Dortmund überrascht. Dich.
Kulturelle Bildung Collage

Kulturelle Bildung

"Wir bauen uns den Borsigplatz"

Künstlerin: Sabine Held

Einrichtung: Familienzentrum Borsigplatz
Träger: Fabido
Kinder: 10 Kinder, 4 bis 5 Jahre
Sparte: Bildende Kunst, Foto

Kinder fotografieren ein Unfallauto

Kein interessantes Objekt blieb unentdeckt.
Bild: Kulturbüro

Die Kinder der Tageseinrichtung in der Dürenerstraße haben sich in diesem Projekt intensiv mit ihrer Umgebung beschäftigt. Gemeinsam mit den Projektleitern sind sie oft auf "Fotosafari" gegangen, um Objekte zu suchen, die typisch für das Viertel rund um den Borsigplatz sind.

Die Kinder fanden es aufregend, ihren Stadtteil ganz genau zu erkunden und viele neue Sachen kennenzulernen. Schnell haben sie gelernt, wie man mit einer Fotokamera umgeht und konnten so alles, was sie interessant fanden, für ihre Ausstellung dokumentieren. Wenn sie einen Gegenstand gefunden haben, den sie so ausstellen könnten, wurde er selbstverständlich mitgenommen.

Kinder im Einkaufswagen

Für die Kinder des Familienzentrums Borsigplatz ist dieser Einkaufswagen ihr Piratenschiff.
Bild: Kulturbüro

Außerdem besuchten sie das Depot in Dortmund, wo früher Straßenbahnen repariert wurden. Dort sollten die Kinder mehr über öffentliche Verkehrsmittel erfahren und eine weitere Dortmunder Kunststätte kennenlernen.

Am Ende des Projekts fand eine Präsentation der Ergebnisse statt. Ein Bereich des Kindergartens wurde dafür von den Kindern in "ihren" Borsigplatz verwandelt. Das erforderte viel Vorbereitung: unter der Leitung von Künstlerin Sabine Held wurden Häuser aus Pappkartons gestaltet, die Fotos vom Borsigplatz und seiner Umgebung in schwarzweiß ausgedruckt, um sie dann mit Farben zu gestalten. Außerdem machten Bäume, ein Himmel und eine Straßenbahn den Borsigplatz unverkennbar.

Für ihre Kunstwerke haben die Kinder des Familienzentrums Borsigplatz viel Einsatz gezeigt. Sobald sie etwas Interessantes gefunden hatten, schrien sie "Ich hab’ was!" und schon wurde ein Foto geschossen. Vor lauter Eifer sind sie sogar alle Treppenstufen eines Wohnhauses hochgeklettert, um den perfekten Ausblick auf den Dortmunder Borsigplatz zu haben. Auch nach einer anstrengenden „Fotosafari“ wurden sie nicht müde, weiter an ihren Kunstwerken zu basteln, malen oder zeichnen, damit sie ihren Eltern hinterher alles präsentieren konnten. Für „ihren“ Borsigplatz haben sie viel Neugierde und Einsatz gezeigt!

Kind fotografiert

Mit Fotokameras haben die Kinder ihre schönsten Momente am Dortmunder Borsigplatz festgehalten.
Bild: Kulturbüro

Kulturelle Bildung