Umweltamt
  1. Themen
  2. Förderungen
  3. Förderprogramme
  4. Förderung für Steckersolargeräte

Förderprogramme

Förderung für Steckersolargeräte

Wichtiger Hinweis - Annahmestopp für Anträge zum 26.01.24

Aufgrund der hohen Anzahl eingegangener Anträge geht das Umweltamt davon aus, dass der Fördertopf mit den vorliegenden Anträgen bereits ausgeschöpft ist. Dies kann allerdings erst final festgestellt werden, wenn alle Anträge eingehend auf Vollständigkeit geprüft wurden. Daher wurde die Annahme von Anträgen zum 26.01.2024 gestoppt, Anträge die danach eingehen, werden nicht mehr berücksichtigt.

Sollte sich nach Prüfung aller Anträge ergeben, dass noch Gelder verfügbar sind, wird die Antragstellung wieder möglich gemacht.

Um den Klimaschutz voranzutreiben und den Einsatz erneuerbarer Energien weiter auszubauen hat der Rat der Stadt Dortmund ein Programm zur Förderung von Steckersolargeräten beschlossen.

Steckersolargeräte sind kleine Photovoltaiksysteme aus ein oder zwei Modulen, die oft auch Balkonsolarmodule, Balkonkraftwerke, Mini-Solaranlagen oder Plug & Play-Solaranlage genannt werden. Diese können zum Beispiel an Balkonen, Terrassen oder Garagen angebracht werden. Durch das Förderprogramm unterstützt die Stadt Dortmunder Bürger*innen, einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Steckersolargeräte verringern effektiv den CO2-Ausstoß, da sie direkt aus dem Sonnenlicht die benötigte Energie für Haus oder Wohnung bereitstellen.

Privatpersonen können einen Zuschuss von 50 % für den Kauf eines Steckersolargerätes erhalten. Mit dem Sozialbonus werden sogar bis zu 95 % der Kosten gefördert.

Eine Antragstellung ist möglich, solange entsprechende Fördermittel für dieses Programm zur Verfügung stehen. Die Anträge können beim Umweltamt eingereicht werden.

Fragen und Antworten

Was wird gefördert?

Gefördert werden 50 % der förderfähigen Kosten für den einmaligen Kauf eines Steckersolargerätes einschließlich Wechselrichter, Anschlusskabel und Montagehalterung, maximal jedoch 500 Euro pro Steckersolargerät.

Für Sozialbonus-Berechtigte beträgt der Zuschuss 95 % der als förderfähig anerkannten Kosten bzw. maximal 950 Euro.

Hinweis: Sozialbonus-berechtigt sind Personen, die einkommensabhängige Transferleistungen empfangen. Zu einkommensabhängigen Transferleistungen gehören im Sinne der Förderrichtlinie Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II), dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) und dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) sowie der Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz (KIZ), Wohngeld nach dem Wohngeldgesetz (WoGG) oder BAföG.

Der Caritas Energiesparservice unterstützt Personen, die einkommensabhängige Transferleistungen erhalten, bei der Beantragung dieses Förderprogramms und bei der Registrierung beim Marktstammdatenregister. Darüber hinaus besteht die freiwillige Möglichkeit an der Energiesparberatung der Caritas teilzunehmen, um die eigene Energienutzung zu optimieren.

Weitere Informationen finden Sie in der Förderrichtlinie. Dort finden Sie auch eine Auflistung der Unterlagen, die dem Förderantrag beizufügen sind.

Wer kann Zuschüsse beantragen?

Antragsberechtigt sind Privatpersonen, die Mieter*innen, Erbbauberechtigte oder Eigentümer*innen von Wohnungen oder Gebäuden innerhalb des Stadtgebietes von Dortmund sind.

Was sind die Voraussetzungen für eine Förderung?

  • Förderfähige Steckersolargeräte
    • haben ein Einzel- oder Doppelmodul
    • verfügen über eine CE-Kennzeichnung
    • betreiben den Wechselrichter mit Konformitätsnachweis gem. VDE-AR-N 4105 Netzanschlussnorm für Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz
    • überschreiten eine Abgabeleistung des Wechselrichters von 400 Watt (Einzelmodul) bzw. 800 Watt (Doppelmodul) nicht
    • haben eine Montagehalterung für eine Balkonbrüstung oder eine Wand, andernfalls eine Aufständerung
  • Bei Mietverhältnissen ist eine Erlaubnis des*r Vermieters*in erforderlich.
  • Geförderte Maßnahmen müssen auf dem Gebiet der Stadt Dortmund umgesetzt werden.

In welchen Fällen ist eine Förderung ausgeschlossen?

Steckersolargeräte, die in Eigenleistung gebaut wurden oder der Erwerb oder die Verwendung von gebrauchten Steckersolargeräten sowie neuer Steckersolargeräte in Verbindung mit gebrauchten Bauteilen sind von dieser Förderung ausgeschlossen.

Ebenfalls ausgeschlossen ist die Anschaffung des Steckersolargerätes sowie der Abschluss von Leistungs- und Lieferverträgen vor Bewilligung des Zuschusses durch die Stadt Dortmund.

Welche Dokumente müssen dem Antrag beigefügt werden?

