kultur, Sport und Freizeit im Rahmen des Jahresförderberichts durch das Kulturbüro vorgelegt.

Ziel ist es, das Förderprogramm für die Filmkultur so zu etablieren und zu gestalten, dass Strukturen langfristig gestärkt und mit Blick auf den Nachwuchs innovative Konzepte unterstützt werden.

Film, Kino
Bild: Noom Peerapong / unsplash
Bild: Noom Peerapong / unsplash

Die Jury

2024 bis 2025

Förderrunden 2024-2025

Die Jury entscheidet nach inhaltlichen sowie fachlichen Kriterien, die den Antragsteller*innen im Rahmen des Bewerbungsprozesses öffentlich zur Verfügung gestellt wurden. Darüber hinaus wird die Förderfähigkeit nach Qualität und Professionalität der eingereichten Projektvorhaben bewertet. Ein weiterer Fokus liegt auf der Nachwuchsförderung und die Förderung von netzwerkbildenden Konzepten. Die Jury wird für die Dauer von zwei Jahren besetzt.
Das Gremium tritt jährlich ein- bis zweimal (vorbehaltlich des vorhandenen Budgets) jeweils nach der Antragsfrist zusammen und wertet die eingegangenen Bewerbungen aus.

Mitglied des Ausschusses für Kultur, Sport und Freizeit der Stadt Dortmund (stimmberechtigt)
Jurymitglied: Dominik De Marco (Kulturpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion Dortmund)
Vertretung bei Abwesenheit: Leander Schreyer (Mitglied im Rat der Stadt Dortmund, Fraktion Bündnis90/Die Grünen)

Kulturbüro Dortmund (stimmberechtigt)
Jurymitglied: Annika Schmermbeck (Referentin)
Vertretung bei Abwesenheit: Hendrikje Spengler (Leitung)

Zwei regionale Vertreter*innen des Themenbereichs Medien, Film- und Kinokultur (stimmberechtigt)
Gina Wenzel (Drehbuchautorin und Filmregisseurin)
Alissa Sophie Larkamp (Regisseurin, Bildgestalterin und Editorin; Netzwerk-Koordinatorin Freien Szene Film)

Ein*e regionale*r Vertreter*in des Themenbereichs Kuratorische Praxis/ Vermittlung/ Kulturwissenschaften (stimmberechtigt)
Gudrun Sommer (Leiterin und Kuratorin des Filmfestivals DOXS RUHR)

Antragstellung und Verfahren

Wann ist eine Antragstellung möglich?

Förderanträge können ab dem 12. März 2024 bis zum 2. Juni 2024 beim Kulturbüro der Stadt Dortmund eingereicht werden.

Die Verwendung der Mittel (vorbehaltlich des vorhandenen Budgets und genehmigten Haushalts der Stadt Dortmund) ist für die Umsetzung im selben Jahr vorgesehen. Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht. Die Mittel stehen im jeweiligen Haushaltsjahr zur Verfügung, eine überjährige Förderung ist nicht möglich.

Eine Jury trifft die Förderentscheidungen nach der Antragsfrist.

Sie können auch unseren Newsletter abonnieren und werden automatisch über aktuelle Fristen informiert.

Was wird gefördert?

Für eine Antragstellung setzt das Kulturbüro Dortmund voraus, dass das Vorhaben

  • einen klaren Bezug zu Dortmund aufweist bzw. ausgehend von Dortmund vernetzend in die Region und/oder deutschlandweit wirkt.
  • von gesamtheitlicher Bedeutung für die lokale Filmkultur ist.
  • die künstlerische Entwicklung und Professionalisierung von Filmschaffenden aus Dortmund fördert.

Von der Unterstützung ausgeschlossen werden Auftragsarbeiten und Projekte im Rahmen von Werbekampagnen, Inhalte mit ausschließlich pädagogischer oder therapeutischer Wirkungsabsicht, Inhalte, die Angehörige eines Geschlechts oder einer bestimmten Gruppierung in erniedrigender Weise darstellen oder allgemein die Menschenwürde verletzen, gewaltverherrlichende Inhalte sowie rein technologische Projekte ohne erkennbare Inhalte.

Gefördert werden:

  • Die Umsetzung von Filmfestivals und -reihen sowie Fachveranstaltungen, Diskursformate in Dortmund, die eine breite Öffentlichkeit erreichen.
  • Überregionale Kooperationen, netzwerkbildende Vorhaben im Bereich der Film-/Kinokultur
  • Abspielformate/Screenings von Abschlussfilmen antragsberechtiger Studienabsolvent*innen (siehe „Wer wird gefördert?“)
  • Projekte mit Modellcharakter und Pilotprojekte: Erproben von neuen Technologien der Filmvermittlung oder Präsentation wie bspw. immersive Praktiken, Online- bzw. digitale Formate (Um hier möglichst viele innovative Ansätze anzuregen ist der inhaltliche Rahmen hierbei recht weit gefasst.)

Die Abspielformate/Screenings sollen vorzugsweise in einem der örtlichen Programmkinos stattfinden. Vorhaben mit mehreren Kooperationspartnern werden befürwortet!

Förderfähige Ausgaben:
Das Förderprogramm „Filmkultur“ ermöglicht Kleinstförderbeträge in Höhe von max. 2.500,00 € pro Antrag.

  • Material- und Sachkosten wie Raummieten, Öffentlichkeitsarbeit, weitere Sachkosten
  • Honorare für Künstler*innen/Kulturschaffende, Reisekosten
  • Leihgebühren für Medien und Technik
  • Eingeworbene oder geplante Drittmittel sind auszuweisen.
  • Ein Eigenanteil ist nicht erforderlich.

