Tierschutzzentrum
  1. Themen
  2. Tiere
  3. Tierschutzzentrum
  4. Das Tierschutzzentrum
  5. Über uns

Das Tierschutzzentrum

Über uns

Mit zehn Tierpfleger*innen und einer Auszubildenden kümmern wir uns um unsere Tiere. Dabei erfüllen wir regelmäßig ganz unterschiedliche Aufgaben im Arbeitsalltag. Klicken Sie sich durch die Fotostrecke, wenn Sie sich für unsere Arbeit interessieren.

Bilderstrecke: Schauen Sie unseren Tierpfleger*innen über die Schulter

Eine Frau mit braunem Pferdeschwanz, schwarzer Brill, grauem T-Shirt und einer hellblauen Maske steht vor einem Spind und öffnet die Tür. Auf die Spindtür sind Fotos von verschiedenen Hunden geklebt.
Zum Arbeitsantritt heißt es erst: Alltagskleidung aus, Arbeitskleidung an. Wir Tierpfleger*innen haben Umkleideräume, die auch jeweils mit einer Dusche ausgestattet sind. Dort können wir uns umziehen und die persönlichen Sachen sicher verstauen.
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Eine Frau in grauem T-Shirt, mit braunem Pferdeschwanz steht vor 10 Metallnäpfen, die auf einem Tisch stehen und befüllt diese mit Futter.
Nun heißt es: Frühstück vorbereiten. Alle Tiere haben Hunger. Dabei achten wir auf eine vernünftige und artgerechte Ernährung.
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Ausschnitt einer Metallschüssel, die in den Händen gehalten wird. Mit der einen Hand wird der der Inhalt durchgeknetet.
Die meisten unserer Hunde erhalten BARF. BARF heißt „Biologisches artgerechtes rohes Futter“. Wir verfüttern also rohes Fleisch, ergänzt durch Gemüse, Reis, Kartoffeln und eine kleine Beigabe von Leinöl. Das Fell und die körperliche Gesundheit der Hunde dankt es uns. Und die Hunde freuen sich – denn es schmeckt super.
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Ein Reptil wird mithilfe einer Pinzette gefüttert
Und unsere Exoten bekommen manchmal sogar auch Lebendfutter…
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Frau reinigt einen Zwinger mithilfe eines Wasserschlauchs
Nach dem Frühstück geht’s ans Sauber machen. Die Zwinger der Hunde werden innen und im Außenauslauf mit einem Wasserschlauch ausgespritzt
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Mann mit Maske steht vor einer brusthohen Ebene, auf der eine Katze sitzt und hat einen grünen Schwamm in der Hand.
Auch die anderen Räume, die Gehege, Terrarien und Käfige werden gereinigt. Manchmal werden wir dabei von den Bewohnern beobachtet, ob auch alles ordentlich genug gesäubert ist.
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Frau steht mit dem Rücken zur Kamera vor einem Zaun mit dem Schild \
Für alle Tierarten haben wir auch spezielle Bereiche: die Quarantänen. Hier werden Tiere untergebracht, die an schweren, leicht übertragbaren Krankheiten leiden oder die durch das Veterinäramt sichergestellt wurden, weil gesetzlich vorgeschriebene Impfungen nicht erfolgt sind. In diese Bereiche dürfen nur wir Tierpfleger*innen, die Amtsveterinäre und unsere Tierärzte hinein.
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Frau steht mit einem blauen Plastikkanister in der Hand in einem Flur und trägt eine schwarze lange Schürze, grüne Plastikhandschuhe bis über die Ellenbogen und eine Atemschutzmaske
Die Versorgung der Quarantäne-Tiere ist aufwendig. Die Arbeitskleidung reicht nicht aus, wir müssen uns und die anderen Tierheimbewohner vor Ansteckungen schützen. Bevor wir in den Quarantäne-Bereich hineingehen, ziehen wir eine spezielle Schutzausrüstung (Atemmaske mit Filter, Schutzhandschuhe und Schutzkleidung) an. Davon hat jede*r Tierpfleger*in eine eigene Ausstattung.
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Eine Frau mit Maske hält ein Katzenbaby in den Händen, während ein Mann der Katze mithilfe einer Spritze eine Flüssigkeit einflöst
Nicht nur die Quarantäne-Tiere haben Krankheiten. Alle anderen Tiere im Tierheim werden bei der Aufnahme durch unsere Tierärzte untersucht und weiterbehandelt, wenn Erkrankungen festgestellt werden. Eine Floh- und Wurmkur gibt’s für jedes Tier, genauso wie einen Chip, damit die Tiere künftig besser wiedergefunden werden.
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Eine Frau hält eine Schildkröte in der Hand
Ganz unabhängig von den Tierarztbehandlungen schauen wir regelmäßig nach unseren Tieren und kontrollieren, ob es ihnen gut geht. Ist das Fell oder der Panzer in Ordnung? Stimmt die Wasser- oder Raumtemperatur? Frisst das Tier? Sind die Ausscheidungen normal? Das alles sind Informationen, die wir benötigen, um sicherzugehen, dass es den Tieren bei uns gut geht.
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Eine Frau läuft mit einem braunen Hund an der Leine durch einen Flur gesäumt von Zwingern