  • Antragsformular - ausgefüllt und unterschrieben
  • Angebot für ein Steckersolargerät mit Bezeichnung und Kostenschätzung der einzelnen Maßnahmen. Dem Angebot sind die Produktdatenblätter mit technischen Angaben zum Steckersolargerät sowie dem Wechselrichter beizufügen.
  • Bei Mietverhältnissen: Mietvertrag sowie eine schriftliche Erlaubnis des*r Vermieters*in (z.B. durch den Vordruck, den Sie unten auf dieser Seite unter Downloads und Links finden)
  • Ggf. denkmalschutzrechtliche Genehmigung
  • Bei Beantragung des Sozialbonus: aktueller Bewilligungsbescheid

Hinweis für Antragsteller*innen

Die Bundesnetzagentur warnt vor mangelhaften Solarwechselrichtern für Steckersolargeräte und rät: Es sollte eine deutsche Bedienungsanleitung und deutsche Händleradresse vorhanden sein, ansonsten ein europäischer Ansprechpartner, unter welcher der Anbieter oder seine Partner erreicht werden können. Diese Adresse muss auf dem Produkt oder seiner Verpackung, dem Paket oder in einem Begleitdokument angegeben werden. Angaben zu allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sowie Widerrufs- und Rückgabebelehrungen sind vorhanden. Informieren kann man sich in jedem Fall vorher über den Anbieter, beispielsweise bei den Verbraucherzentralen oder der Stiftung Warentest.

Downloads und Links

Vor der Antragstellung auf eine Förderung kann eine Beratung zu Steckersolargeräten im dlze – Dienstleistungszentrum Energieeffizienz und Klimaschutz in Anspruch genommen werden. Eine Kaufberatung kann nicht stattfinden.

Mehr Informationen zum Thema Steckersolargeräte sowie eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Inbetriebnahme finden Sie hier.

Die Wirtschaftlichkeit eines persönlichen Steckersolargeräts kann mit dem Steckersolar-Simulator der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin berechnet werden.

Kontakt

Logo vom Dienstleistungszentrum Energieeffizienz und Klimaschutz

Stadt Dortmund - Umweltamt - dlze - Dienstleistungszentrum Energieeffizienz und Klimaschutz

Anschrift und Erreichbarkeit
Anschrift:
Freistuhl 7 , E.ON Tower
44137 Dortmund

Wegen Umzug vorübergehend geschlossen

Das dlze befindet sich aktuell im Umzug an seinen neuen Standort:
Freistuhl 7, E.ON Tower,
44137 Dortmund
Bis der Umzug abgeschlossen ist, bleibt das dlze leider geschlossen.
Wir hoffen, ab dem 8. Januar 2024 wieder für Sie zu den gewohnten Öffnungszeiten erreichbar zu sein.

Öffnungszeiten:
  • Montag
    Geschlossen
  • Dienstag
    bis und bis
  • Mittwoch
    bis und bis
  • Donnerstag
    bis
  • Freitag
    Geschlossen
  • Samstag
    Geschlossen

Und nach Vereinbarung

Mehr zum Thema

Förderung der Nutzung von Geothermie

Nutzen Sie erneuerbare Geothermie für nachhaltige Energie und Klimaschutz. Bis zu 15 % Zuschuss für Privatpersonen und Organisationen.

Förderung von Dach- und Fassadenbegrünung sowie Entsiegelung

Erfahren Sie, wie grüne Dächer & Fassaden sowie Entsiegelung in Dortmund gefördert werden. Bis zu 50% Zuschuss & Abwassergebührenersparnis möglich.

Förderung für Steckersolargeräte

Nutzen Sie das Steckersolargeräte-Förderprogramm der Stadt, um erneuerbare Energien zu fördern. Bis zu 95% Zuschuss für Privatpersonen.

Förderung von Photovoltaikanlagen auf Vereinsgebäuden

Förderung von Photovoltaikanlagen auf Dortmunder Vereinsgebäuden: Bis zu 50% Zuschuss für mehr Klimaschutz und Energieeinsparungen.

Schallschutzfensterprogramm

Förderprogramm für Schallschutzfenster in Dortmund: Bis zu 75% Zuschuss für Lärmschutzmaßnahmen. Alle Details und Antragsinformationen hier.

Erweitertes Führungszeugnis Ehren- & Nebenamtliche

Ehren- und Nebenamtliche Helfer*innen erhalten ein kostenloses erweitertes Führungszeugnis. Mehr Informationen hier.

Zentrum der Medienkompetenz (ZM.i.DO)

Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche in Dortmund: Alle Infos zur sicheren und gesunden Mediennutzung. Hier mehr erfahren.

Ansprechpartner*innen in den Stadtbezirken

Kinder- & Jugendförderung in jedem Stadtbezirk Dortmund. Attraktive Freizeitangebote, Bildungsarbeit, Beteiligung & Unterstützung für junge Menschen.

Demokratieförderung und Partizipation

Jugendförderung in Dortmund: Junge Menschen gestalten aktiv und engagiert die Stadt. Beteiligungsprojekte und Jugendforen fördern Mitbestimmung.

Sexuelle Bildung

Sexuelle Bildung in Dortmund: Positive Sexualität, Gesundheitsförderung, respektvolle Aufklärung für Jugendliche. Erfahren Sie hier mehr.

Suchtprävention

Suchtprävention für Jugendliche in Dortmund: Aufklärung, Informationsvermittlung und Risikoaufklärung für einen gesunden Umgang mit Suchtmitteln.

Erzieherischer Jugendschutz

Erzieherischer Jugendschutz in Dortmund: Stärkung junger Menschen, Prävention von schädlichen Einflüssen, vielfältige Handlungsfelder.

Workshops des Respekt-Büros

Förderung demokratischer Werte und Diversitätsbewusstsein im Respekt-Büro Dortmund. Kompetenzen für aktive gesellschaftliche Teilhabe.

Respekt-Büro

Respekt-Büro in Dortmund: Demokratieförderung, Diversitätspädagogik und Rechtsextremismus Prävention. Angebote für Jugendliche und Fachkräfte.

Netzwerk- und Gremienarbeit

Netzwerk- und Gremienarbeit bei MIA-DO-KI: Wir bemühen uns um eine effektive Integration und mehr Vielfalt in Dortmund.