Reine Filmproduktionskosten, der Kauf von Technik, sowie Renovierungs- oder Umbaukosten von Kinos können nicht gefördert werden.

Förderrichtlinien Filmkultur, 116 KB, PDF

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind:


  • Künstler*innen und Kulturschaffende, die ihren Arbeits- und Lebensmittelpunkt in Dortmund haben; Ausnahme bei städteübergreifenden Netzwerken: Vorhaben muss maßgeblich in Dortmund stattfinden und/oder Dortmunder Künstler*innen miteinbeziehen.
  • Studienabsolvent*innen von Hochschulen, Universitäten oder Akademien (auch: staatlich anerkannte Privatschulen, die zur Vergabe eines akademischen Grades berechtigt sind.) mit entsprechenden Studienrichtungen Film, audio-visuelle Medien(-technik), Kamera-/Schnitttechnik, Sounddesign & Filmtonmischung u.Ä.
  • Vereine, Verbände, Kollektive
  • Einzelkünstler*innen im Bereich Film / Visuelle Künste
  • Betreiber*innen von Programm- bzw. Filmkunstkinos, die vorwiegend Filme außerhalb des Mainstreams zeigen.

Wie werden Anträge eingereicht?

Bitte verwenden Sie die zur Verfügung stehenden Formulare. Die Vorlagen können digital am PC ausgefüllt werden.Für einen vollständigen Antrag ist das Antragsformular, 210 KB, PDF auszufüllen, zu unterschreiben und ein aussagekräftiger Ausgaben- und Finanzierungsplan, 48 KB, XLSX einzureichen. Darüber hinaus sind ggf. eine ausführliche Projektbeschreibung bzw. ein Konzept, Lebensläufe der Projektbeteiligten, etwaige Kooperationsvereinbarungen oder entsprechende Absichtserklärungen von Programmkinos (bspw. bei Screenings) beizufügen.

Zum Thema

Logo des Kulturbüros

Stadt Dortmund - Kulturbüro

Anschrift und Erreichbarkeit
Anschrift:
Kampstr. 6
44137 Dortmund
Personen
Annika Schmermbeck Referentin: Internationale und interdisziplinäre Projekte

Kontakt

Formulare und Förderbereiche

Downloads

Formulare, Ausfüllhilfen und weitere Unterlagen

Bildende Künste

Förderbereiche der Bildenden Künste

Ausstellung, Lichtinstallation
Bild: Eduardo Cano photo / unsplash
Darstellende Künste

Förderbereich der Darstellenden Künste

Theater, Performance, Tanz
Bild: Oskar Neubauer
Internationale Kunst

Förderbereiche KUNST.TRANSFER

Draufsicht einer Stadt
Bild: Joshua Rawson Harris / unsplash
Kulturarbeit Stadtbezirke

Förderbereich der Kulturarbeit in den Stadtbezirken

Straßenfest mit Menschen
Bild: Kate Trysh / unsplash
Kulturelle Bildung

Förderbereich der Kulturellen Bildung

nachtfrequenz16 - Roboter
Bild: Hannes Woidich
KUNST.DIVERS

Förderbereich für mehr Vielfalt in Kunst und Kultur

Urban Art Hand an einer Wand
Bild: Tim Mossholder / unsplash
Literatur

Förderbereich der Literatur

Bücherregale in Bibliothek
Bild: Christian Wiediger / unsplash
Musik

Förderbereich der Musik

Verstärker, Musik, Förderprogramm
Bild: Erik McLean / unsplash

Infos

Kulturbüro - Über Uns

Hier kommen Sie zur Seite des Kulturbüros Dortmund

Antragstellung und Förderung

Informationen zu den Förderprogrammen, Richtlinien und wie ein Antrag gestellt werden kann.

Kontakt

Alle Ansprechpartner*innen des Kulturbüros Dortmund.

Newsletter via. kulturkurier.de

Der kostenlose Newsletter des Kulturbüros informiert über aktuelle Programme und Förderungen.

Mehr zum Thema

Städtischer Kunstankauf

Informationen zu Städtischer Kunstankauf der Kulturbüros in Dortmund.

KUNST.TRANSFER Werkförderung

Informationen zu KUNST.TRANSFER Werkförderung des Kulturbüros aus Dortmund.

Kulturelle Bildungseinrichtungen

Informationen und Angebote kultureller Bildungseinrichtungen in Dortmund

Bildende Künste

Informationen zu Förderprogrammen für Bildende Künste des Kulturbüros in Dortmund.

EIN BLICK in Dortmunder Kunst

Informationen zum Projekt EIN BLICK in Dortmunder Kunst.

KUNST.TRANSFER Projektförderung

Informationen zur KUNST.TRANSFER Projektförderung des Kulturbüros aus Dortmund.

Spielstätten Förder- und Sonderpreis

Informationen zum vom Kulturbüro Dortmund ausgelobten Spielstätten Förder- und Sonderpreis

Dortmund.Macht.Lauter

Thema Musik des Kulturbüros in Dortmund.

Downloads

Downloads vom Kulturbüro aus Dortmund.

Förderpreis für junge Künstler*innen

Informationen zum Förderpreis der Stadt Dortmund für junge Künstler*innen

Kontakt

Kontaktinformationen des Kulturbüros in Dortmund

Städtische Galerie Torhaus Rombergpark

Informationen zum Städtische Galerie Torhaus in Dortmund.

Kulturarbeit in den Stadtbezirken

Informationen zu Kulturarbeit in den Stadtbezirken des Kulturbüros aus Dortmund.

Kulturelle Förderprogramme

Informationen zu den verschiedenen Förderprogrammen des Kulturbüros aus Dortmund.

KUNSTStein

Informationen zur Kunstausstellung von historischen Stadtmauersteinen der Stadt Dortmund