Juhuu, jetzt geht es raus! Das Highlight für alle Hunde: der Spaziergang. Wir nutzen den Spaziergang, um zu schauen, wie sich die Hunde draußen verhalten. Wie läuft der Hund an der Leine? Gibt es Probleme mit Jogger*innen, Fahrradfahrer*innen, Kindern und anderen Umwelteinflüssen? Mag der Hund andere Hunde? Das alles sind Informationen, die wir bei der Hundevermittlung an die künftigen Halter*innen weitergeben.
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Das Fell eines Hundes mit schwarzem Fell und hellem Gesicht wird gebürstet
Die Fellpflege ist wichtig. Das Fell sagt viel über den Gesundheitszustand eines Hundes aus. Und ganz viele Tiere genießen die Fellpflege offensichtlich…
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Eine Frau steht mit einem Hund auf der Wiese, der ihr sein Pfötchen gibt
Der Tierheimalltag ist ganz anders als der Alltag in einer Familie. Aber auch im Tierheim darf Spiel und Spaß – und ein wenig Training – natürlich nicht fehlen. Wir bringen den Hunden kleinere Grundkommandos oder Tricks bei, und haben dabei natürlich immer ein Leckerchen zur Hand. Viele Hunde wollen gefordert werden
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Eine Frau vor einem Laptop und bedient die Maus. Im Hintergrund hängen an einer Wand Steckbriefe von verschiedenen Hunden
Natürlich haben wir unsere Tiere gern. Sie sollen aber nicht dauerhaft bei uns bleiben. Daher ist es notwendig, möglichst viele Informationen zu sammeln und dann auf unserer Internetseite und in den Steckbriefen zur Verfügung zu stellen. So können sich Interessierte informieren und überlegen, ob das Tier zu ihnen passt. Dabei gehen wir offen mit unseren Informationen um. Wenn es bekannte Krankheiten oder Schwierigkeiten z.B. mit Artgenossen gibt, informieren wir darüber!
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Ein ältere Herr mit roter Kappe sitzt auf einer Bank und streichelt einen großen Hund, der ihm freundlich zugewandt ist. Daneben steht eine Frau mit Klemmbrett und Stift
Mensch und Tier sollen sich kennenlernen und wohlfühlen, bevor es nach Hause geht. Vor allem bei Hunden sind daher einige Treffen erforderlich, um zu klären, ob die Chemie stimmt. Hierbei wird geschaut, wie Mensch und Tier miteinander agieren und ob das Tier durch den Menschen gehändelt werden kann. Sind bereits andere Tiere im Haushalt vorhanden, können die zu einem Treffen auch mitkommen. Die Vermittlungstermine sind uns sehr wichtig, wir möchten die Tiere in gute Hände vermittelt wissen. Oftmals fällt uns der Abschied von den Tieren dabei schwer, aber am Ende ist es ja genau das, worauf wir als Tierpfleger*innen jeden Tag hinarbeiten.
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Eine Frau mit braunem Pferdeschwanz, schwarzer Brill, grauem T-Shirt und einer hellblauen Maske steht vor einem Spind und öffnet die Tür. Auf die Spindtür sind Fotos von verschiedenen Hunden geklebt.
Zum Arbeitsantritt heißt es erst: Alltagskleidung aus, Arbeitskleidung an. Wir Tierpfleger*innen haben Umkleideräume, die auch jeweils mit einer Dusche ausgestattet sind. Dort können wir uns umziehen und die persönlichen Sachen sicher verstauen.
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Eine Frau in grauem T-Shirt, mit braunem Pferdeschwanz steht vor 10 Metallnäpfen, die auf einem Tisch stehen und befüllt diese mit Futter.
Nun heißt es: Frühstück vorbereiten. Alle Tiere haben Hunger. Dabei achten wir auf eine vernünftige und artgerechte Ernährung.
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Ausschnitt einer Metallschüssel, die in den Händen gehalten wird. Mit der einen Hand wird der der Inhalt durchgeknetet.
Die meisten unserer Hunde erhalten BARF. BARF heißt „Biologisches artgerechtes rohes Futter“. Wir verfüttern also rohes Fleisch, ergänzt durch Gemüse, Reis, Kartoffeln und eine kleine Beigabe von Leinöl. Das Fell und die körperliche Gesundheit der Hunde dankt es uns. Und die Hunde freuen sich – denn es schmeckt super.
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Ein Reptil wird mithilfe einer Pinzette gefüttert
Und unsere Exoten bekommen manchmal sogar auch Lebendfutter…
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Frau reinigt einen Zwinger mithilfe eines Wasserschlauchs
Nach dem Frühstück geht’s ans Sauber machen. Die Zwinger der Hunde werden innen und im Außenauslauf mit einem Wasserschlauch ausgespritzt
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Mann mit Maske steht vor einer brusthohen Ebene, auf der eine Katze sitzt und hat einen grünen Schwamm in der Hand.
Auch die anderen Räume, die Gehege, Terrarien und Käfige werden gereinigt. Manchmal werden wir dabei von den Bewohnern beobachtet, ob auch alles ordentlich genug gesäubert ist.
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Frau steht mit dem Rücken zur Kamera vor einem Zaun mit dem Schild \
