Dortmund überrascht. Dich.
Gruppe von Kindern

Familienportal

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Wolf-Dieter Blank.

Quartier Westerfilde / Bodelschwingh

Stadtbezirk Mengede

Karte Westerfilde / Bodelschwingh

Karte Westerfilde / Bodelschwingh
Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Alle Rechte vorbehalten Vermessungs- und Katasteramt

Westerfilde/Bodelschwingh ist seit 2017 Teil des Netzwerk INFamilie. Die Westhausen- und die Bodelschwingh-Grundschule, die umliegenden Familienzentren und Tageseinrichtungen für Kinder, sowie die Jugendfreizeitstätte KESS und das Quartiersmanagement sind wichtige Ankaufstellen für Familien. Vielfältige Angebote werden bereits im Quartier umgesetzt und sollen durch die Zusammenarbeit im Netzwerk „INFamilie“ optimiert werden

Karte Westerfilde / Bodelschwingh [pdf, 30,3 MB]

Auftaktveranstaltung

Auftaktveranstaltung im Quartier/Dokumentation

Am 12.07.2017 fand in der Aula der Reinoldi-Sekundarschule die Auftaktveranstaltung statt.
Über 30 Akteure trafen sich um darüber zu diskutieren was gut im Quartier ist und was noch fehlt zu den Themen Gesundheit, Bildung, Betreuung, Spiel/Sport/Bewegung und Versorgung. Das Grußwort sprachen die Schirmherrin des Netzwerk INFamilie Frau Bürgermeisterin Jörder und der Bezirksbürgermeister Herr Tölch. Neben Anregungen und Diskussionen wurden Zahlen, Daten und Fakten über den Stadtteil präsentiert.
Dokumentation zur Auftaktveranstaltung [pdf, 2,8 MB]

Zahlen, Daten, Fakten vom Statistischen Amt Dortmund

Menschen im Quartier:

Es leben fast 14.000 Personen in den beiden Vororten, davon sind etwas mehr als 2400 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. 40% der Personen haben einen Migrationshintergrund, bei den unter 10 jährigen beträgt der Anteil sogar 58%.
Mehr als 2800 Menschen in über 1300 Haushalten bezogen Transferleistungen nach dem Sozialgesetzbuch II. Fast 650 Kinder unter 10 Jahren sind davon betroffen, was einen Anteil von 22% ausmacht. (Stand 31.12.2017)

Kindertageseinrichtung:

Es gibt sechs Kindertageseinrichtungen im Quartier, neben 3 städtischen Familienzentren noch ein städtischer, ein evangelischer und ein katholischen Kindergarten. Insgesamt bieten sie 483 Plätze für Kinder von 0 – 6 Jahren an. (Stand 31.12.2017)

Grundschulen:

Zwei Grundschulen gibt es im Bezirk. Die Westhausen-Grundschule besuchen 270 Kinder, davon 116 in der in der Offenen Ganztagsschule betreut. In der Bodelschwingh-Grundschule gehen 228 Schülerinnen und Schüler, davon besuchen 120 Kinder die Offene Ganztagsschule. (Stand 31.12.2017)

Visionen und Leitziele

Gemeinsames Handeln setzt vereinbarte Ziele voraus. Diese haben wir in einer Vision und Leitzielen festgehalten. Hieran orientiert sich unser Handeln.

Wir wollen gemeinsam mit den hier lebenden Familien den Stadtteil liebens- und lebenswerter machen. Dabei haben wir die Kinder besonders im Blick. Wir nutzen und verknüpfen bestehende Potenziale, entwickeln sie weiter und richten uns auf ein gemeinschaftliches Handeln aus.
Dafür setzen wir uns ein

Zu den individuellen Angeboten in Westerfilde/Bodelschwingh gehören:

  • Beratung rund um das Thema Familie und Erziehung, Hilfen und Unterstützung zum Thema Schule, Kinderbetreuung, Hausaufgabenhilfe, Kulturangebote, Bildungsmaßnahmen (z.B. Sprachförderung), Spiel- und Freizeitangebote.
  • Es geht aber auch um gemeinsam initiierte Aktionen um das Wohnumfeld attraktiver zu gestalten.

Perspektiven zur Weiterentwicklung:

Wir streben an die Angebote bedarfsgerecht auszubauen. Gesundheits-, Bildungs- und soziale Themen aufzugreifen und die allgemeinen Lebensbedingungen von Kindern und Familien durch Maßnahmen, Projekte und Aktionen zu verbessern.

Ihre Hilfe und Unterstützung:
Miteinander für die Kinder und Familien in Bodelschwingh und Westerfilde.
Mischen Sie sich ein… Machen Sie mit.
Ihre Erfahrung und Unterstützung ist herzlich willkommen und stärkt das Netzwerk.

Flyer "Quartier Westerfilde / Bodelschwingh" [pdf, 1,6 MB]

Strukturen/Akteure

Die Gruppe trifft sich regelmäßig im FABIDO-Familienzentrum Speckestr. 17. Bei Bedarf können Treffen auch spontan und in anderen sozialen Einrichtungen im Quartier stattfinden. Dies wird immer gemeinsam entschieden.

