dortmund.de Startseite

Redaktionshinweis
Redaktionshinweis
Redaktionshinweis
Redaktionshinweis

Montag, 4. Juli 2022

Wichtige Themen

Top-Themen


Aktuell

Nachrichtenportal

Hinweis

Aus aktuellem Anlass wird weiterhin empfohlen, beim angegebenen Veranstalter nähere Informationen über die Durchführung von Veranstaltungen einzuholen.

Veranstaltungssuche
Veranstaltungskalender

Social Media

Twitter

Beiträge, die nicht mit "Stadt Dortmund" beginnen, sind sog. Retweets
Twitter-Account der Stadt Dortmund

Stadtkarten und -pläne

Stadtplananwendungen mit Straßensuche und Anzeigemöglichkeit verschiedener Themenbereiche

Viele weitere Karten und Pläne finden Sie in unserem Geoportal.

Stadtkarte

allgemeine farbige Karte mit Stadtinformationen  mehr…

Luftbild

Dortmund von oben.  mehr…

Basiskarte

farbige Detailkarte  mehr…

Liegenschaftskataster

Ansicht von Grundstücksgrenzen und Gebäuden  mehr…

Historische Luftbilder

Historische Luftbilder von 1926 bis 2016 im Vergleich.  mehr…

Baustellenmanagement

Übersicht und Informationen zu aktuellen Dortmunder Baustellen  mehr…

Radverkehr

Übersicht der Fahrradmietstationen im Stadtgebiet  mehr…

Dortmunder Momente

„Begegnung bei Bewegung"

Die Sportjugend im SSB Dortmund e. V. richtete im Rahmen des Landesprojektes Sportplatz Kommune am 20. und 21. Juni das interkulturelle und generationsübergreifende Spiel- und Bewegungsfest “Begegnung bei Bewegung" aus. Austragungsorte waren in diesem Jahr die Friedens Grundschule in Dortmund-Marten sowie das Heinrich-Schmitz-Bildungszentrum im Westpark. Die teilnehmenden Grund- und Förderschulen sowie Vorschulkinder der Kindertageseinrichtungen aus den jeweiligen Stadtbezirken haben mit ca. 700 Kindern an den Veranstaltungen teilgenommen. Zu den zahlreichen Bewegungsstationen gehörten unter anderem eine große Hüpfburg, ein Bewegungs-Parkour, Bastel- und Geschicklichkeitsübungen sowie Trainingsstationen der beteiligten Sportvereine und Bildungseinrichtungen. Die verschiedenen Bewegungsstationen sollen den Kindern Einblicke in mögliche Sportarten liefern und ihr Interesse am Sport im Verein wecken.

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): StadtSportBund Dortmund e. V.

Dreharbeiten in der Trauerhalle

Die Trauerhalle auf dem Hauptfriedhof in Dortmund ist eines der wenigen historischen Gebäude aus den 1920er Jahren. Seit der Restaurierung 2019 wird die Trauerhalle häufiger für kulturelle Veranstaltungen genutzt. Zuletzt wurde sie zum Drehort für eine Dokumentation mit und über Rainer Langhans. Langhans wurde bekannt durch die Kommune 1 und die 68er-Bewegung. Dieser war nun auch zu Besuch in Dortmund. Das Filmteam drehte Szenen des Independent-Projekts "Der Edelmensch – ein letzter Dokumentarfilm" in der Trauerhalle. Vorab wurden Komparsen gesucht, die an einer inszenierten Prozession teilnahmen. Rainer Langhans ist unheilbar an Krebs erkrankt. Die letzte Dokumentation soll ein Zeugnis seines Lebens werden.

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): Dortmund-Agentur / Roland Gorecki

Headliner des SommerFHestivals war der Singer-Songwriter BOSSE.

Mit dem SommerFHestival hat die Fachhochschule Dortmund ihren Studierenden, Lehrenden und Beschäftigten sowie allen Freund*innen der FH einen Jubiläums-Höhepunkt beschert. Bosse (Bild), Kapelle Petra und Rikas sorgten für eine super Stimmung bei den FHestival-Gäst*innen am 18. Juni vor dem Hochofen auf Phoenix West. Neben den Getränkeständen waren vor allem die kostenfreien Wasserstellen auf dem FHestival-Gelände am bislang heißesten Tag des Jahres ein beliebter Sammelpunkt. Von dieser Bühne forderte am Abend der Singer-Songwriter Bosse das Publikum auf: "Also tanz(t), als wär’s der letzte Tanz". Die rund 4000 FHestival-Besucher*innen ließen sich das nicht zweimal sagen und zeigten sich bei den Bosse-Songs textsicher.
Noch ein toller Punkt an diesem besonderen Abend der Dortmunder Fachhochschule: Wer seinen Pfandbecher nicht gegen Geld zurücktauschen wollte, konnte diesen an Spenden-Sammelstellen abgegeben. Dadurch kamen insgesamt mehr als 3.500 Euro zusammen, die gemeinnützigen Projekten zugutekommen und unter anderem an die Neven-Subotic-Stiftung gehen.

Bild (Bildlizenz/Fotograf/Grafiker): FH Dortmund / Florian Freimuth