Für alle Tierarten haben wir auch spezielle Bereiche: die Quarantänen. Hier werden Tiere untergebracht, die an schweren, leicht übertragbaren Krankheiten leiden oder die durch das Veterinäramt sichergestellt wurden, weil gesetzlich vorgeschriebene Impfungen nicht erfolgt sind. In diese Bereiche dürfen nur wir Tierpfleger*innen, die Amtsveterinäre und unsere Tierärzte hinein.
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Frau steht mit einem blauen Plastikkanister in der Hand in einem Flur und trägt eine schwarze lange Schürze, grüne Plastikhandschuhe bis über die Ellenbogen und eine Atemschutzmaske
Die Versorgung der Quarantäne-Tiere ist aufwendig. Die Arbeitskleidung reicht nicht aus, wir müssen uns und die anderen Tierheimbewohner vor Ansteckungen schützen. Bevor wir in den Quarantäne-Bereich hineingehen, ziehen wir eine spezielle Schutzausrüstung (Atemmaske mit Filter, Schutzhandschuhe und Schutzkleidung) an. Davon hat jede*r Tierpfleger*in eine eigene Ausstattung.
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Eine Frau mit Maske hält ein Katzenbaby in den Händen, während ein Mann der Katze mithilfe einer Spritze eine Flüssigkeit einflöst
Nicht nur die Quarantäne-Tiere haben Krankheiten. Alle anderen Tiere im Tierheim werden bei der Aufnahme durch unsere Tierärzte untersucht und weiterbehandelt, wenn Erkrankungen festgestellt werden. Eine Floh- und Wurmkur gibt’s für jedes Tier, genauso wie einen Chip, damit die Tiere künftig besser wiedergefunden werden.
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Eine Frau hält eine Schildkröte in der Hand
Ganz unabhängig von den Tierarztbehandlungen schauen wir regelmäßig nach unseren Tieren und kontrollieren, ob es ihnen gut geht. Ist das Fell oder der Panzer in Ordnung? Stimmt die Wasser- oder Raumtemperatur? Frisst das Tier? Sind die Ausscheidungen normal? Das alles sind Informationen, die wir benötigen, um sicherzugehen, dass es den Tieren bei uns gut geht.
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Eine Frau läuft mit einem braunen Hund an der Leine durch einen Flur gesäumt von Zwingern
Juhuu, jetzt geht es raus! Das Highlight für alle Hunde: der Spaziergang. Wir nutzen den Spaziergang, um zu schauen, wie sich die Hunde draußen verhalten. Wie läuft der Hund an der Leine? Gibt es Probleme mit Jogger*innen, Fahrradfahrer*innen, Kindern und anderen Umwelteinflüssen? Mag der Hund andere Hunde? Das alles sind Informationen, die wir bei der Hundevermittlung an die künftigen Halter*innen weitergeben.
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Das Fell eines Hundes mit schwarzem Fell und hellem Gesicht wird gebürstet
Die Fellpflege ist wichtig. Das Fell sagt viel über den Gesundheitszustand eines Hundes aus. Und ganz viele Tiere genießen die Fellpflege offensichtlich…
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Eine Frau steht mit einem Hund auf der Wiese, der ihr sein Pfötchen gibt
Der Tierheimalltag ist ganz anders als der Alltag in einer Familie. Aber auch im Tierheim darf Spiel und Spaß – und ein wenig Training – natürlich nicht fehlen. Wir bringen den Hunden kleinere Grundkommandos oder Tricks bei, und haben dabei natürlich immer ein Leckerchen zur Hand. Viele Hunde wollen gefordert werden
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Eine Frau vor einem Laptop und bedient die Maus. Im Hintergrund hängen an einer Wand Steckbriefe von verschiedenen Hunden
Natürlich haben wir unsere Tiere gern. Sie sollen aber nicht dauerhaft bei uns bleiben. Daher ist es notwendig, möglichst viele Informationen zu sammeln und dann auf unserer Internetseite und in den Steckbriefen zur Verfügung zu stellen. So können sich Interessierte informieren und überlegen, ob das Tier zu ihnen passt. Dabei gehen wir offen mit unseren Informationen um. Wenn es bekannte Krankheiten oder Schwierigkeiten z.B. mit Artgenossen gibt, informieren wir darüber!
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon
Ein ältere Herr mit roter Kappe sitzt auf einer Bank und streichelt einen großen Hund, der ihm freundlich zugewandt ist. Daneben steht eine Frau mit Klemmbrett und Stift
Mensch und Tier sollen sich kennenlernen und wohlfühlen, bevor es nach Hause geht. Vor allem bei Hunden sind daher einige Treffen erforderlich, um zu klären, ob die Chemie stimmt. Hierbei wird geschaut, wie Mensch und Tier miteinander agieren und ob das Tier durch den Menschen gehändelt werden kann. Sind bereits andere Tiere im Haushalt vorhanden, können die zu einem Treffen auch mitkommen. Die Vermittlungstermine sind uns sehr wichtig, wir möchten die Tiere in gute Hände vermittelt wissen. Oftmals fällt uns der Abschied von den Tieren dabei schwer, aber am Ende ist es ja genau das, worauf wir als Tierpfleger*innen jeden Tag hinarbeiten.
Bild: Stadt Dortmund / Thimo Mallon