Die Steuerungsgruppe

  • Arne Thomas, Kinder- und Jugendreferent
  • Angelika Schulte, Familienbüro
  • Werner Schardien, Aktionsraumbeauftragter
  • Silke Freudenau, Quartiersmanagement
  • Ludgera Wollermann, FABIDO Familienzentrum Speckestr. 17
  • Sandra Fischer, Jugendhilfedienst Mengede
  • Susanne Fifowski, Schulsozialarbeit Westhausen-Grundschule
  • Dirk Havemann, Familien-Projekt

Da das Netzwerk ständig wächst ist die Aufzählung hier auch nicht abschließend:

  • Aktionsbeauftragter „Aktionsplan soziale Stadt“
  • Quartiersbüro
  • Westhausen-Grundschule
  • Bodelschwingh-Grundschule
  • FABIDO Familienzentren Speckestr. 15 u. 17, Biehleweg
  • FABIDO – Städtische Tageseinrichtung für Kinder Wattenscheidskamp
  • Kath. Kindergarten Mariä Heimsuchung
  • Ev. Kirchengemeinde Noah
  • Jugendhilfedienst Mengede
  • Städtische Beratungsstelle Mengede
  • Jugendfreizeitstätte Kess
  • Familien-Projekt/Familienbüro Mengede
  • Stadtteilmütter

Aktionen | Maßnahmen | Projekte

Aktionen

Auftaktveranstaltung im Quartier/Dokumentation

Am 12.07.2017 fand in der Aula der Reinoldi-Sekundarschule die Auftaktveranstaltung statt.
Über 30 Akteure trafen sich um darüber zu diskutieren was gut im Quartier ist und was noch fehlt zu den Themen Gesundheit, Bildung, Betreuung, Spiel/Sport/Bewegung und Versorgung. Das Grußwort sprachen die Schirmherrin des Netzwerk INFamilie Frau Bürgermeisterin Jörder und der Bezirksbürgermeister Herr Tölch. Neben Anregungen und Diskussionen wurden Zahlen, Daten und Fakten über den Stadtteil präsentiert.
Dokumentation zur Auftaktveranstaltung [pdf, 2,8 MB]

Kidz Sport

Seit dem 02.12.2017 findet immer samstags von 15.00 -19.30 (außer in den Schulferien) ein Sportangebot in der Sporthalle der Reinoldi-Sekundarschule statt für Kinder und Jugendliche, die nicht in einem Verein organisiert sind. Es ist Projekt von "Sport vor Ort". Die Koordination übernimmt die Jugendfreizeitstätte KESS.

Plakat Kidz Sport [pdf, 721 kB]

Maßnahmen

Angebote für Kinder, Jugendliche & Familien in Westerfilde/Bodelschwingh

Den sozialen Akteuren war es wichtig keine Doppelstrukturen bezüglich der Angebote für Kinder- und Familienangebote zu schaffen. Daher wurde eine Ist- Analyse von bestehenden Förder- und Unterstützungsangeboten gesammelt und in einem Angebotsheft zusammen getragen. Somit ist eine Transparenz der Angebote für die Akteure und Familien gegeben.

Flyer Angebote in Westerfilde/Bodelschwingh [pdf, 8,6 MB]

Projekte

Spiel- und SportMOBIL Westerfilde

Das "Spiel- und SportMOBIL“ kommt nach Westerfilde und Bodelschwingh! Das Projekt bietet Kindern verschiedener Altersklassen ein mobiles Sport- und Spielangebot direkt in Wohnortnähe. Das MOBIL ist ein elektrisch betriebenes Lastenrad mit einem Container voller Sport- und Spielgeräte und wird an verschiedenen Standorten eingesetzt. Angeleitet wird das Angebot von einem Übungsleiter des StadtSportBundes Dortmund und Helfern verschiedener Organisationen, z.B. den Quartierskümmerern oder Sporthelfern des Ausbildungspaktes der Reinoldi-Sekundarschule. Das Mobil wird an zahlreichen Standorten im Quartier zu festen Zeiten für die Kinder eingesetzt. Die Idee für ein mobiles Spielangebot entstand bei den Nachbarschaftsgesprächen des Quartiersmanagements Westerfilde/Bodelschwingh und der Wohnungsunternehmen im Quartier. Dort wünschte sich die Bewohnerschaft mehr wohnungsnahe Spielangebote. Eine Arbeitsgruppe mit Vertretern der Wohnungsunternehmen, zahlreichen lokalen Partnern, der Stadt und dem StadtSportBund hat gemeinsam an der Realisierung des Angebots gearbeitet.
Unterstützt und gefördert wird das Projekt vom StadtSportBund Dortmund als Träger der Maßnahme. Angeschafft werden konnte das Spiel- und SportMOBIL aus Mitteln der Vonovia-Mieterstiftung, die Spiel- und Sportmaterialien wurden von der Stiftung Soziale Stadt gefördert. Das Quartiersmanagement Westerfilde/Bodelschwingh und das Netzwerk INFamilie unterstützen das Spiel- und SportMOBIL administrativ. Die Vonovia Wohnungsgesellschaft stellt den Stellplatz für das Fahrrad zur Verfügung. Weitere Unterstützer sind die Quartierskümmerer und der Ausbildungspakt der Reinoldi-Sekundarschule.

Flyer Spiel- und SportMOBIL [pdf, 3,5 MB]

Endbericht Spiel- & SportMOBIL [pdf, 949 kB]

Familienportal