Mehr zum Thema

Handel mit Anhang A-Arten

Erfahren Sie, wie Sie Vermarktungsgenehmigungen für besonders gefährdete Tier- und Pflanzenarten gemäß der EG-Verordnung erhalten können.

Fischerprüfung

Fischerprüfung in Dortmund: Anmeldung, Voraussetzungen und Unterlagen. Alle Infos für angehende Fischer!

Artenschutz

Erfahren Sie mehr über das Washingtoner Artenschutzübereinkommen und die Schutzmaßnahmen für gefährdete Tier- und Pflanzenarten in Deutschland.

Aufgaben des Veterinärwesens in Dortmund

Eine Übersicht zu den Aufgaben des Veterinärwesens der Stadt Dortmund

Erstbeantragung eines Fischereischeines

Fischereischein in Dortmund beantragen: Voraussetzungen, Unterlagen und Gebühren im Überblick. Jetzt informieren und angeln gehen!

Tiervermittlungsübersicht

Finden Sie treue Begleiter aus dem Tierschutzzentrum in unserer Vermittlungsübersicht! Adoptieren Sie ein Tier, das ein liebevolles Zuhause sucht. Geben Sie einem herzlichen Freund eine zweite Chance – jetzt stöbern und adoptieren!

Tierschutzbeauftragte

Informationen über den/ die ehrenamtliche*n Tierschutzbeauftragte*n der Stadt Dortmund

Salamanderpest

Erfahren Sie mehr über den Feuersalamander, sein bevorzugtes Habitat und die Bedrohung durch den Hautpilz Bsal in Dortmund.

Erstbeantragung eines Jagdscheins

Jagdschein beantragen in Dortmund: Erfahren Sie alles zu Voraussetzungen, Unterlagen und Gebühren. Jetzt informieren und rechtzeitig beantragen!

Verlängerung eines Fischereischeins

Fischereischein verlängern in Dortmund: Erforderliche Unterlagen, Gebühren und Ablauf. Alle Infos für Angler!

Meldepflicht für geschützte Tierarten

Erfahren Sie, wie Sie den Erwerb und die Meldung von artgeschützten Tieren beim Umweltamt Dortmund durchführen müssen.

Kennzeichnungspflicht für geschützte Tierarten

Erfahren Sie alles über die Kennzeichnungspflicht für bestimmte geschützte Tierarten und die zugelassenen Methoden gemäß Bundesartenschutzverordnung.

Tierausweis für streng geschützte Landschildkröten

Erfahren Sie, welche Regelungen für streng geschützte Landschildkröten gelten, einschließlich der Tierausweis-Einführung und Kennzeichnungspflicht.

Rattenbekämpfung

Informationen zur Rattenbekämpfung in der Stadt Dortmund

Hunde (Pflichten)

Verantwortungsvolle Hundehaltung in Dortmund: Das Hundegesetz und mögliche Ordnungswidrigkeiten. Informieren Sie sich hier über Ihre Pflichten.